Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Der Blender

Paladin 2 logo

"Anfangs sieht es ja ganz nett aus, aber je länger man damit spielt, umso weniger Spaß macht es" – so sprach der große Stratege Joachim, und recht hat er. Hauptgrund: Die 20 Quests sind einfach zu geradlinig aufgebaut...

Paladin 2 Normalerweise heißen die Arbeits-Einheiten bei einem Strategical zwar Missionen, aber Paladin II hat wie sein einstmals sogar recht berühmter Vorgänger einen starken (Fantasy-) Rollenspiel-Touch, was ihn in die Nähe von "Warriors of Releyne" oder auch "Hero Quest" rückt. So verfügt der Paladin z.B. über entwicklungsfähige Charakterwerte und ein Inventory, er kann kämpfen, zaubern und auf einer Karte nachschauen, wo er schon überall war. Bei etlichen Quests wird er auch von bis zu neun Kollegen begleitet, die sich ebenfalls vom Spieler steuern lassen, aber keine Charakter-Entwicklung durchmachen.

Doch wie gesagt, der Arbeitsalltag unseres Paladins erweist sich auf Dauer als eher eintönig: Gelatscht, gesammelt, gekämpft und gezaubert wird immer schön rundenweise, und die Aufgabenstellungen sind auch ständig nach demselben Strickmuster aufgebaut – befreie alle Gefangenen, finde alle weißen Schriftrollen, zerstöre alle schwarzen Schriftrollen usw..

Die Maus/Menü-Steuerung ist dabei wunderbar umständlich, zudem darf nur am Beginn einer neuen Spielrunde abgespeichert werden. Und die Grafik? Nun, Vogelperspektive, ansonsten ähnlich öde wie die üblichen Stratego-Waben. Und der Sound? Die FX gleichen einem Schlaftabletten-Chor, lediglich die Titelmusik klingt ganz vernünftig.

Wen das alles nicht abschreckt, der kann sich weitere Quests per Editor erstellen oder gar eine komplette Quest-Disk (mit 20 Stück) bei Impressions bestellen. Aber wen schreckt das alles nicht ab? (mm)

Amiga Joker, November 1992, p.28

PALADIN II
(OMNITREND/IMPRESSIONS)
ABENTEUER - STRATEGICAL

46%

"EINTÖNIG"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPASS
50%
47%
54%
26%
45%
48%
VARIABEL: 2 STUFEN
PREIS DM 89,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
1 MB
2/NEIN
JA
SPIELSTÄNDE
ANLEITUNG


Paladin 2 logo

Impressions £25.99

Paladin 2 I doubt if many people have seen the original Paladin. As I remember it was a poor imitation of Laser Squad, so you can imagine how my eyes lit up when I saw Paladin II. After all, following their poor start, you would think that Omnitrend would have realised where they went wrong. Well, that was my hope.

Sadly that isn't the case. Just to give you a little run down, Paladin II is a low-level wargame, where one unit means one man. It is set in a Bard's Tale style scenario, with you as the honourable knight battling evil wherever you find it, accompanied by a bunch of useless punching bags. As ever, the game is played in turns, and the computer player always has the advantage. As wit legends of old, your Paladin is set a number of quests to complete, which build up in difficulty. The graphics are quite poor with bits being represented by a small skull and a kill by a larger one. The character's ability to do anything is governed by the amount of movement points that he possesses.

I usually really enjoy this sort of game, but this left me cold. It looks naff and sounds awful, but those features are usually never at the heart of a game like this. The things that this game lacks is any strategic elements. You sort of wander around aimlessly, looking for things to kill. A strategic title with no strategy? Avoid it.
Tony Dillon

48%

CU Amiga, December 1992, p.69