Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Mindroll logo

Keiner hat mehr so recht dran geglaubt, aber jetzt wurde das C64-Kultspiel "Quedex" doch noch für unsere "Freundin" umgesetzt. Na, wenn sich die Kult-Firma Epyx an eine Konvertierung macht, dann dauert es halt meistens ein bißchen...

Mindroll Vorgeschichte gibt es (wie bei Puzzlespielen so üblich) eigentlich keine; du spielst den Orb of Id, ein merkwürdiges Wesen, das aussieht wie ein Auge. Die Aufgabe besteht darin, unter Zeitdruck zehn verschiedene Geschicklichkeitstest zu absolvieren, die alle einzeln anwählbar sind. Jeder ist etwas anders geartet, gemeinsam ist ihnen nur, daß man das Auge immer aus der Vogelperspektive sieht und die Spielflächen aus Feldern bestehen. Darauf tummeln sich alle möglichen Hindernisse, es gibt "tödliche" und "ungesunde" Felder, aber auch welche mit Schlüsseln, Aufzügen, Amuletten oder Überraschungen. Manchmal ist zum Weiterkommen in erster Linie Geschick erforderlich, dann ist wieder Denken & Knobeln angesagt.

Gespielt wird mit dem Joystick, die Steuerung funktioniert auch ganz ordentlich. Während beim 64er-Original Grafik und (Hubbard-) Sound noch state-of-the-art waren, sieht es diesbezüglich bei Mindroll düster aus: Bescheidene Pixelpracht, unsanftes Scrolling, im Spiel nur FX, und die sind weit unter dem Durchschnitt angesiedelt. Die Anleitung ist in englisch, enthält aber außer einigen nützlichen Tips zu den verschiedenen Leveln eh nichts Wichtiges. Aber Aufmachung hin und Anleitung her, wer ungewöhnliche Puzzlespiele mag, sollte probeweise mal ein Auge riskieren. (mm)

Amiga Joker, September 1990, p.?

Amiga Joker
Mindroll
Grafik: 52%
Sound: 37%
Handhabung: 69%
Spielidee: 73%
Dauerspass: 64%
Preis/Leistung: 56%

Red. Urteil: 59%
Für Anfänger
Preis: ca. 69,- DM
Hersteller: Epyx/Thalamus
Bezug: CSJ Computersoft

Spezialität: Wer einen Level geschafft hat, kommt in eine Bonussequenz, wo's Punkte satt gibt! Die Highscores werden gesaved.