Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

KO oder OK?

TV Sports Boxing logo

Als "TV Sports Football" herauskam, war Cinemaware noch eine kleine Firma, die im wesentlichen von der Mundpropaganda lebte - beim Erscheinen von "TV Sports Basketball" befand sich die amerikanische Company am Höhepunkt ihres Schaffens. Und jetzt?

TV Sports Boxing Tja, wie sag ich's bloß den Fans? Aber es hilft ja nichts: Bis jetzt existiert noch kein herausragendes Boxspiel für Amiga-Tysons, weder "Final Blow" noch "4D-Sports Boxing" konnten 100-Prozentig überzeugen - und Cinemawares neue PC-Konvertierung kann das leider auch nicht! Gerade die optische Präsentation, bisher eigentlich immer ein Pluspunkt der TV-Sports-Reihe, ist diesmal arg "normal" und gar nicht mehr so fernsehnmäßig ausgefallen, wie man sich das erhofft hätte. Werfen wir aber trotzdem erstmal einen Blick auf die vorhandenen Features:

Ganz ähnlich wie bei einem Rollenspiel darf man sich zunächst anhand verschiedener Werte (Alter, Größe, Gewicht, Reichweite, Kampfstil etc.) einen eigenen Boxer zusammenbasteln und ihm anschließend ein individuelles Outfit verpassen (Farbe von Haut, Haar und Hose). Dann braucht unser Digi-Rocky natürlich auch bestimmte Leistungsdaten für Ausdauer, Beinarbeit, "Killerinstinkt" und spezielle Schlagkombinationen, desweiteren einen Manager und einen Trainer. Sofern genügend Kohle in der Kasse bzw. erkämpft worden ist, kann man seinem Baby noch viel mehr Gutes antun: beispielsweise den alten Trainer feuern und 'nen neuen anstellen, der ihm spezielle Tricks beibringt oder Schaukämpfe bestreiten und eine bessere Trainingsausrüstung anschaffen (wobei es hier auch so witzige Alternativen wie Tabasco-Sauce zur Schärfung des Killerinstinkts gibt!). In stillen Momenten bildet sich der Box-Promoter von Welt dann mit dem "Boxing Magazine" weiter (weltrekorde, Kampfergebnisse, Veranstaltungspläne, Kleinanzeigen), studiert Statistiken oder erkundet die Eigenarten des nächsten Gegners.

Die Kämpfe selbst kann man alleine oder zu zweit bestreiten und auf Wunsch auch komplett dem Computer überlassen. Den Ring sieht man dabei zunächst aus der Vogelperspektive, für den anschließenden Nahkampf wird dann aber auf die wesentlich realistischere Seitenansicht umgeschaltet. Die Grafik ist an sich nicht schlecht, es wurde sogar ein sehr hübscher "Dreheffekt" eingebaut, insgesamt hätte man sich von Cinemaware aber schon deutlich mehr erwartet. Beim Sound überzeugt lediglich die Sprachausgabe, Musik und Geräusche sind mittelmäßig bis enttäuschend. Steuerungstechnisch sind ebenfalls keine Offenbarungen zu vermelden, die Maus ist nur teilweise einsetzbar, und die Joystick-Steuerung arbeitet recht zäh.

Das Hauptmanko des Spiels ist aber, daß es gewissermaßen zwischen allen Stühlen sitzt: Für Statistiker gibt es zu wenig Statistiken und für Actionfans zu wenig Action. Da nützen auch die in der Anleitung erklärten Boxregeln nichts mehr - TV Sports Boxing ist ein Schlag unter die Gürtellinie der Fans! (mm)

Amiga Joker, March 1992, p. ?

Amiga Joker
TV Sports Boxing
Grafik: 70%
Sound: 53%
Handhabung: 59%
Spielidee: 62%
Dauerspass: 58%
Preis/Leistung: 57%

Red. Urteil: 59%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 89,- DM
Hersteller: Cinemaware
Genre: Sport

Spezialität: 1 MB erforderlich (Chip- oder Fast-RAM), HD-Installation möglich.