Overrun! logo Second Front logo

SSI, der Welt bekanntester Hersteller von taktischen Kriegssimulationen in Fließband-Qualität, hat wieder einen beeindruckenden Doppelschlag gelandet - zwei neue Games, eines nervtötender als das andere! Jetzt der Preisfrage: Welches ist schlechter?

Wenn es um den dümmeren geistigen Background geht, hat auf jeden Fall Second Front die Nase vorne: Ewig Gestrige dürfen nochmals Hitlers Truppen via Polen gegen Rußland schicken. Geschichtlich hat man die Qual der Wahl, ab wann das Verhängnis seinen Lauf nehmen soll - vom Beginn (1941) bis zum Kollaps (Stalingrad 42) gibt es vier Einstiegsmöglichkeiten.

Auch die Seite (Hitler/Stalin) und den Schwierigkeitsgrad darf man sich aussuchen, ehe die digitale Sandkastenschlacht beginnt. Overrun gibt sich da viiieeel variabler, hier ist nämlich sowohl das Kampfgebiet (Europa, Mittlerer Osten, oder selbstgestrickt) als auch die Seite (Nato/ UdSSR) und das Jahr frei anwählbar.

Bis hierher steht es also etwa unentschieden, jetzt aber setzt Overrun zum Zwischensprint an: Es verfügt über die noch schlechtere Landkarte! Während man bei Second Front ganz Ost-Europa unsicher macht, hat das Kampfgebiet der Konkurrenz mal eben Landkreis-Format - ob das winzige Rechteck dann in Europa, im Mittleren Osten, oder rechts hinten im Gemüsegarten meiner Tante Hilda liegt, läßt sich dank liebevoll gepflegter Detaillosigkeit beim besten Willen nicht feststellen.

Überhaupt schenken sich unsere beiden Kandidaten keinen Millimeter, wenn es um die Grafik geht: grauenhafte Optik und lahmes Ruckelscrolling hüben wie drüben!

Im Sound-Vergleich ist wiederum Overrun etwas schlechter, weil nämlich Second Front gar keinen Sound hat - und Stille ist allemal besser als die zwei elenden Samples. Und auch der Sonderpreis für die dümmste Paßwortabfrage geht eindeutig an Overrun, weil man hier erstens ein paarmal, und zweitens nichts aus dem Handbuch, sondern nach einem Panzer aus der seitenlangen "Tabelle der Waffengattungen" gefragt wird.

Nun strebt die Spannung ihrem nervenerfetzenden Höhepunkt zu, denn jetzt geht's um die Wurst, bzw. den eigentlichen Taktikteil. Aber welchen Maßstab ansetzen, bei zwei fast gleichwertigen Langweilern? Nun, Overrun bietet immerhin mehr verschiedene Waffen und eine längere Spielrundenzeit: Nachdem man minutenlang Einsatzbefehle verteilt hat, darf man minutenlang beim Kämpfen zugucken. Und das stolze 60 mal...

Zusammenfassend kann man sagen, daß beide Spiel zeitgleich über die Ziellinie stürmen - bei so viel Bescheidenheit in Sachen Qualität können Unterschiede nur noch mit der Zielkamera ermittelt werden. Bleibt zu hoffen, daß die BPS ein Einsehen hat und wenigstens die braune Schlammschlacht Second Front aus dem Verker zieht. Hätte sie das nur gleich gemacht, dann hätten wir uns auch nicht stundenlang mit diesem Software-Müll abgeben müssen! (Felix Bübl)