No Exit logo

"Dieses Kampfspiel, das sich ganz neuer, umwälzender Verfahren bedient, wird alle Amateure solcher Spiele in Begeisterung versetzen". Behauptet wenigstens der Hersteller.

Also, wir haben gesucht und gesucht, aber "umwälzende Verfahren" konnten wir beim besten Willen keine finden. Eher im Gegenteil: No Exit ist ein simpelst gestricktes Prügelspielchen mit bescheidener Grafik, immerhin recht ausgefallenen Animationen und lahmer Steuerung, das im Vergleich mit anderen Vertretern des Genres mehr als alt aussieht!

Die Keilerei beginnt, sobald man sich für Mensch oder Computer (sehr spielstark) als Gegner entschieden hat, und verschiedene Kampfparameter, wie Ausdauer und Schlagkraft eingestellt sind. Die beiden Fighter stehen sich vor einer verwaschenen Hintergrundgrafik gegenüber, die nach jedem (besiegten) Gegner wechselt.

Prinzipiell ist alles erlaubt: Tritte ins Gesicht, Fausthiebe in den Magen oder auch mal ein Sprung in den Nacken - jeder Treffer bringt Punkte. Ist der Gegner geschafft, reißt er sich freiwillig (?!) den Kopf herunter, das Blut spritzt, der Körper windet sich noch kurz im Staub und löst dann unter heftigem Geblitze in Nichts auf. Sehr geschmacksvoll.

Aber es kommt fast noch schlimmer: In jeder Rune kann sich der Kämpfer dreimal in ein Monster mit grünen Hornen verwandeln. So weit so gut, aber die Anleitung besitzt die Frechheit, dieses eklige Ungeheuer als Joker zu bezeichnen!!

Alles in allem also ein ziemlich mißratenes Spielchen, bei dem gerade mal die Geräuschkulisse durchschnittliches Niveau erreicht. (C. Borgmeier)