Bring me to the main page   Bring me to the reviews index

Wiedersehen macht Freude?

Encounter logo

Wer "Backlash" oder "Damocles" kennt, der kennt auch Paul Woakes. Aber wer Paul Woakes kennt, der kennt nicht unbedingt auch dessen Erstlingswerk. Es sei denn, er hätte vor sieben Jahren einen C64 bzw. Atarix XL gehabt...

Encounter Also wiedermal ein Oldie im neuen 16-Bit-Gewand – sowas kann gutgehen, wie bei "M.U.L.E." und seiner Reinkarnation "Traders", meist geht es aber in die Hose, wie unzählige Beispiele von "Defender II" bis "Stellar 7" belegen. Diesmal haben wir es zumindest nicht mit einem Totalreinfall zu tun, was das Baller-Spektakel hauptsächlich seinem Tempo zu verdanken hat: Encounter war bereits am 64er höllisch schnell, am Amiga erreicht es fast schon Lichtgeschwindigkeit!

Der Spieler pilotiert ein "Stargate"-Mobil über die endlosen Flächen acht verschiedener 3D-Arenen und ist dabei dem Nonstop-Angriff gegnerischer UFOs ausgesetzt. Die werfen mit normalen Schüssen, zielsuchenden Geschoßen und Smartbombs nur so um sich; man selber tut es ihnen nach, nur mit entgegengesetzter Zielrichtung. Herumstehende Säulen verleihen der Angelegenheit eine gewisse taktische Note, weil man damit Schüsse umlenken oder sich dahinter verstecken kann; dazu gibt es kleine Zwischensequenzen, in denen das Gefährt durch Asteroidenfelder bugsiert werden muß.

Das ist ja alles recht lustig, aber man merkt halt doch, daß es hier nur um die Neuauflage eines uralten Games handelt – die Grafik wirkt angestaubt, ebenso die spärlichen Soundeffekte oder die Düdelmusik. Trotzdem kehrt man immer wieder gerne auf ein schnelles Adrenalinstößchen zurück... (mm)

Amiga Joker, September 1991, p.66

Amiga Joker
Encounter
Grafik: 59%
Sound: 41%
Handhabung: 70%
Spielidee: 50%
Dauerspaß: 61%
Preis/Leistung: 52%

Red. Urteil: 57%
Variabel
Preis: ca. 64,- DM
Hersteller: Novagen
Genre: Action

Spezialität: Deutsche Anleitung, drei Schwierigkeitsstufen, Continue-Option. Highscores werden nicht gespeichert.