The Hunt for Red October logo

Nein, das ist kein Irrtum: 1987 gab's auch schon mal ein Game namens "Jagd auf Roter Oktober". Aber während damals die Simulationsfans bedient wurden, hat Grandslam anläßlich des Kinofilms jetzt ein Actionspiel über die Flucht des russischen Atom-U-Boots nachgeliefert.

Dies dürfte wahrscheinlich das einzige U-Boot-Spiel sein, das nicht unter Wasser, sondern ganz gegen alle maritimen Gewohnheiten mitten in der Luft beginnt. Als erstes muß man nämlich den amerikanischen Helden Jack Ryan von einem Hubschrauber abseilen. Nach diesem luftigen (und spielerisch ebenso unergiebigen wie kurzen) Einstieg geht's im zweiten Level dann mit altvertrauter Seemannskost weiter: Der Spieler soll die Roter Oktober von links nach rechts über den Screen steuern und dabei auf alles ballern, was auch nur entfernt an einen Gegner erinnert.

Oben schwimmen Eisberge, unten ragen gefährliche Felszacken vom Meeresgrund empor, dazwischen tummeln sich feindliche U-Boote, ferngelenkte Raketen und Extrasymbole für mehr/bessere Waffen, Schutzschilder etc.. Am besten läßt sich dieser Abschnitt als eine Art "Unterwasser-R-Type" charakterisieren. Man hat hier übrigens die Wahl zwischen zwei Steuerungsmodi, wovon der eine ein bißchen schneller, der andere langsamer, aber dafür präziser arbeitet.

Im dritten Lvel ist wieder etwas mehr Feingefühl gefragt, ein Miniatur-U-Boot muß an die Roter Oktober angedockt werden. Ist dies geschafft, darf man sich ein Duell mit der sowjetischen Flotte liefern, die natürlich alles einsetzt, was sich die ruhmreichen sozialistischen Ingenieure so an moderner Waffentechnik ausgedacht haben - noch gefährlichere Zielsuchraketen, Wasserbomben und so weiter.

Im letzten Abschnitt erwartet den Seemann schließlich noch eine besondere Überraschung, über die hier aber fairerweise nichts verraten werden soll.

The Hunt for Red October ist ein routiniertes Action-spielchen, das allerdings in keinem Punkt wirkich hundertprozentig überzeugen kann. Die Musik ist wunderbar atmosphärisch, die Effekte sind dafür umso trockener. Bei der Grafik sieht's genauso aus: ein beeindruckender Zoomeffekt im ersten Level, astreines Scrolling in den Baller-sequenzen, aber die verschiedenen (Zwischen-) Kartenscreens lassen sich bestenfalls als "übersichtlich" bezeichnen.

Dasselbe gilt auch für die Steuerung, sie ist ziemlich gewöhnungsbedürftig, und hat so ihre Macken, aber richtig schlecht ist sie auf der anderen Seite auch wieder nicht. Wen wundert's da, daß die Anleitung zwar lobenswerter-weise in Deutsch geschrieben ist, es darin aber von Fehlern nur so wimmelt? Alles in allem also viel Mittelmaß ohnen nennenswerte höhnen und Tiefen.

Zum Schluß sie noch der Hinweis gestattet, daß nur sturmerprobte Kapitanos auf der Roter Oktober anheuern sollten, denn unerfahrene Schiffsjungen dürften hier wegen des knackigen Schwierigkeitsgrades sehr schnell ein feuchtes Grab finden... (mm)



The Hunt for Red October logo

Grandslam Video, C64 £9.99 cassette, £14.99 disk; Amiga £24.99

The Cold War may well be long over but when has reality ever been relevant to computer games? In the game of the film of Tom Glancey's novel, Marko Ramius - commander of Russia's most powerful nuclear submarine, The Red October - has been tempted by the West's good life and he's going in his sub! The Russians are a bit annoyed about this ad decide to sink him. However, Ramius does get some help from CIA operative Jack Ryan who sets up a plan to sneak the sub into the US.

A multi-stage game, the first task is to get Jack onboard the waiting USS Dallas. Only trouble is that he's dangling from a helicopter in a gale force 12 storm with limited fuel.

Control then switches to the Red October in which Ramius has to negotiate the horizontally scrolling caverns of Murmansk leading out to the open sea. Soviet subs and missiles constantly attack and Ramius can return fire with depth charges, homing missiles and torpedoes. Bonus weapons, invulnerability and points are to be found floating along. Hitting the Space Bar turns on the Caterpillar drive, accelerating the October for a brief period.

Back to Jack for the next stage at the USS Dallas's mini-sub attempts to dock with the October in a fast-moving current with a zero error margin. Survive this and Jack's got to open the October's airlock with a bit of joystick waggling.

The October then has to make its way to the US coast through another horizontal sub-blasting section.

Meanwhile, the October's chef, Loginov, is missing his vodka and caviar and gets angry enough to threaten to explode the sub's nuclear warheads unless it turns around. Jack has a final chance to save the day in a Cabal-style screen, taking pot shots at the chef who dodges between the warheads, returning fire.


Robin Hogg Following the excellent movie comes Grandslam's attempt at a second game, this time aimed straight at the arcade crowd with some very standard sub-games (I don't believe I said that). There's variety but nothing in this mish-mash of game ideas that you wouldn't find in budget games, and completing it on your first go isn't exactly good for lastability. Contrarily the Amiga game veers towards high difficulty in places, with an amazingly restrictive sub section, and then throws in some attractively done but laughably simple 3-D sequences. If you want a game of the film then buy the game of the book - far better VFM.
Stuart Wynne Ocean's standard movie approach, using a familiar main game-style with a couple of sub-games recreating key scenes has been copied by Grandslam to little effect. The worst problem is the game is so dated - 'caterpilaring' through yet another horizontally scrolling shoot-'em-up soon becomes rather tedious. It also completely loses the realism which was one of the main attractions of both book and film. The sub-games are a bit better, but they're mostly very short and simplistic which makes multiloading them on the C64 irritating. The end-game Cabal scene is okay, but the whole game is much too easy. The Amiga version is tougher, with more ambitious perspective on the sub-games, but the lacklustre shoot-'em-up action is only more disappointing here.