Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Paperboy 1 logo

Paperboy 1 Es ist schon einige Jährchen her, da machte in den Spielhallen ein Atari-Automat mit origineller Spielidee und einem Fahrradlenker Furore: Das Paperboy-Fieber war ausgebrochen! Seither sind nahezu alle Homecomputer mit (zumeist eher minderwertigen) Umsetzungen des Games bedacht worden – der Amiga wieder mal zuletzt. Aber endlich hat sich das Warten einmal gelohnt: Bis auf den Lenker kommt die aktuelle Version erstaunlich nahe an die Qualität des Vorbilds!

Für alle, die mit dem Original noch keine Bekanntschaft gemacht habe, sei hier kurz erklärt, worum es geht: Mit dem Joystick wird gelenkt und beschleunigt, mittels Feuerknopf ein Journal geschleudert (stets nach links). Hier ist gutes Timing gefragt, will man nicht den Briefkasten verfehlen und stattdessen eine Fensterscheibe zerdeppern. Das nehmen Deine Abnehmer nicht weiter tragisch, aber wenn gar keine Zeitung kommt, wird das Abo sofort gekündigt. Unterwegs liegen vereinzelt Stapel herum, die man einsammeln sollte, da nie mehr als sechs Zeitungen gleichzeitig transportiert werden können. Hast Du die ganze Strasse abgeklappert, geht’s noch durch eine Bonusrunde (Zielwerfen auf Zeit), ehe das Punktekonto abgerechnet wird. Dann erfährst Du, wieviel Kunden Dir noch geblieben sind, und schon bricht der nächste Wochentag heran…

Klingt einfach, nur leider verrichtest Du Deinen Dienst auf einer Route, die eher einem Tollhaus, denn einer ruhigen Vorstadtstrasse gleicht! Streuende Hunde, ferngelenkte Spielzeugautos, selbstständige Rasenmäher und offensichtlich blinde Fußgänger – alle scheinen nur das eine Interesse zu haben, mitten in Dein Fahrrad zu rennen! Ein Glück, dass die Steuerung nach kurzer Eingewöhnungszeit (liegt an der ungewöhnlichen Perspektive) recht präzise reagiert, sonst wäre es schon bald um Deine sechs Leben geschehen. Außerdem lassen sich herausstürmende Passanten prima erledigen, indem man ihnen einfach ein Heftel vor der Kopf knallt. Trotzdem Vorsicht: Einmal über einen zu hohen Bordstein oder ein Kanalgitter geradelt, und schon gibt’s den nächsten Crash!

Grafisch ist Paperboy vielleicht nicht der allerletzte Schrei, aber dafür ungemein detailreich. Selbst bei der 149ten Fahrt kann man noch lustige Überraschungen entdecken! Auch der Sound bietet wenig Aufregendes, passt jedoch gut zum Spiel und sorgt für beschwingtes Radelvergnügen. Das Game ist ungemein spielbar und macht – nicht zuletzt wegen des einstellbaren Schwierigkeitsgrads – ganz einfach spaß. Eine Automatenumsetzung, wie man sie sich viel öfter wünschen würde! (ml)

Amiga Joker, December 1989, p.?

Der Amiga Joker meint:
"Eine gelungene Arcade-Umsetzung: Paperboy bringt Spielhallen-Flair ins Wohnzimmer!"

Amiga Joker
Paperboy
Grafik: 78%
Sound: 74%
Handhabung: 84%
Motivation: 84%

Gesamt: 80%
Variabel
Preis: ca 59,- DM
Hersteller: Elite
Bezug: Bomico
Elbinger Straße 1
6000 Frankfurt 90
Tel.: 069/706050

Spezialität: Keine Nachladezeiten – das Programm steht komplett im Speicher. Der aktuelle Highscore wird angezeigt, aber nicht gespeichert. Keine Zwei-Spieler-Option vorhanden.



Paperboy 1 logo

Elite
Price: £19.99

Paperboy 1 T his game has to go down in history as being one of the most popular coin-op conversions, as well as being one of the longest awaited Amiga titles ever. Except perhaps for Starglider III. But what is it exactly that thousands of Amiga owners young and old have been crying out for? In time-honoured tradition we present – The Plot! You are Sammy Cycle, a young lad with not a lot to do in the morning before he goes to school, and so gets himself a paper round, delivering copies of the Daily Sun (the world’s most throwable newspaper) to selected residents in one of three streets. At the end of each morning, he can unwind with a swift cycle through an assault course. Make it through a week, and you have finished the game.

Sounds simple enough? Then allow me to complicate things. First of all, the most important thing you have to remember when cycling along your route is not to go for bonus points, but to deliver the newspapers to the correct houses. Any house that does not get a paper automatically cancels the next day. Run out of subscribers and you do not have a round anymore. However, should you be really lovely and deliver to all the appropriate houses on your route, the next day you will be rewarded with extra subscribers.

Paperboy 1 So far we have learnt that you can lose your job through running out of customers. How else can you make the mystical message GAME OVER flash up. Well, you could always run out of lives. How do you lose a life? Simple. If you crash your bike, you lose a life. And the only way to crash your bike is to run into an obstacle. This can be anything from a wall, a manhole or a house, right through to small children playing with remote control cars and yapping little puppies who know no better than to run into the path of an oncoming cycle.

Windows and gravestones(!?!) can be smashed and customers can be satisfied. All this from just one little segment of a tree. But be warned, it takes a good judge of distance and speed to aim the newspaper perfectly, so you might need practice. So how does it stand up as a conversion? Remarkably well. Graphically, it is very close to its arcade counterpart, it is all there, right down to the VW Beetles. I am not too sure about the collision detection, however. In some places it is over generous and in others it is too stingy. The houses and extra bundles of newspapers are very easy to avoid. Indeed at times it looks like you are going through them and getting away with it. Enemy obstacles on the other hand, are very hard to get past. You have to give them a very wide berth indeed.
The sound is perfect, almost identical to the arcade, right down to the identical voices used in the identical in-game tune.

Paperboy is worth the wait. It is a shame they could not provide handlebars with the disk.
Tony Dillon

CU Amiga, September 1989, p.p.42-43

SOUND
GRAPHICS
PLAYABILITY
LASTABILITY
80%
81%
78%
84%
83%