Bring me to the main page   Bring me to the reviews index

Total Recall logo

Ocean * £24.99

Total Recall Arnie loses his mind and flies to Mars to uncover an interplanetary scam. A multi-style film game – à la Batman The Movie - Level One was featured on the January coverdisk so you should already have a feel for the excellent music. Odd-looking sprites initially spoil the ‘realistic’ look of the game but are soon forgotten as the toughness sinks in. A mix of puzzle and platform it is high paced, if a tad formula. A solid, polished package, only its late arrival, due to slipping in the schedules, deprived it of a full review.

Verdict: 77%

Amiga Format, Issue 20, March 1991, p.89


Total Recall logo

Zusammen müßten sie eigentlich ein unschlagbares Team ergeben: Ocean als Spezialist für Filmumsetzungen, und Arnold Schwarzenegger, der wohl erfolgreichste Muskelprotz aller Zeiten. Oder vielleicht doch nicht?

Total Recall Die ersten Filmlizenzen von Ocean („Knight Rider“, „Street Hawk“, „Miami Vice“) waren zwar nichts Berühmtes, aber in letzter Zeit sind aus Manchester fast nur noch gute Umsetzungengekommen – man denke nur an „Batman“, „The Untouchables“ oder „Robocop 2“. Auch mit Arnold gibt es mittlerweile haufenweise Computerspiele, das Problem bei ihm ist bloß: in seine Filme kommt man häufig erst ab 18 Jahren rein, und die meisten seiner Games darf man sich (nach Meinung der BPS) überhaupt nicht anschauen. Soweit wird es aber bei der totalen Erinnerung wahrscheinlich nicht kommen, denn Arnie wurde diesmal recht soft versoftet.
Total Recall erinnert eher an ein Actionadventure als an ein blutrünstiges Shoot ’em up, obwohl natürlich schon fleißig geballert wird.

Die Hintergrundgeschichte entspricht naheliegenderweise im wesentlichen der Filmhandlung: Wir schreiben das Jahr 2084, die Erde hat gerade den Dritten Weltkrieg überstanden, der Mars wurde kolonisiert, und der Held hat schlecht geträumt. Genauer gesagt, wird er von Erinnerungen verfolgt, die befürchten lassen, daß er gar nicht der Mann ist, für den er sich hält. Um dem Geheimnis seiner Identität auf die Spur zu kommen, fliegt er zum Mars und... Um es kurz zu machen, es geht darum, worum es immer geht: Man muß alle Bösewichte killen, eine verfolgte Unschuld weiblichen Geschlechts retten und en Planeten vor dem Untergang bewahren.

Im Spiel selbst darf sich Arnold dann überwiegend als Sammler und Jäger betätigen: Verschiedene Gegenstände (Aktenkoffer, Ausweise, Masken, usw.) müssen eingesammelt werden, um in den nächsten Level zu gelangen, andere bringen frische Energie, zusätzliche Munition und ähnliche Extras mehr. Zum Jagen gibt es natürlich auch genug: Schon in der allerersten Plattformwelt (fünf Level insgesamt) tauchen mehr Marsmännchen auf, als man auf dem ganzen Planeten vermutet hätte. Die Kerle sind übrigens nicht einmal grün, auch nicht besonders intelligent, aber halt wahnsinnig zahlreich. „Robocop 2“ war schon ziemlich schwer, aber im Vergleich wirkt es wie ein gemütlicher Sonntagsspaziergang – da helfen selbst die fünf Continues nicht mehr viel...

Dauz ist das Gamedesign nicht sonderlich geglückt; man fährt halt mit dem Lift von Plattform zu Plattform, klaubt alles auf, und wenn Gegner komen, läuft man am besten davon – das klappt viel besser als kämpfen! Trotzdem ist Total Recall kein totaler Reinfall, denn die Grafik ist sehr detailreich und hübsch (bloß das Helden-Sprite ist schrecklich unpropotioniert), das Scrolling funktioniert tadellos, und die Musik ist ein „echter Whittaker“; sie kommt sogar erstaunlich nahe an den Film-Soundtrack heran. Auch die Joysticksteuerung ginge durchaus in Ordnung – wenn nur die Schwierigkeitsgard nicht so elend hoch wäre... (mm)

Amiga Joker, February 1991, p.12

Amiga Joker
Total Recall
Grafik: 75%
Sound: 84%
Handhabung: 63%
Spielidee: 50%
Dauerspaß: 63%
Preis/Leistung: 53%

Red. Urteil: 62%
Für Experten
Preis: ca 89,- DM
Hersteller: Ocean
Bezug: Bomico

Spezialität: Zwei Disks, deutsche Anleitung. Läßt man das Game längere Zeit gepaust, erscheinen lustige Kommentare am Screen.


Total Recall logo

Ocean, Amiga £24.99
Total Recall Although the scenario remains the same, with Quaid the amnesiac secret agent revisiting Mars, the Amiga version is considerably different from the C64 one (76%) with two more levels. Level One is a side-on view platforms-and-ladders action game, with four objects to collect before Quaid can exit.

Level Two's cab chase has a side-on, horizontally scrolling perspective. Quaid must shoot or avoid the baddies in his attempt to escape and there's even an end-of-level tank to beat.

Level Three is similar to One, only set in a warehouse packed with security devices. Simply find the exit to escape to level Four, which continues the format only with Martian graphics. Similarly Level Five is virtually identical to Two except for different graphics. The final level is another platforms-and-ladders game, but it's by far the biggest and involves finding the keys to open locked-off areas. There's also a short puzzle section, the infamous lift fight (no gore though!) and a climatic confrontation with Cohaagen.

Zzap, Issue 72, April 1991, p.70

Robin Hogg Standard platform action is all well and good in a C64 game but on the Amiga it needs a lot of game depth to justify its use. Total fails to provide this, and three big levels of similar platform action is a bit much with so little originality and unremarkable graphics. Further damage is done bu the very basic horizontal blast-''m-up section and poor presentation. I think this Total Rehash deserves the 'Uzi 9mm!!!' treatment!

Stuart Wynne Oddly enough the C64 disk game completely outclasses the grainy unatmospheric Amiga presentation (why no digitized pics?). However the game itself isn't too bad. The platforms sections are tough and playable with a nice variety in structure – combat is emphasized in Three and Four, while Six require extensive exploration. Sadly the rewritten car chases are overly difficult and poorly done – far inferior to those in C64 Batman. Nevertheless, Total offers a big challenge, reasonably well done, and deserves consideration.

PRESENTATION 60%
Grainy comic-strip intro and interlevel screens, but nice title page.
GRAPHICS 58%
Disappointing exaggerated sprites, unremarkable backdrops and poor chase scenes.
SOUND 86%
An excellent bass-heavy soundtrack, a few indistinct voice samples.
HOOKABILITY 72%
Level One is a very nicely balanced intro.
LASTABILITY 68%
A genuinely massive, if unoriginal challenge, especially with murderous chase scenes.
OVERALL
70%
Totally uhm, okay.