King's Bounty logo

Wenn ein gestandener Rollenspieler New World Computing hört, dann denkt er an die "Might and Magic" Reihe. Bloß: Gestandene Rollenspieler sind hier gar nicht gefragt!

Bei der amerikanischen Company hat man nämlich inzwischen gemerkt, daß auch andere Leute einen Computer besitzen - und genau für die ist dieses "Fast-Rollenspiel" gedacht. Erst kam der Testlauf am PC und C64, dann wurde der "königliche Shokoriegel" amigagerecht aufbereitet - Ordnung muß sein.

Deshalb kann man es auch nicht durchgehen lassen, daß ein schurkischer Dieb König Maximus das Zepter geklaut hat. Zur Wiederbeschaffung bieten sich vier Helden an: Ein Ritter mit großer Gefolgschaft und Gold in rauhen Menge, der jedoch mit der Zauberei auf Kriegsfuß steht, und ein Paladin, der sich zwar mit dem Hexen leichter tut, dafür aber in militärischen Dingen nicht so bewandert ist. Oder man wählt den Barbaren, der dem Ritter recht ähnlich ist, darüberhinaus hohe Einkünfte hat und leicht befördert wird. Für das vermeintlich schwache Geschlecht steht noch eine Magierin bereit - fehlende Körperkraft ersetzt sie durch geschickten Umgang mit dem Zauberstab.

Ist die Entscheidung gefallen, braucht man nur noch eine Armee. Eine Armee??? Ganz recht, 25 verschiedene Sorten von Kriegern ersetzen hier die üblichen Party-Mitstreiter. Der Vorteil: Während ein herkömmlicher Charakter nach seinem Hinscheiden eine schmerzliche Lücke hinterläßt, kann man niedergemetzelte Armeeteile einfach nachkaufen! Rekrutieren lassen sich Soldaten, Dämonen, Vampire und ähnlich interessante Wesen...

Die Suche nach dem verlorenen Zepter gestaltet sich dann sehr komfortabel, beispielsweise gibt es ein feines Automapping, eine wunderbare Maussteuerung und viele witzig gemachte Statistiken. Bei King's Bounty werden also auch Einsteiger nicht so schnell die Übersicht verlieren, und das, obwohl reichlich zu tun ist: Man kann auf Kopfgeldjagd gehen, Burgen belagern, allen möglichen Krimskrams erwerben (Schiffchen, Katapulte, Zaubersprüche) und erlebt viele positive (Schatztruhen) und negative (böse Monster) Überraschungen. Natürlich darf auch die Aussicht auf Beförderung nicht fehlen. Es gilt zwar nur einen einzigen Wert zu verbessern, nämlich die "Führungsstärke", aber stellt Euch das bloß nicht so einfach vor!

Auch wenn das Zaubern hier nur eine Nebenrolle spielt, die Dungeons durch Abwesenheit glänzen und die Rätsel mehr dekorativen Charakter haben - durch den einstellbaren Schwierigkeitsgrad und die verschiedenen Lösungswege (als Paladin, Magierin, etc.) ist das Game viel Umfang - und abwechslungsreicher, als man zuerst meint. Dazu kommt eine bunte und hübsch animierte Grafik, lediglich der Sound mit den wenigen FX und Jingles (keine Musik) ist ein bißchen flau ausgefallen. Abenteurer, die nicht darauf bestehen, andauernd mit Hit- und Spellpoints zu jonglieren, werden sicher ihre Freude an King's Bounty haben! (mm)


King's Bounty logo

Oh no, not another one. I'm an awful long way short of being the world biggest fan of these D&D fantasy role-playing things, so after Death Knights of Krynn I was less than thrilled to get this one to review as well. Imagine my surprise, then, when I found myself spending the best part of the day playing it and having a pretty good time into the bargain.

I hate to keep bringing up the comparison, but this reminds me strongly of Julian Gollop's Chaos and Rebelstar, mostly in its high level of accessibility, playability and presentation. Menus and stats are kept to a minimum, replaced by intuitive and logical controls and lots of action.

King's Bounty also boasts respectable graphics, a more-than-sufficient amount of speed and fairly minimal disk accessing, and a plot that's so easy to pick up I didn't even have to read the manual for the first three hours of playing.

If you've ever fancied getting into this kind of game but have been put off by the sloppy, half-baked programming and design that D&Ders seem to have to put up with, this could be the very game for you. Really, I haven't got the space to tell you about it properly, but trust me - if you're anything but the most diehard zapping fan, you'll love this.