Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Viel Blut um nichts

Narco police logo

Drogen beherrschen die Welt, zumindest im Jahre 2003. Um dem Problem Herr zu werden, greift man auf ein altbewährtes Rezept zurück: Eine polizeiliche Eliteeinheit wird gebildet, jahrelang trainiert und schließlich zum Hauptquartier der Rauschgitmafia geschickt...

Narco police Und hier beginnt auch schon Deine Aufgabe als frischgebackener Drogenbekämpfer: Das Hauptquartier befindet sich auf einer Insel und ist zudem nur durch ein gut gesichertes Labyrinthsystem zu erreichen. Du befehligst drei Gruppen von je fünf Leuten (die Jungs sind natürlich schwerstens bewaffnet, z.B. mit MPs und diversen Granatwerfern) und sollst das Rauschgiftlabor im Zentrum der Anlage in die Luft sprengen. Auf dem Screen zu sehen ist von der ganzen Elitetruppe aber nur ein Mann, den man (von hinten) dabei beobachten kann, wie er sich durch die Gänge kämpft.

Was die Präsentation betrifft, macht Narco Police anfangs einen wirklich vielversprechenden Eindruck; das fängt beim Titelbild (einem romantischen Sonnenuntergang) an und geht weiter über das Waffenmenü und die Übersichtskarte der Insel mit den verschiedenen Tunneleingängen. Doch sobald die Geschichte richtig losgeht, folgt auch schon die Große Ernüchterung: Der Drogenbulle schleicht langsam und ruckelnd dahin, die Soundeffekte bieten praktisch keinerlei Abwechslung, und die Joysticksteuerung spricht so schlecht an, daß es eine Zumutung ist. Zudem muß man immer wieder auf die Tastatur zurückgreifen, z.B. um eine andere Waffe zu aktivieren. Mit so haarsträubenden Methoden kann man gegen die Drogenmafia einfach nicht gewinnen! (wh)

Amiga Joker, January 1991, p.?

Amiga Joker
Narco Police
Grafik: 67%
Sound: 52%
Handhabung: 25%
Spielidee: 43%
Dauerspaß: 22%
Preis/Leistung: 21%

Red. Urteil: 23%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 89,- DM
Hersteller: Dinamic
Bezug: Rushware

Spezialität: Zwei Disketten, Zweitlaufwerk wird nicht unterstützt, keine Save-Option, mäßige deutsche Anleitung.


Narco police logo

Ever since reading David’s intro, Paul Lakin has fancied the life of a copper’s nark – so we let him loose on Narco Police. (Now that is what I call a clot. Ed.)

Narco police Amiga review Paul: Robocop meets James Bond in this horizontal/into the screen shoot ‘em up. Drug barons are holed up in an island headquarters and you must lead three squads of Narcotics Police (Narcos to their chums) in an attempt to flush them out and then flush them away. Since the drug dealers have invested 500 million dollars in their security, they are unlikely to be impressed by a copper with a truncheon and a pre-war Webley. Fortunately, you have a selection of weaponry that would be the envy of many modern armies.

As well as great firepower, success demands more than a tadge of strategic ability. There are five tunnels leading into the centre of the island but you command only three units of police. So as well as selecting each unit’s equipment, you must decide which tunnel each unit will use to launch its attack.

Once in the tunnels all hell breaks loose. Enemies, machine gun posts and large mechanic doobries lie behind every corner waiting to be blasted. You will need to plug into computer terminals to help find your way through the tunnels and not just run round in circles like certain navigationally unsound ZERO reviewers.

The graphics are on the jerky side and the main sprite’s joystick response is occasionally sluggish. More seriously, it is less than easy to aim at targets, the best tactic being all-round blasting. However, the main character sprite’s animation is fairly realistic and the graphics are colourfully attractive. Like many Dinamic games, Narco Police verges a bit on the difficult side, though this is not necessarily a bad thing. It is exciting and atmospheric – and that is certainly a good thing.

Zero, Issue 16, February 1991, p.50

GRAPHICS 82

SOUND 80

ADDICTIVENESS 82

EXECUTION 82

OVERALL
82

WHAT'S WHAT
TITLE
PUBLISHER
FORMAT
PRICE
RELEASED
Narco Police
Dinamic
ST/Amiga/PC
£24.99
Out now