The Case of the Cautious Condor CDTV logo CDTV

£29.99 TIGER MEDIA

In the first few seconds of watching this, you are easily convinced that it'sa major achievement. The intro, with its bold, colourful cartoon graphics and a real Sam Spade private dick introducing himself on the audio soundtrack, is impressive though.

But what happens before the game starts makes the intro look minimal. You must fill in all the background and set the scenario, so you watch the Prologue. This is a full 10 minutes of what is, in effect, a graphic novel, presented beautifully in the television medium with excellent narration and soundtrack.

So far, so very, very excellent. And now it's time to play the game. You've been invited on board a luxury air cruiser, the Condor, by a wealthy eccentric in the Howard Hughes mould. Your fellow passengers are all suspected in a murder, lured there by your host. But you have only 40 minutes until the flight is over and you must find the killer before the plane lands...

Sadly, the overwhelming excellence of the presentation is let down by the gameplay. To pick up clues to the identity of the murderer, you must wander around the 10 or so rooms talking to the suspects, listening in on their conversations and searching for evidence. To nail the killer you;ll need to have established motive, means and opportunity.

What this boils down to is clicking on the room you want to visit, clicking on the search icon occasionally and making sure you're in the right eavesdropping spot at the right time to watch more excellent movie-like scenes.

In practise, this is pathetically simple, so it's made into a challenge by the addition of a tight time limit - five minutes - and the random element of finding the right people at the right time to hear the right things.

You'll play time and time again, learning more each time you do, until finally you can piece the puzzle together within the time limit. Unfortunately, this sort of frustration-breeds-eventual-success gameplay is far too unsophisticated and ultimately unrewarding.

In terms of presentation, Condor authors Tiger Media have nothing to learn from anyone. This disc is worth buying just as a vaguely interactive graphic novel - it looks and sounds gorgeous - and it's the first true CD game there is. It's also quite enjoyable. But in terms of gameplay, the authors have a lot to learn from games like Delphine;s Cruise for a Corpse, which is a very similar concept.



The Case of the Cautious Condor CDTV logo CDTV

TIGER MEDIA * £34.99

Of all the games available for CDTV, this one already has the best reputation. It's something that could not possibly be done on floppy disks because its major appeal is massive quantities of gorgeous cartoon graphics - the intro sequence is an amazing 15-minute cartoon film.

Essentially it's a detective adventure game in which you have to guess the identity of the murderer by wandering around the rooms, eavesdropping on conversations and looking for clues. Unfortunately, the main game mechanic is the strict time limit, so your impetus for having another game is frustration at not finding out whodunnit on you last go, and it's not as much fun to play as it is to watch. But it's still a pace-setter that shows what masses of storage can do for graphics and sound.



Wolken-krimi...

The Case of the Cautious Condor CDTV logo CDTV

CDTV-Schnüffler aufgemerkt: Was sucht ein Detektiv an Bord eines Flugbootes, das 1937 den Atlantik überquert? Den Ausstieg? Seine Brieftasche? Oder vielleicht doch einen Mörder?

Nein, usprünglich hatte Profi-Spürnase Ned Peters wohl nicht mit einem Mordfall gerechnet, al ser die Einladung seines Freundes Bronson Barnard annahm. Doch der schwerreiche Industrielle hat die illustre Schar von Gästen nicht ohne Hintergedanken zum Jungfernflug des Condors gebeten:

Einer der Passagiere ist der Mörder seines Sohnes - bloß welcher? Wäre Bronson nicht kurz nach dem Start in tiefe Bewußtlosigkeit gefallen, er hätte es vielleicht herausgefunden. So muß halt Ned Peters ran, denn die Zeit drängt: In 30 Minuten landet der Wasservogel!

Vom Ablauf her erinnert das Spiel an frühere CD-Tüfteleien wie z.B. "Psycho Killer", es wird also in Echtzeit geschnüffelt - innerhalb einer halben Stunde sollen Motiv und Tathergang aufgeklärt und der Mörder überführt sein.

Hauptquartier ist der Schreibtisch, von wo aus alle Aktionen kinderleicht mit dem Infrarot-Pad angewählt werden. Per Klick auf Bronsons Notizbuch lassen sich allerlei Informationen über die Fluggäste ergattern, ein weiterer Klick auf die Flugbootkarte, und schon findet man sich in den diversen Räumlichkeiten der Condor wieder.

Einige davon erweisen sich bei genauerer Untersuchung als wahre Indizien-Fundgrube: Was macht das italienische Wörterbuch im Salon? Warum liegt ein Haarschopf im Speisesaal?

Für Hinweise sind auch die Unterhaltung zwischen den Passagieren wichtig, die übrigens (wie überhaupt das gesamte Game) ohne Bildschirmtexte, dafür mit englischer Sprachausgabe über die Bühne gehen. Auch sollte man anscheinend leere Räume getrost mehrmals aufsuchen, vielleicht taucht ja später ein neues Indiz auf?

Die Handlungsmöglichkeiten beschränken sich zwar im wesentlichen auf das Anklicken bzw. Untersuchen der Örtlichkeiten sowie das Abfragen von Personeninofs, aber der ständige Zeitdruck sorgt dennoch für Spannung.

Auch die Atmosphäre kommt nich zu kurz: Einerseits finden unterhaltungen zwischen den Mitreisenden auch ohne Zutun des Spielers statt, andererseits ist die Grafik sehr gelungen - die Comicbilder im Stil von "Dick Tracy" sind ausgesprochen chic, schade nur, daß sie nicht animiert wurden.

OK, abgesehen von der Sprachausgabe ist die Sound- bzw. Musikkulisse ein bißchen mickrig ausgefallen, aber was soll es? Aufgrund der schwachbrüstigen Konkurrenz ist der Fall des vorsichtigen Condors auch so das momentan beste Original-Spiel auf CD.

Unseren Segen hat der Comic-Krimi also, immer vorausgesetzt, der Spieler verfügt über gute Englischkenntnisse (rein deutschsprachige Spürnasen können die Sache ohnehin vergessen) und ebenso gut trainierte Gehirnzellen.

In Japan ist das Programm nämlich schon länger für den Wundercomputer "FM-Towns" erhältlich - dennoch konnte laut Hersteller bisher erst ein Detektiv das Geheimnis lüften! (rl)