Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Robin Hood - Legend quest logo

Der vogelfreie Waldläufer im grünen Röckchen durfte sich bereits öfter am Screen austoben, meist in Adventures. Jetzt hetzen ihn die Budget-Profis von Codemasters zur Abwechslung mal über die Plattformen.

Robin Hood - Legend quest Damit ist der Vorrat an Abwechslung bei diesem Spiel aber praktisch auch schon erschöpft: Ständig müssen mit Pfeil und Bogen die gleichen Gegner beharkt werden, andauernd tauchen dieselben Mini-Rätsel (welcher Schlüssel öffnet welches Tor?) auf. Und wozu der ganze Aufwand? Natürlich weil der herrschsüchtige Sheriff von Nottingham Robins Herzdame Marian in seine finstere Burg verschleppt hat...

Um die Jungfer wieder ranzuschaffen, läuft und springt man durch multidirektional scrollende Gemäuer; gelegentlich muß auch mal eine Leiter oder Kette erklommen werden. Während der Suche zehren unablässig feindliche Bogenschützen, Gnome, Spinnen und anderes Gesockse am ohnehin knappen Energievorrat des Waldschrats – die drei Bildschirmleben sind oft schneller ausgehaucht als dem Retter der Witwen und Waisen vor dem Monitor lieb sein kann. Umso schlimmer, als es keine Continues gibt; lediglichBonusherzen und Extrakisten können den Heldentod etwas hinauszögern.

Von spielerischer Klasse kann somit keine Rede sein, und wenn das game optisch zunächst an den Klassiker ”Gods“ erinnert, dann bei genauerem Hinsehen doch höchstens an eine PD-Version: Die Grafik selbst geht noch halbwegs in Ordnung, doch die Animation ruckelt mit dem Scrolling derart um die Wette, daß einem Tränen in die Augen schießen. Musik bzw. FX können ebensowenig überzeugen, und die Steuerung läßt den Spieler meist gerade in den unpassendsten Momenten im Stich. Kurzum, selbst mit knapp 30 Eiern ist dieses Teil noch deutlich überbezahlt! (rl)

Amiga Joker, April 1993, p.96

ROBIN HOOD LEGEND QUEST
(CODEMASTERS)
JUMP & SHOOT
35%
"ALTER HOOD"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPAß
62%
31%
38%
36
33%
31%
FÜR GEÜBTE
PREIS DM 29,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
512 KB
1/NEIN
NEIN
NEIN
NEIN


Robin Hood - Legend quest logo

CODEMASTERS OUT NOW £7.99

Robin Hood - Legend quest Despite some god-awful scrolling, this is really quite a playable platform game. Taking much of its inspiration from the Bitmaps' Gods, Robin Hood - Legend Quest pits the player against the evil lackeys of the Sheriff of Nottingham who has imprisoned Maid Marion in his heavily fortified castle. Standing between Robin and his girl are a series of rooms, tunnels and passages as well as a goodly number of trolls, fire breathing gargoyles, dwarves and axe men. Initially, only a small part of the castle is accessible but this is soon opened up by collecting some of the many keys that are scattered around each level. Once collected, these will trigger hidden passageways or open locked doors through which our hero can proceed. There's also a skip load of hidden treasure to find along the way which must be collected and given back to the peasants.

Each enemy is taken out by firing a number of arrows in their direction, although the patrolling dwarves are too short to be hit, so they have to be avoided instead. After an initial exploration, various secret passageways open up through which more treasure can be accessed, and eventually these will lead to the dungeons where Marion is being held captive. It's not a particularly fast-paced game, but there's enough in it to keep you coming back for more.

65%

CU Amiga, June 1993, p.82