Star Breaker logo

In knapp 1200 Jahren ist es soweit: Die bitterböse Alien-Rasse der Rampons besetzt den Planeten New Chikago. Wer sie wieder vertreibt, rettet die Menschheit vor der Vernichtung und die galaktische Minen-Gesellschaft vor dem Bankrott.

Das neue Ballerspielchen des Atari-Unterlabels ARC begrüßt den Spieler mit einem netten Titelbild samt gelungener Melodie. Damit hat es sich dann aber auch. Was es im eigentlichen Game zu sehen gibt, grenzt an eine Zumutung: Die Grafik ist mies, das Scrolling elend langsam und zudem rückelig, und die unsagbar träge Steuerung bricht Action-Freaks schier das Herz!

Selbst die zwei Spiel-Ebenen (Planetenoberfläche und Basis) und die strategischen Elemente in der Basis vermögen den Schmerz nicht zu lindern.

Dabei war die Sache sicher gut gemeint: Immerhin gehören drei Schilder (= Leben), ein Radarschirm und sechs Smartbombs zur Grundausstattung des weiter aufrüstbaren Raumgleiters. Auch wird der Screen über den Rand hinaus gescrollt, und wenigstens die Explosion des eigenen Gefährts ist gelungen.

Ist aber alles zu wenig: Wenn Grafik, Sound und Steuerung, ja eigentlich das ganze Game sich auf prähistorischem Niveau bewegen, sind die schönsten Ideen für die Katz! Daß sich die Highscores nicht absaven lassen, und das Programm nur lädt, wenn sowohl Speichererweiterung als auch Zweitlaufwerk abgeschaltet sind, wundert hier wohl niemand mehr... (Felix Bübl)