Panza Kick Boxing logo

Publisher: Futura Price: £24.99

Smash 'em in the teeth", I screamed, "Kick 'is head in! Go on! Kill 'im!" After 10 minutes of Panza Kick Boxing I was shouting at my screen with murderous intent and trashing my joystick with all my might.
Meanwhile, the neigbours were casting nervous glances at the walls and dialling 999. This game was getting under my skin in no uncertain fashion.

Panza Kick Boxing is the sort of thing your parents might have refused as a Christmas present. It is pure unadulterated violence and great fun to boot.
The gameplay is based on the French kick boxing sport, savate, as taught to the Foreign Legion. This was itself derived from Indionesian martial arts, so it's no surprise that the action can become positively blood-curding at times.

The object is to mangle and maim your way up the leg-snapping league table, crippling consecutive boxers until you face the great Panza himself, who will promptly snap you in two.

To win will require you to develop your boxer to the point where he becomes almost superhuman, and to aid you in this endeavour some handy options are provided.
Unlike most games where you have a choice of 16 moves - the eight joystick movements with and without fire button pressed Kick Boxing offers a total of 56 kicks and punches, which you can tie into specific joystick actions.
In this way you can customise your boxer, giving him his own style of fighting, and changing it to suit his opponent. There are still only 16 moves available during play, but at least you have a say in those you can use.

You can inflict long sweeps, short jobs, or crunching kicks on your opponent, and all of them are apparently based on recognised moves from the sport itself.
Whether they ar realistic or not is immaterial as they all ponder shamelessly to that good old human instinct mindless violence.

If you want to cause maximum damage you'll have to put in some training, and to this end a gymnasium section is included.
If you're good enough here you can build up your reflexes, strength and stamina through skipping, weightlifting and kicking at targets, before they disappear. This is quite difficult and I felt that a session in the gym left me worst off than before I went in!

The fighting itself is well animated and follows the general theme of such games. The bout takes place over at least three rounds, punctuated by a ridiculously bimbo-filled statistic screen.

The two boxes are viewed from ring level and a referee on call to shout "break" or count you out as the occasion demands. This goes on until someone is knocked out or the bout ends and is decided on points.
During the fighting you can judge how close you are to losing by a row of lights above the ring. These are progressively extinguished as you boxer comes closer and closer to doing a Tyson, until he finally flops to the canvas. You could say that you fight until you get your lights kicked out.

I know that some people consider this kind of game reprehensible and unnecessary, but I have to confess that I enjoyed it a great deal.
There's nothing more fun that venting your aggression in trashing the living daylights out of a bitmapped opponent. When the game is as well carried out as Panza Kick Boxing it certainly beats chess hands down in the instant gratification stakes!



Panza Kick Boxing logo

Boxen zählt unbestritten zu den umstrittensten Sportarten der Welt. Aber wenn man sich mal ansieht, wie thailändische Kickboxer ihre Gegner mit Händen und Füßen malträtieren, könnte man glatt meinen, westliche FaustZkämpfer tauschen nur handfester Zärtlichkeiten aus.

Die französische Softwareschmiede Loriciel hat sich nun genau dieser asiatischen Brutalo-Variante des harten Männersports angenommen. Nachdem die hymnenartige Titelmelodie (mit Gesang und Sprachausgabe) verklungen ist, erscheint das Hauptmenü auf dem Screen.

Wer keinen menschlichen Mitspieler verdreschen will, wählt sich dort einen von acht Computergegnern aus, die der Amiga mit Portraitbild vorstellt.

Außer den üblichen Standards (Highscores, Joystick, Tastatur, Rundenzahl etc.) gibt es hier eine doch etwas erklärungsbedürftige Option. Die Fighter bei Panza Kick Boxing beherrschen nämlich sage und schreibe 55 verschiedene Schläge und Tritte; sie alle über den Joystick zu aktivieren, ist natürlich unmöglich, der Weg über die Tastatur erschien den Programmierern gottlob als zu umständlich. Deshalb hat man sich sogenannte "Kampfpattern" einfallen lassen: Vor dem Fight stellt man sich ein solches Kampfpattern zusammen, das aus bis zu 13 Tritten und Schlägen besteht.

Diese (und nur diese) beherrscht dann auch der Kämpfer in der Arena. Da man die Pattern immer wieder variieren kann, ist auch lange Zeit für Abwechslung gesorgt.

Bevor es nun endgültig zur Sache geht, ist ein kurzer Besuch im Trainingsraum anzuraten: Auf dem gesplitteten Screen beobachtet man seinen Helden, wie er sich mit Seilspringen, Gewichtheben und dem Punchingball vergnügt.

Je mehr Trainingspunkte man ihn erwerben läßt, umso ausdauernder und schlagkräftiger ist er nachher im Ring. Aber genug trainiert, kommen wir zum Ernstfall! Hier kann man endlich all die herrlichen Ellenbogenschläge, Fußfeger, Tritte in die Magenkuhle usw. der Reihe nach ausprobieren.

Sobald ein Kämpfer zu Boden geht, wird er vom Schiedsrichter angezählt; man versteht dabei allerdings nichts, sondern hört nur ein befremdliches Murmeln. Wie es um den Gegner oder den eigenen Mann gerade bestellt ist, erkennt man an jeweils vier Lämpchen an den oberen Bildschirmrändern. Allerdings muß man schon ziemlich genau hingucken, so unauffällig fügt sich diese "Energieanzeige" in die Umgebung ein...

Brutalität hin oder her - Panza Kick Boxing ist ein erstklassiges Game. Besonders die Animationen sind sehenswert: Wenn die Gegner sich krümmen, langsam zusammenklappen und schließlich umfallen - toll! Auch Sound, Steuerung und überhaupt die ganze Handhabung sind überdurchschnittlich. Anders gesagt, das Game schlägt alle moralischen Bedenken mit einem saftigen Schwinger Spielspaß überhaupt die KO! (C. Borgmeier)



Panza Kick Boxing logo

As contact sports go, Kick Boxing is definitely one of the most violent. A cross between traditional boxing and karate, its origins lie in Thailand, though the sport is now dominated by westerners.
US Gold's kick boxing sim (programmed by Futura in France) is endorsed by Andre Panza, the current world champion (who is also French). Panza is also listed as supplying technical advice, so presumably the moves should be close to the real thing.

Like many games of this style the ultimate objective is to challenge the Champion and take his title. You start last out of the nine boxers in the game and have to work your way up the ranks until to you're ready to face Andre.

Your boxer has three ratings: Strength, which dictates how much damage you inflict on an opponent; Resistance, which determines how much damage you take from a blow; and Reflex, your boxer's speed.

It helps to have ratings at least equal to those of your opposition. Although the computer will ban fights where the odds are overwhelming, a statistically stranger opponent will normally beat you, no matter how badly he fights.

Two things can make or break a combat game - speed and moves. The latter is catered for extremely well. There are fifty five in total, despite the fact that owning to joystick limitations only thirteen can be used during a fight. A custom fight system such as this allows you to alter a boxer to match his opponent; it also prevents the game from becoming repetitive and allows you to create your own style of fighting.

Sadly the game is not as clever when it comes to speed. The boxer often responds sluggishly to commands, especially when you want him to turn round. The overall speed of the game could really be a bit faster too; I've got a hunch that this lethargy might have something to do with PKB being an ST port.

Despite the fact that it's slow, the animation of the boxers is very good, especially when they've been crocked, with over-the-top sprays of spit, and bodies folding in half. It's always more rewarding when someone doubles up in pain after a backhander to the ribs.

Panza Kick Boxing is well presented with just enough variety to keep you going until the next head-to-head combat sim appears. It's a shame about the lack of speed, but that shouldn't put you off checking this out.


KICK BOXING

While English boxing is carefully governed by the Marquis of Queensbery rules, Kick boxing is a much looser style made up from several different martial arts. Although kick boxing is similar to Thai boxing they shouldn't be confused. Kick boxer's stand off and concentrate on their next moves. Thai boxers, however, get in close and grapple with their opponents. Thai boxing was originally developed over a thousands years ago when people fled from China to Thailand to escape Genghis Khan's hordes, bringing knowledge of the Chinese martial arts with them.


Best of the Best: Championship Karate logo

Mit "Panza Kick Boxing" hat Loriciel bereits vor gut zwei Jahren am Thron des altehrwürdigen Prügelkönigs "IK+" gerüttelt - nun tritt dasselbe Game noch mal in einer aufgepeppten Variante an...

Es wurden sowohl der Spielablauf als auch Grafik, Sound und Optionsscreen größtenteils vom betagten Original übernommen, abgesehen vom Titel gibt es nur wenige echte Neuerungen. Warum also eine solche "Mogelpackung" nochmals ausführlich vorstellen?

Na, weil die spärlichen Erweiterungen in Verbindung mit dem seit jeher griffigen Gameplay halt auch 1993 noch eine zünftige Keilerei garantieren!

Wie gehabt werden die Gegner im Thai-Boxen geplättet, jener wortwörtlich beinharten Asien-Variante des europäischen Boxsports, bei der auch Fußkicks erlaubt sind. Was das Ganze jedoch mit Karate zu tun hat, mußt Ihr schon die Titeldichter bei Loriciel fragen.

Wir können Euch hingegen verraten, daß man allein gegen den Rechner oder zu zweit gegeneinander antreten darf, daß die Anzahl der Runden pro Fight einstellbar ist und Portraits plus Kurzinfos sämtlicher Athleten geboten werden.

Besonders interessant ist das "Steuerungs Construction Kit". Es stehen 55 verschiedene Schläge, Tritte und Fußfeger zur Wahl, aus denen man sich 12 aussuchen und beliebig auf Stick oder Tastatur verteilen darf - genau dieses Dutzend Kniffe beherrscht man dann im Ring.

Zur Kampfvorbereitung dient zudem ein Besuch im Trainingsraum, wo mittels Sprungseilen, Gewichten und Punching Ball Kraft bzw. Ausdauer verbessert werden.

Schön und gut, bloß kennt man diese Features bereits vom Original - worin unterscheidet sich denn nun der "Panza"-Remix? Tja, wo man sich früher mit acht Computergegnern plagen mußte, da sind es jetzt 16, desweiteren befinden sich vier zusätzliche Superkicks im Schlagrepertoire.

Außerdem werden neuerdings zwischendurch sogenannte "Kumate"-Matches absolviert, also Straßenkämpfe gegen besonders "rücksichtsvolle" Fighter, die bis zum Knockout beharkt werden. Hier wie bei den regulären Keilereien präsentiert sich der Schlagabtausch grafisch gefällig: Zwar gibt es nur wenige Hintergrundbilder, doch sind sie allesamt farbenprächtig und mit Kämpfersprites garniert, deren Animation über jeden Zweifel erhaben ist. Der Sound bleibt allerdings auf die Titelmusik sowie eher mäßige FX beschränkt.

Ein besonders witziges Feature war und ist der Videorekorder-Modus, bei dem man seine Leistungen aufzeichnen und später erneut angucken kann. Bloß speichern lassen sich solche Filmchen leider nicht, ärgerlich außerdem, daß oft und lange nachgeladen wird, daß die Handbuchabfrage so überaus lästig ausgefallen ist und daß man noch immer nicht ganz so präzise auf Attacken reagiere, kann, wie das einst bei "IK+" der Fall war.

Für Besitzer von "Panza Kick Boxing" lohnt sich die Anschaffung somit auf keinen Fall. Neulinge im Gewerbe kommen mit diesem verbesserten Eigenplagiat jedoch zu einem astreinen Kampfsport-Game. (rl)