Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Shufflepuck Cafe Logo

In der düstersten Strasse einer ungemütlichen Zukunft-Metropole findet man das Shufflepuck Cafe: Ein verrufenes Lokal, in dem Aliens aller Art darauf warten, dich bei einer gepflegten Partie „Air-Hockey" über den Tisch zu ziehen!

Shufflepuck Cafe Wer sich manchmal auf Rummelplätzen herumtreibt, der weiss bereits, worum es geht: Zwei Spieler stehen sich an einem grossen Tisch gegenüber und versuchen mit einem Paddle (Schläger) eine flache Scheibe in das gegnerische Tor (eine Öffnung im Tischrand) einzulochen. Ein schnelles Spiel für Leute mit flinkem Reaktionsvermögen!

In unserer Spelunke warten neun begeisterte „Shuffler" auf ein neues Opfer – einer aufgeflippter als der andere, und jeder mit einer anderem Spielstärke. Da wären zum Beispiel Skip, der nette Junge von nebenan, Lexan, ein besoffener Ausserirdischer oder das Gespenst Nergul, das seinen Kopf am Bauch montiert hat. Nun hat man die freie Wahl, ob man nur eben ein Spielchen gegen einen der netten Herrschaften wagen möchte, oder ob's gleich mit einem richtigen Turnier zur Sache gehen soll. In jedem Fall empfiehlt es sich, zunächst einige Proberunden mit dem vollautomatischen Trainings-Droiden zu spielen!

Wem die schnelle Maus-Action über den Köpf wächst, der kann dem Glück etwas nachhelfen, indem er sich einen grösseren Schläger zulegt. Daneben bietet das Programm noch einige angenehme Features, wie Abbruch einer Partie oder das Begutachten der Bestenliste, die jederzeit per Spacetaste von einem Menü aus abrufen werden können. Die Grafik schwankt zwischen Witz und Zweckmässigkeit: Das Spielfeld ist stets in der gleichen Perspektive zu sehen, die einzige Abwechslung bieten die ausgefallenen und teilweise animierten Gegner. Der Sound ist stimmig, die Barmusik in der Auswahlsequenz sogar ausgezeichnet!

Da das eigene Paddle nicht nur seitwärts sondern begrenzt auch nach vorne bewegt werden kann, ist es möglich, dem Puck zusätzlichen Schwung oder sogar einen Schnitt zu geben, wodurch das Gameplay sehr realistisch wird (sogar Eigentore sind möglich!), Dadurch macht Shufflepuck Cafe einen Heidenspass, zumindest zu Beginn. Mit zunehmender Spieldauer nützen sich die vielen kleinen Gags (wutausbrüche der Gegner etc.) jedoch bald ab, auf lange Sicht ist das Spielprinzip doch etwas zu simpel. Da hilft es auch nichts, dass einige der Aliens mit unkonventioneller Spielweise aufwarten – z.B. die junge Schönheit mit den magischen Fähigkeiten – das fehlen einer Zwei-Spieler-Option macht sich schmertzlich bemerkbar. Dennoch ist Shufflepuck Cafe ein Game, das mann immer wieder gerne für ein oder zwei flotte Spielchen hervorkramen wird. Bedenkt man, dass eine Partie Air-Hockey in der Spielhalle mit etwa zwei Mark zu Buche schlägt, lohnt es sich allemal, die verzockte Alien-Bande der eigenen Softwaresammlung einzuverleiben! (ml)

Amiga Joker, December 1989, p.?

Der Amiga Joker meint:
"Wer schon immer mal einen Haufen wilder Aliens abzocken wollte, ist im Shufflepuck Cafe genau richtig!"

Amiga Joker
Shufflepuck Cafe
Grafik: 72%
Sound: 72%
Handhabung: 78%
Motivation: 74%

Gesamt:
Variabel
74%
Preis: ca 65,- DM
Hersteller: Broderbund/Infogrames
Bezug: Bomico
Elbinger Strasse 1
6000 Frankfurt 90
Tel.: 069/706050

Spezialität: Das Programm ist komplett mausgesteuert und sehr komfortabel zu bedienen. Keine langen Nachladezeiten und keine Passwortabfrage.



Shufflepuck Cafe Logo
Domark/Broderbund
Price: £19.99

Shufflepuck Cafe What are the ingredients for a good night down the boozer? A decent drink, certainly, but what else? Good company, interesting surroundings, a good jukebox? What about an unusual pub game?
There's very little that's ordinary abut anything to do with Shufflepuck Cafe. The clients of this watering hole are as rum a bunch as you're likely to meet. There's Skip, the polite schoolboy swat, Lexan, the drunken alien, and Nerqul, the spectre who's head rests on his stomach, to name but a few. The place is full of weirdos, and you're there to swap a few yarns and play a game or two of shufflepuck.

And shufflepuck is a little bit like that end-of-pier air hockey game in which you whack the puck over a bed of compressed air, although this game being its futuristic counterpart, you get the chance to alter the weight and the size of your paddle and the amount of spin which it gives. But don't be lulled into thinking that a bigger, weightier paddle is all you need. Your computer opponent will anticipate your attempt to 'cheat' and try to outmanoeuvre your stunt.
If you're only in for a quick smack around the table, then you can choose any opponent you wish, or even just have a spot of training with the totally programmable training droid. However, if it's a full challenge you're after, then enter the tournament and try and take the title of Best Shufflepuck player from none other than Biff Raunch.

Things start simple enough. Skip is slow, and not the most aggressive of players. However, the action soon hots up as players respond faster to your shots, and the returns get faster and at obscure angles. It takes a quick eye and a sturdy mouse to keep the puck flying.

Even with all the opponents, and all the different playing styles, the game does start to pall after a few goes. The small amount of gameplay is very limiting, and hitting a puck back and forth over and over again does get very dull. Occasionally, you'll come across a character who does something different, like the witchy young lady who uses magic to make the puck float across the table and shoot off at a weird angle.
The graphics are pretty limited too. The main game area remains the same throughout the game, the only thing that changes is the graphics of the person you play. For the most part, these are represented by still graphics that move occasionally whenever a point is scored. The responses, such as the spectre revealing his head and emitting a howl when he gives a point away are humorous to start with, but simply become annoying after a while.
It's fun to play, and it can be quite addictive, but only for a short while. A game which would have benefited from a two-player option. Once again, more variety please.
Tony Dillon

CU Amiga, October 1989, p.39

Sound
Graphics
Playability
Lastability
76%
73%
77%
72%

74%