Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Pools of Darkness logo

Dieser Tage muss es bei den AD&D-Spezialisten von SSI hoch hergegangen sein, denn gleich vier Ihrer Computer-Umsetzungen haben es in die Mai-Ausgabe geschafft! Andererseits kennt man alle schon vom PC, und bis auf "Eye of the Beholder 2" handelt es sich auch nur um die üblichen Baukasten-Rollis...

Pools of Darkness Entsprechend wenig Innovation darf man sich am Amiga von dem "Dunkelpfützen" erwarten, jedoch bot dieser vierte Teil der Forgotten Realms-Reihe auf der MS-Dose ja immerhin deutlich mehr Spieltiefe als die meisten seiner Geschwister. Und wie wir ja schon bei einem kleinen Vorausblick im Sonderheft "Rollenspiele" feststellen durften, stimmt die Story auch die Freunde der "Freundin" freundlich:

Seit unsere Recken in "Pool of Radiance" erstmalig gegen den Super-duper-Dämon Thyrantraxus antraten, sind in den Vergessenen Reichen satte zehn Jahre vergangen. Inzwischen könnten sich die Helden über Arbeitsmangel kaum beschweren, und selbst nach zehnjähriger Berufslaufbahn ist die Rente noch nicht in Sicht - das gilt übrigens auch für den dämonischen Tyrannosaurus Rex! Endlich mal wieder in Phlan, dem Ausgangspunkt ihrer Wanderjahre, werden die tapferen Abenteurer postwendend in den allesentscheidender Endkampf mit ihrem Lieblingsgegner verstrickt...

Wie man das von dieser Serie kennt, verteilt sich das Abenteuer über eine Unmenge von stimmig gestylten Einselmissionen, wie man es eher nicht kennt, werden sie hier in späteren Verlauf ganz schön schwierig. Da ist es mehr als nur eine Überlegung wert, ob man nun auf die vorgefertigte Party zurückgreift, seine Jungs vom Vorgänger reaktiviert oder eine ganz neue Mannschaft zusammenbosselt - möglich ist alles. Gekämpft wird im gewohnten 3D Überblick, der jede Menge taktischer Möglichkeiten bietet, man kann windigere Gegner aber auch vom Rechner verprügeln lassen und nur bei wirklich schwierigen Auseinandersetzungen persönlich eingreifen. Überhaupt hat die gemütliche Maus/Menüsteuerung den alten AD&D-Veteranen keine Überraschungen zu bieten, aber wer hätte auch anders erwartet?

Überrascht waren wir hingegen, daß die vergleichsweise schönen Labyrinthe der PC-Umfassung am Amiga letztlich nun doch nicht so schön aussehen, unsereins muß man sich mit dem üblichen Mager-3D bescheiden. Naja, dafür gibt es zahlreiche hübsche Zwischenbilder der verschiedenen Formate. Auch die Titelmelodie tönt recht gelungen, die Sound-FX hingegen sind schauderhaft wie eh und je. Wem jedoch eine feine Geschichte wichtiger ist als technischer Schnickschnack, der sollte getrost mal in die Pools of Darkness hinabtauchen - ein nostalgischer Kick wird garantiert! (jn)

Amiga Joker, May 1992, p.54

amiga joker
Pools of Darkness
Grafik: 59%
Sound: 46%
Handhabung: 62%
Spielidee: 56%
Dauerspass: 70%
Preis/Leistung: 55%

Red. Urteil:
Für Fortgeschrittene
66%
Preis: ca 99,- dm
Hersteller: SSI
Genre: Abenteuer

Spezialität: 1 MB erforderlich, drei Disketten und Paßwortabfrage, eine deutsche Version folgt ins Kürze.