Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Operation Com-Bat logo

Während die Welt voll Sorge Richtung Golf blickt, zeigen manche Softwarehäuser ihre "Feinfühligkeit", indem sie ausgerechnet eine Konfliktsimulation veröffentlichen. In vorliegenden Fall sogar eine recht gelungene...

Operation Com-Bat Technisch sind derlei Spielchen oft ebenso mies, wie ihre Thematik fragwürtig ist. Nicht so Operation Com.Bat: Zwar könnte die Optik etwas detailreicher sein, aber für ein Game dieser Gattung ist die Darstellung der Landschaften (mit Bergen, Flüssen, Straßen, etc.) und Geräte (Panzer, Geschütze, Versorgungsfahrzeuge, usw.) geradezu vorbildlich. Gut, den Sound kann man auch hier vergessen, aber der leicht erlernbare Spielablauf hält den Computer-Feldherrn recht lange bei der Stange.

Eine rote und eine blaue Armee stehen sich auf einem von sechs (mehrere Screens großen) Territorien gegenüber und versuchen, jeweils das gegnerische Hauptquartier zu zerstören. Auf einem Radarschirm erkennt man die Position der Einheiten und die Geländebeschaffenheit – pro Runde kann z.B. ein Fahrzeug nur einmal und innerhalb eines bestimmten Radius aktiv werden. Dazu klickt man mit der Maus auf den gewünschten Punkt am Radar, dann schaltet der Rechner auf das entsprechende Feld um. Sobald das Kriegsgerät in günstige Position gebracht wurde, können die Rohre der Panzer und Kanonen in alle Richtungen gedreht werden, um den Feind (innerhalb ihrer Reichweite) zu beackern. Wäre die internationale Lage etwas entspannter, könnte man Operation Com.Bat also bedenkenlost weiter empfehlen – aber so? (C. Borgmeier)

Amiga Joker, March 1991, p.?

Der Amiga Joker meint:
Operation Com.Bat ist eine Konfliktsimulation, die sich sehen lassen kann!

Amiga Joker
Operation Com.Bat
Grafik: 51%
Sound: 18%
Handhabung: 78%
Spielidee: 61%
Dauerspaß: 78%
Preis/Leistung: 68%

Red. Urteil: 75%
Für Anfänger
Preis: ca. 75,- DM
Hersteller: Merit Software
Bezug: Funtastic

Spezialität: Wahlweise Computergegner oder menschlicher Kontrahent, Modem-Option vorhanden. Komplett in englisch.



Operation Com-Bat logo

Publisher: Merit Software
Price: £25.99
Author: Scott Lamb
Release: Out now

Operation Com-Bat Ha! There is only one war game left to review this month, and I have hidden in the cupboard at the back of the office so they cannot make me do it. All I have to do is lie here for a while and – hey! What this? Some sort of cardboard box with a note attached. If I can just get it up to that crack of light... ‘Dear Rich. Review this. Love AMIGA POWER’.

From what I can make of it (it is a bit dark here) Operation Com-bat is more of a straight battle game than a strategy one, and hence a lot easier to play (and describe). See that screenshot? (that is the game, that is – Ed). What you have to do is to move those diddy little tanks around the battle field, blow up all the nasty baddy tanks and take out the enemy HQ. The grid at the bottom shows the entire playing area (there are four scenarios to choose from), the top half of the screen only shows a strip; here you click on the tank you have an uncontrollable desire to move, click on where you want it to go, and (provided there are no hills, water, rocks etc in the way) off it will trundle. If there are any enemies about, then you can shoot at them too – each unit is allowed to fire once each turn.

And yes, give or take the inescapable mobility, fuel, fun range, fun power and hit point statistics of the different tanks, the air support (for a better look at the map), and the time restrictions on each turn, that really is it. And yes, give or take the above-average-for-a-war-game-graphics (animation and scrolling) and the digitised gun-fire (hmmm), it really is that dire. We have complained before about war games (in a groaning voice) ‘not exploiting the full potential of the Amiga’, but this is quite simply presposterous.
RICH PELLEY

Amiga Power, Issue 16, August 1992, p.77

THE BOTTOM LINE
It is a war game for goodness sake. Read the review again – how could you possibly even consider it?
39

P E R C E N T