Sandkastenschlacht für ewig Gestrige

Typhoon of Steel logo

Und wieder hat uns SSI mit einem neuen Strategiespiel der Marke "Fließbandproduktion" beglückt. Und siehe da: Es ist genauso jämmerlich wie seine Vorgänger - wir gratulieren!

Wie nicht anders zu erwarten, findet man sich im Weltkrieg II wieder, wo es dem Gegner an verschiedenen Schauplätzen (Pazifik, Asien, Europa) an die Gurgel geht. Ob das nun die Alliierten oder Deutschland/Japan sind, bleibt dem selbst überlassen; ebenso ob nur ein Gefecht oder gleich der ganze Krieg simuliert werden soll.

Mit der Maus checkt man auf der Karte (zwei Maßstäbe möglich) die Lage und erteilt seinen Truppen sämtliche Befehle. Zur guter Letzt kämpft der Rechner, und der Spieler darf inzwischen einkaufen fahren - mit etwas Glück kommt er zurück, und das Programm ist gar nicht abgestürzt!

Nach 30 oder 60 solcher Runden (je nach Szenario) ist die Schlacht geschlagen; mit Hilfe eines komplizierten Punktesystems wird nun abgerechnet. Sieger ist, wer mindestens doppelt so viele Zähler hat wie der Gegner.

Typhoon of Steel bezeichnet sich voller Stolz als Nachfolger der Uralt-Spielchens "Panzer Strike". Nun, wenn man sich die Präsentation so ansieht, könnte man sogar glauben, es wäre dessen Vorgänger: Die Grafik hat vermutlich mein dreijähriger Neffe gezeichnet und mir nix davon gesgt, das Scrolling scrollt nicht, es hüpft, und der Sound besteht aus ein dürftigen Titelmelodie und ein paar "Knalleffekten" beim Kämpfen.

Langweilig ist das Game obendrein. Kurz und schlecht: Wer z.B. "Overrun" mochte, mag auch Typhoon of Steel. Aber wer mochte schon "Overrun"? (jn)



Typhoon of Steel logo

SSI/US Gold, Amiga £29.99

While Typhoon is a standalone game, its mechanics and operations are such that it is the Pacific mirror of Panzer Strike that many Amiga wargame enthusiasts have requested. You may command the Americans, Japanese, British and Germans in areas of conflict including the Pacific, Europe and Asia.

Typhoon has many good points such as a DIY scenario utility. The features are easily accessed, including the map maker and unit designations - although you are restricted to unit mix and terrain type. The command emphasis is another good point as you can play with limited or full communications. The former emphasized the reality of WWII combat operations and the limitations of chain of command but the latter is available if the 'fog of war' proves frustrating.

Also, in the campaign game, you can take a battalion-sized or smaller, force through WWII. Updating weapons efficiencies and morale will show effects as early losses can escalate into brittle units suffering from combat fatigue.

Unit and weapon detail is excellent, right down to squad level. I was, however, a little surprised at some of SSI's weapon ratings. A 16-inch gun with a 'zero' penetration rating?!? Come one guys. Even a heavily armed vehicle is going to be more than scratched if one of those 16-inchers lands on top of it!

On the negative side, the game takes a long time to play and there's no mini-scenarios for a quick bash. In addition, the game interface is cluttered and old-fashioned, demanding plenty of patience and persistence. Also, although a number of terrain types are available you are not given any pictorial representation of each type.

This is especially confusing as certain terrain types are the same. For example, Pacific wheat (level 1 or 3) is the same as stone buildings (level 1 or 3). Also, you may find that, in combat, some units freeze when found by the enemy in the open. I never saw any units dash for cover - a logical response, surely?

Even though there are a number of valid criticisms that can be levelled at Typhoon, the game contains a lot of worthwhile detail and has plenty of ambition with its long-lasting campaign scenario.