Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Er kam, sah und siegte!

Super league manager logo

Endlich ist Audiogenics neuer Fußballmanager dribbelfertig – und der Joker hat mal wieder eines der ersten Testexemplare in die gierigen Fingerchen gekriegt...

Super league manager Die Audios haben den Begriff Manager recht Ernst genommen und dem Spieler einen repräsentativen Schreibtisch als „Hauptquartier“ zur Verfügung gestellt. Per Mausklick lassen sich von hier aus allerlei Menüs einblenden: Der Notizblock z.B. zeigt Gehalt, Leistungsbewertung oder den namen des betreuten Teams. Autogrammwünsche, wichtige Anfragen der Polizei und dergleichen, finden sich in einer Ablage, und natürlich können die momentanen Finanzen (genau wie alle anderen relevanten Daten) eingehend studiert werden. Für dämliche Mannschaftsaufstellung oder wahnwitzige Transfers gibt es also keine Entschuldigung! Um in die Begegnungen eingreifen zu können, hat man sich einen besonderen Gag einfallen lassen. Die Spielsezuenz darf (per Speicherstand) über „Emlyn Hughes“ abgespult werden!

Aber auch sonst weiß das Programm zu glänzen. Die Grafik ist recht ordentlich geraten, und Details gibt es gleich haufenweise – beispielsweise kann man die Konkurrenz ausspähen oder zwischendurch gar den Verein wechseln. Zudem wollen allerlei Anrufe beantwortet und wichtige Besucher zuvorkommend behandelt werden (außer, man möchte demnächst aus der Zeitung vom eigener Rücktritt erfahren). Nur der Sound ist ein bißchen enttäuschend, aber das ist verzeihlich. Kurz und gut: Holt Euch das Teil – besonders wenn Ihr „Emlyn Hughes“ schon habt! (C. Borgmeier)

Amiga Joker, October 1991, p.54

Der Amiga Joker meint:
"Super League Manager – ein gnadenloser Schlafräuber für Fußballfans!"

Amiga Joker
Super League Manager
Grafik: 55%
Sound: 27%
Handhabung: 69%
Spielidee: 70%
Dauerspaß: 83%
Preis/Leistung: 68%

Red. Urteil: 71%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 89,- DM
Hersteller: Audiogenic
Genre: Simulation

Spezialität: Das Einladen von Spielständen mit „Emlyn Hughes“ gestaltet sich leider ein bißchen umständlich.