Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Pinball magic logo

US GOLD £24.95 * Keyboard

C Pinball magic urious things, pinball tables: you either love them or you hate them and if you love them, well, they are impossible to resist. Pin tables have not changed radically since the ‘50s when they first became popular: the electronic revolution had its effect, but the basics remain the same.

This latest offering from Frenchies Loriciel is a computer version of the popular arcade pastime. There are 12 tables in all, and the game is a mix between realistic tables, complete with bumpers and blocks to knock down, and abstract tables with break-out elements.

Starting with five balls each – two players can play each taking alternate turns – the idea is to work your way through the tables by lighting a series of lights (the exact number varying for each table) and then getting the ball through the exit at the top of each table. Fortunately, should one player manage to do this then both players will continue playing on the new table.

Of course, lose a ball between the flippers an it is gone for good, but there are ways to gain extra balls. One easy way is to work your way onto a new table, where you will become the proud owner of five shiny new ones, or by getting the ball that is in play into a bonus hole or by knocking down a set number of bricks on certain tables. There are several other bonuses, but most are points based.
Andy Smith

Amiga Format, Issue 8, March 1990, p.36

GRAPHICS AND SOUND
The ball movement is what it is all about, Brian, and fortunately, the ball movement is spot on, being both smoothly animated and very realistic. The rest of the graphics is somewhat basic, but at least they are colourful. The clunks and pings and other spot effects are fine, but a bit of background music would not have gone amiss.

LASTING INTEREST
If you do not like pinball simulations you won’t be playing anyway, but if you do you will find it is superbly addictive and with 12 tables to get through it will take quite a while. Shame the high score table is not saved to disk.

JUDGEMENT
Almost everything you could wish for in a real pin table has been included and the realistic ball movement and high lasting interest factor help to make this the best pin sim to have appeared to date.

GRAPHICS 8
SOUND 7
INTELLECT 3
ADDICTION 8
OVERALL 87%


Pinball magic logo

Lange bevor die ersten Computer-Games die Herzen verspielter Zeitgenossen eroberten, waren Flipper die stolzen Alleinherrscher jeder Spielhalle. An Versuchen, das Flair der klassischen Vergnügungsmaschinen auf den Amiga zu bringen, hat es eigentlich zu keiner Zeit gemangelt, aber noch nie ist das Unterfangen so gut geglückt wie bei der aktuellen Variante des franzözischen Softwarehauses „Loriciel“!

Pinball magic Das Spielprinzip aller Flipper dieser Welt ist stets das gleiche, und zu gewinnen gibt es außer einem Freispiel auch nichts – worin liegt eigentlich der Reiz solcher Maschinen? Klare Antwort: Gute Pinball-Games sind immer knallharte Reaktions- und Geschicklichkeitstests, ohne eine Extraportion Spielbarkeit geht hier garnix! Bei „Loriciel“ war man sich dieser Binsenweisheit sehr wohl bewußt und hat ein Game auf die Beine gestellt, das sich die Bezeichnung Simulation ehrlich verdeint. Daneben sorgen eine ordentliche Grafik, satte zwölf verschiedene Level und eine Zwei-Spieler-Option dafür, daß Flipper-Fans die Finger so schnell nicht mehr von Pinball Magic lassen werden.

Zwölf Spielstufen bedeutet in diesem Fall praktisch zwölf verschiedene Flipper, die sich trotz immer gleicher Grundelemente zum Teil ganz erheblich voneinander unterscheiden. Aber nur wer im vorherigen Level erfolgreich war, wird befördert: Um in die nächsthöhere Ebene zu gelangen, müssen zunächst alle Buchstaben eines Tableaus getroffen werden, dann öffnet sich ein Tor, durch das die Kugel in die nächste Spielstufe katapultiert werden kann. Im Verlauf des Spiels trifft man auf Breakout-Level, in denen Steinchen abgetragen werden müssen, oder sogar auf einen Jackpot-Flipper mit drei Glücksrädern – für Abwechslung haben die Franzosen reichlich gesorgt!

Amiga Joker Hit Die herrlich große Kugel bewegt sich mit einem Grad von Realismus, wie ich es bisher noch nie auf einem Rechner gesehen habe, auch die mit den beiden Alt-Tasten zu steuernden Paddles reagieren sehr flott. Es ist problemlos möglich, den Ball zu „fangen“, und selbstverständlich kann auch kräftig am Gerät gerüttelt werden – ein Druck auf Space oder die Amigatasten genügt. Die Grafik ist großzügig dimensioniert, was die Sache schön übersichtlich macht, und die vielen verschiedenen Pastelltöne bringen Farbe ins Spiel. Sämtliche Aktionen werden von realistischen Soundeffekten begleitet. Musik gibt es nur während des Intros.

Das Fazit kann also nur lauten: Pinball Magic ist mit Abstand die beste Flipper-Simulation für den Amiga und hat somit seinen Joker-Hit ehrlich verdient. Freunde der schnellen Kugel dürfen das Game um keinen Preis versäumen – zukünftige Spiele gleicher Art werden sich an diesem Programm messen müssen! (mm/ml)

Amiga Joker, March 1990, p.?

Der Amiga Joker meint:
"Super: Pinball Magic hat alles, was ein guter Flipper braucht – und noch mehr!"

Amiga Joker
Pinball Magic
Grafik: 72%
Sound: 69%
Handhabung: 89%
Spielidee: 76%
Dauerspaß: 87%
Preis/Leistung: 81%

Red. Urteil: 86%
Für Anfänger
Preis: ca. 69,- DM
Hersteller: Loriciel
Bezug: Rushware

Spezialität: Wo viel Licht ist, ist auch Schatten: Leider werden die Highscores nicht gesaved, und die dreisprachige Anleitung ist unvollständig und in katastrophalen Deutsch.