Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Neuromancer logo

William Gibson’s gleichnamige Romanvorlage mit Kultstatus gibt’s seit Ewigkeiten, und die C-64 Version des Games hat auch schon graue Haare. Auf den Amiga kommen die Cyberpunks zwar spät, aber gewaltig: Bei Interplay hat man die gesamte Grafik für unsere „Freundin“ runderneuert!

Neuromancer Neuromancer spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft - ob jetzt im Jahre 2017 oder doch eher 2058, darüber ist sich die Verpackung mit der Anleitung nicht ganz einig. Auf alle Fälle sollen dann wunderbare Verhältnisse erscheinen. Die Welt wird per ZDV regiert, um an Geld zu kommen, versetzt man einfach seine Organe im Austausch gegen billige Plastikimitäte und der Umgang mit dem Computer sieht doch etwas anders aus als Heute. Nicht nur, daß es beispielsweise einen Orden gibt dessen Mönche alte Computerspiele wie „Pong“ anbeten – der absolute Clou ist der Cyberspace! Dieses gigantische digitale Netzwerk bildet praktisch eine eigene Sekundärwelt neben der „realen“ (Spiel-) Welt. Die Verbindung zum Cyberspace wird von sogenannten Cyberpunks hergestellt, den Daten-Cowboys von morgen. Klar, daß der Spieler in die Rolle eines dieser Cyberpunks schlüpft, und da das Ganze ein (Rollenspiel) Adventure ist, steckt man natürlich auch gleich in Schwierigkeiten...

Neuromancer Unser Held ist total abgebrannt, und in seinem Freundeskreis häufen sich mysteriöse Todesfälle. Aber das schlimmste von allem: Sein Deck, das er unbedingt zur Kontaktaufnahme mit dem Cyberspace braucht, ist auch noch futsch! Also macht er sich auf den Weg durch die reale Welt von Chiba City und versucht Geld, Paßwörter, sowie Hard- und Software aufzutreiben – einfach alles, was man so zum Überleben in der Zukunft braucht.

Die Programmierer von Neuromancer standen vor der Aufgabe, DIE ultimative Romanvorlage für ein Computergame zu versoften. Und alle Achtung, sie haben ihre Sache wirklich gut gemacht. Die Atmosphäre von Chiba City kommt unvergleichlich gut rüber, das ganze Spieldesign ist von A bis Z gelungen. Man begegnet haufenweise andere Spielcharakteren. Konversation wird im Multiple-Choice-Verfahren gemacht. Aber Vorsicht: Ein falsches Wort, und man hat einen Feind fürs Leben! Gesteuert wird mit (abgesehen von Texteingaben) ausschließlich mit der Maus, für besonders flotte Fortbewegung von Bild zu Bild benützt man die Cursortasten.

Amiga Joker Hit Die komplett neu gezeichneten Grafiken sind eine Augenweide und prachtvoll animiert - vermutlich läuft das Game deshalb nur mit 1 MB. Die Ladezeiten sind angenehm kurz. Überhaupt wurde in jeder Hinsicht großer Wert auf Benutzerfreundlichkeit gelegt. Lediglich der klägliche Soundtrack der Gruppe Devo will nicht so ganz im schöne Bild passen, aber während des Spiels stimmen die gelungenen Jingels und FX dann wieder versöhnlich.

Also ein absolut empfehlenswertes Spiel - Anfänger seien allerdings gewarnt, Neuromancer ist selbst für Adventure-Experten eine ziemlich harte Nuss! (mm)

Amiga Joker, October 1990, p.46

Der Amiga Joker meint:
"Neuromancer ist die geniale Umsetzung eines genialen Buches!"

amiga joker
Neuromancer
Grafik: 78%
Sound: 64%
Handhabung: 81%
Spielidee: 91%
Dauerspaß: 88%
Preis/Leistung: 80%

Red. Urteil:
Für Experten
87%
Preis: ca 84,- dm
Hersteller: Interplay/Electronic Arts
Bezug: Rushware

Spezialität: 1 MB erforderlich, kein Kopierschutz, Codewheel-abfrage. Die Anleitung ist englisch, aber gut.