Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Nitro Logo   &   Jupiter’s masterdrive Logo

Dieser Januar wird noch als der „Monat der Autorennspiele“ in die Softwaregeschichte eingehen – so viele wie diesmal hatten wir selten im Heft! Zwei davon sind sich so ähnlich, daß wire es uns nicht verkneifen konnten, sie doch mal um die Wette rasen zu lassen...

Nitro Noch befinden sich die beiden Testkandidaten in den Boxen, und die Redaktionspiloten nehmen letzte Checks vor, aber schon kristallisiert sich ein klarer Favorit heraus: Während Jupiter’s Masterdrive in einer 08/15 Schächtel daherkommt, glänzt Nitro mit einer gediegenen Psygnosis-Box. Kurz vor der Startlinie verschieben sich die Gewichte wieder leicht zugunsten von Jupiter wegen der etwas kürzeren Ladezeit (aber wirklich nur leicht, denn das Intro von Nitro ist schon sehenswert). Dann kommen die ersten Auswahlscreens, und hier hat Nitro dank seiner besseren Ausstattung erneut die Nase vorn: Es können drei Spieler mitmachen (einer mit Tastatur), und sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Autos; die Jupiter-Fahrer müssen sich dagegen mit einem Zwei-Spieler-Modus bescheiden, bekommen das Rennen dafür aber auf einem Splitscreen zu sehen.

Jetzt geht es in die erste Kurve – beide lassen sich gut und flüssig lenken, wobei auffällt, daß die Steuerung von Jupiter praktisch identisch mit der von „Supercars“ ist. Von Runde zu Runde kann Nitro seinen Vorsprung immer weiter ausbauen: 30 lange und abwechslungsreiche Strecken mit vielen coolen Extras (sogar Nachtfahrten sind möglich) stehen gegen 18 eintönige Jupiter-Kurse. Und nur bei Nitro kann man sein Gefährt nach der Fahrt noch besser ausrüsten, womit endgültig feststeht, daß Psygnosis den Sieger stellt!

Jupiter’s masterdrive Bei der abschließenden technischen Einzelwertung wird der Klassenunterschied zwischen den beiden Games vielleicht noch deutlicher. Die Grafik von Nitro ist wesentlich schöner, bunter und detailreicher, nur das Scrolling ruckelt ein ganz klein wenig, Jupiter scrollt zwar tadellos, aber das allein genügt halt nicht! Beim Sound genau dasselbe Bild: Hier gute Musik und knackige Effekte, dort nur (gehobener) Durchschnitt. Nitro ist also ganz klarer Sieger, aber Jupiter’s Masterdrive hat einen durchaus ehrenvollen zweiten Platz herausgefahren. Weil es relativ leicht ist, und vor allem natürlich wegen seines Splitscreens kann man Anfängern, die gerne zu zweit fahren, durchaus ein Proberündchen damit empfehlen. Der unangefochtene Champion in der Klasse „Rennen aus der Vogelperspektive“ heißt ohnehin nach wie vor „Supercars“, daran hat auch dieses Duell nichts geändert... (mm)

Amiga Joker, January 1991, p.?

Amiga Joker
Nitro
Grafik: 74%
Sound: 80%
Handhabung: 77%
Spielidee: 61%
Dauerspaß: 78%
Preis/Leistung: 82%

Red. Urteil: 78%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 64,- DM
Hersteller: Psygnosis
Bezug: Leisuresoft

Amiga Joker
Jupiter’s Masterdrive
Grafik: 65%
Sound: 70%
Handhabung: 77%
Spielidee: 44%
Dauerspaß: 66%
Preis/Leistung: 64%

Red. Urteil: 65%
Für Anfänger
Preis: ca. 89,- DM
Hersteller: UBI Soft
Bezug: Leisuresoft

Spezialität: Gilt für beide Games: Eine Disk, keine Highscore-Save, kurze Deutsche Anleitung.



Nitro Logo

Psygnosis, Amiga £24.99
Nitro With all these 'races to the death' it's a wonder there are any drivers left at all! In fact, just four remain to contest the Nitro Championship. Its 30 races take place over four different types of terrain so, uniquely the competitors are allowed to change their cars - Formula 1 Sports Car or Turbo Buggy - for a small fee in-game.

The action is shown from overhead with the four cars (up to three human competitors) racing around scrolling roads. If a car is scrolled to the edge of the screen it loses valuable fuel and is replaced further ahead on the track. Run out of fuel and you're out: so watch out for fuel barrels which roll by. Other collectables include nitro boosters. points and cash to spend in the interlevel shop to buy better engines, tyres, nitro boosters, etc. Some of the races take place at night with the road only lit up by headlights - you can even collect dark bulbs to turn your opponents' lights off! Winning a race earns you championship points and extra fuel.

Zzap! Issue 70 February 1991, p.88

Stuart Wynne Nitro is a surprisingly playable game, especially with three players. Obviously there's a lot more movement than in static screen racers such as Iron Man and Badlands, giving an involving sense of exploration. It's also a good idea how if one player drops off the screen he's warped back into the action, but at the cost of some fuel. The only drawback is the simplicity, at £25 it's overpriced and lacks lastability - especially if you haven't got someone to compete with.

Phil King This is very reminiscent of Hot Rod, but with a few extra frills. The three-player mode is fun for a few races, with a mad rush for the fuel barrels and other collectables. However, finding the correct route around some of the tracks isn't easy and you often end up down a dead end - especially at night! Also, I was annoyed at the way you can be penalised for beating the scroll when you're in the lead.

PRESENTATION 70%
Nice ray-traced intro, choice of car, upgrade parts and option for other players to join in at any time.
Graphics 64%
Unremarkable but smooth scrolling overhead view.
SOUND 74%
Okay soundtrack, nice FX and shopping tune.
HOOKABILITY 77%
Very easy to get into, with some good multi-player action.
LASTABILITY 54%
30 races provide a tough challenge, but it's ultimately repetitive.
OVERALL
64%
A fun little game, but overpriced.