Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Super Cars 2 logo

Daß die Jungs von Gremlin mittlerweile anerkannte Spezialisten für Bildschirm-Rasereien sind, braucht man niemand mehr zu sagen. Daß „Super Cars“ einer ihrer gelungensten Beiträge zum Thema war, ist wohl auch schon bekannt. Aber wer hätte gedacht, daß es noch viel besser geht?

Super Cars 2 Kaum ein Spiel wurde von den Leuten mit Benzin im Blut und einem Formel 1 Motor im Kopf so sehnsüchtig erwartet wie Super Cars II. Kein Wunder, hatte der Vorgänger doch von der genialen Steuerung bis zur hübschen Grafik, wirklich alles zu bieten, was Rennfahrerherzen hoher schlagen läßt. Das heißt, nein, eine Kleinigkeit fehlte schon zum totalen Sportlerglück – ein Zwei-Spieler-Simultan-modus. Und genau den hat Gremlin jetzt nachgereicht! Daß nebenher natürlich noch so einiges verbessert wurde, ist Ehrensache...

Ehe man auf den insgesamt 21 Kursen sein Glück versuchen darf, wird die Veranstaltung im Hauptmenü erst mal auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. So stehen drei Schwierigkeitsgrade zur Verfügung, die den Piloten auf unterschiedliche Strecken entführen. Während man im Easy-Modus über halbwegs übersichtliche Asphaltpisten brettert, wimmelt es auf der schwierigsten Stufe nur so vor Unterführungen und verzwickten Kreuzungen, zudem ist dann der Straßenzustand alles andere als unproblematisch. Das Spektrum reicht von Wasserlachen über Ölpfützen und Steine auf der Fahrbahn bis hin zu tückischem Glatteis. Außerdem muß natürlich festgelegt werden, ob man alleine oder mit Partner ins Rennen geht, und auch den Steuerungsmodus darf man sich aussuchen: Entweder dient der Feuerknopf des Joysticks zum Gasgeben oder zum Bremsen.

Am Start erwartet den Super Cars Veteranen dann schon die erste große Überraschung – es ist jetzt viel mehr Konkurrenz unterwegs! Daß einem nun gleich neun Gegner das Leben schwer machen, hat aber auch seine Vorteile: Diesmal genügt es, am Ende eines Rennens unter den ersten fünf gelandet zu sein, anstatt wie zuvor unter den drei Erstplazierten. Natürlich winken wieder fein abgestufte Siegprämien, für die der Wagen im Shop auf Vordermann gebracht und mit nützlichen Extras bestückt wird. Neben den bekannten Bug- und Heckraketen sind jetzt etliche Neuheiten wie beispielsweise zielsuchende Missiles, eine Art Satellit, der das Auto umkreist, oder Minen zum Abwerfen im Angebot. Außerdem ist neuerdings auch kaufmännisches Talent gefragt, indem man nämlich Teile einkauft, wenn sie günstig zu haben sind, und sie dann ein paar Runden später für teures Geld wieder abstößt. Zudem tauchen zwischen den Rennen nun kleine Fragespielchen mit Polizisten, Reportern, Sponsoren oder Anwälten auf. Amiga Joker Hit Wer hier z.B. Verkehrsschilder richtig erkennt, kann sich ein paar Extragroschen verdienen.

Auch das eigentliche Renngeschehen hat nochmals an Dramatik gewonnen: Ganz davon abgesehen, daß die Zwei-Spieler-Action am vertikal geteilten Screen einfach einen Riesenspaß macht, wurde das gesamte Spieldesign erkennbar aufgepeppt. Zum einen sind die computergesteuerten Fahrer ausgebufft wie eh und je, zum anderen lassen auch sie jetzt schon mal eine kleine Rakete auf das Spielerfahrzeug los dann brennt die Karre für einige Sekunden, was natürlich wertvolle Zeit kostet und dem Gesamtzustand des Wagens nicht gerade zuträglich ist. Und dann erst die Streckengestaltung: Da gibt es lange, dunkle Tunnel, die man blind durchfahren muß, scharfe Haarnadelkurven, Sprungschanzen und vieles mehr. Zusammen mit der nach wie vor spitzenmäßigen Steuerung ergibt sich also ein Rennspielchen, das weit und breit konkurrenzlos in der Landschaft steht!

So weit, so toll. Leider haben derart viele und gelungene Neuerungen auch ihren Preis. Das fängt damit an, daß man sich hier während des gesamten Games mit dem gleichen Wagen begnügen muß, der Verkäufer aus dem ersten Teil ist scheinbar in Rente gegangen. Außerdem hat die Grafik ein bißchen gelitten, die Landschaften wirken etwas bläßlich, und auch beim (multidirektionalen) Scrolling ist ein leichtes Ruckeln zu verzeichnen. Die Portraits der Fragesteller in den Unterspielen sind zwar ganz nett, aber über diese Zugabe zu einem Sportspiel kann man auch geteilter Meinung sein. Und schließlich wurde während des Rennens auf fetzige Musikuntermaling verzichtet, (gute) FX wie Reifen-quietschen und Explosionsgeräusche müssen als Geräuschkulisse genügen. Auf der anderen Seite macht alleine schon die Tatsache, daß zwei Spieler am Splitscreen gegeneinander rasen dürfen, während Solo-Piloten den vollen Schirm zu sehen bekommen, die meisten der zuvor erwähnten Mankos locker wett!

Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile bleibt unterm Strich also nicht mehr und nicht weniger als ein superspielbares Stück Software, das Fans des Renn-Genres um keinen Preis verpassen dürfen. Auch wer den Vorgänger schon hat (zur Zeit übrigens für 79,- DM zusammen mit drei weiteren Games auf der Compilation „16 Bit Hit Machine“ erhältlich), wird von Super Cars II begeistert sein – ein Hit von einem Hit (C. Borgmeier)

Amiga Joker, May 1991, pp.??

Der Amiga Joker meint:
"Super Cars II ist genau der Stoff, von dem Computer-Flitzer träumen!"

Amiga Joker
Super Cars II
Grafik: 80%
Sound: 77%
Handhabung: 92%
Spielidee: 78%
Dauerspass: 90%
Preis/Leistung: 83%

Red. Urteil:
Variabel
87%
Preis: ca 79,- DM
Hersteller: Gremlin
Genre: Sport

Spezialität: Für jeden Schwierigkeitsgrad gibt es eine eigene Highscoreliste, die aber leider nicht gesaved wird.