Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Lotus 3 – The ultimate challenge logo

Core Designs Jaguar war fraglos ein Superbolide, und auch die neuen Vektor-Öfen von Psygnosis sind nicht zu verachten – aber der Klassiker unter den Amiga-Flitzers ist ganz klar Gremlins Lotus! Start frei zur dritten und entscheidenden Runde...

Lotus 3 – The ultimate challenge Zwei Vorgänger, zwei Hits – da sind die Erwartungen natürlich hoch gesteckt. Kann Lotus 3 seinem Namen gerecht werden, indem es tatsächlich die ultimative Herausforderung im digitalen Rennsport darstellt? Reicht der Oktangehalt im Blut der Programmierer, um wirklich nochmal einen müden Abklatsch vergangener Erfolge zu tun? Die Sorgen waren überflüssig, alle Spekulationen müßig: Teil drei der Lotus-Saga ist eine perfekte Kombination aus den besten Spielelementen der Vorgänger, gewürzt mit einem spektakulären Intro, fünf brandneuen Szenarien, einem zusätzlichen Auto und dem außergewöhnlichsten Kurs-Designer, den wir je gesehen haben!

Aber vor die Zieldurchfahrt haben die Streckenposten bekanntlich die Startflagge gesetzt, also beginnen wir erstmal ganz bescheiden mit den grundsätzlichen (Einstell-) Möglichkeiten und Optionen im Hauptmenü. Dort dürfen die ein oder zwei Spieler ihren Namen eingeben, zwischen manueller und automatischer Schaltung wählen und sich dazu äußern, ob sie lieber per Stick, mit dem Feuerknopf oder der Tastatur (Spieler zwei) Gas geben. Außerdem will das Programm wissen, ob die Fahrer gegen ein Zeitlimit à la „Lotus 2" rasen wollen, oder ob sie eher die „Lotus 1"-Methode bevorzugen, bei der man unter die ersten Zehn kommen muß, um sich für die nächste Strecke zu qualifizieren. Bei den fünf anwählbaren Szenarien entspricht das dann dem „Championship Style" (Plazierung) bzw. dem „Arcade Style" (Zeitlimit), dazu gibt es den „Circuit"-Modus (ein Rundkurs), den „Run"-Modus (eine lange Strecke) und schließlich noch eine (namenlose) Mischung aus allen aufgezählten Elementen. Tja, wer die Wahl hat, hat die Qual...

Amiga Joker Hit Die Qual der Wahl hat man als Pilot auch bei den Boliden, denn neben dem ursprünglichen Lotus Esprit Turbo stehen jetzt ein Lotus Elan sowie ein M 200 für den Ausflug bereit. Anschließend folgt noch der obligate CD-Player, wo man sich unter sechs hervorragenden Musikstücken seine Soundbegleitung herauspicken darf. Auch wenn der Gasfuß schon juckt, wir können unmöglich losfahren, ohne zuvor über die wirklich bahnbrechende Neuerung von Lotus 3 gesprochen zu haben – das „Racing Environment Construction System", kurz RECS genannt.

Dieses ausgetüftelte System kann nämlich weit mehr als ein herkömmlicher Streckenbaukasten, bei dem die einzelnen Kurven, Büsche etc. von Hand aneinander gereiht weden müssen. Stattdessen arbeitet RECS mit einem elfstelligen Code, wobei eine Ziffer beispielsweise für den Kurvenanteil in Prozenten steht, eine andere für die Kurslänge und so weiter und so fort. Man braucht also nur die entsprechende Codeziffer einzugeben, und schon ist die persönliche Hausstrecke fix und fertig. Sollte sich dann herausstellen, daß es doch zu viele/weniger Hügel sind, oder die Computergegner viel zu schnell/langsam fahren, genügt die änderung von ein, zwei Ziffern, um den Kurs zu optimieren. Daher war hier auch eine Speichermöglichkeit für die selbstgestrickten Asphaltpisten überflüssig, sie sind ja alle schon vorhanden und können jederzeit mit dem passenden Code aufgerufen werden. So, nun ist es aber wirklich soweit: Gentlemen, start your Engines!

Lotus 3 – The ultimate challenge Wie bei „Lotus 2" wird im Solo-Modus der volle PAL-Screen ausgenutzt, während man zu zweit über einen Splitscreen donnert. Die 3D-Grafik ist von gewohnter Güte, sprich, beim Durchfahren von Pfützen spritzt das Wasser hoch, im Nebel sind die anderen Fahrzeuge nur schemenhaft zu erkennen, und der Zoom-Effekt ist so sensationell wie eh und je. Insgesamt ist die Angelegenheit vielleicht sogar einen Tick schneller geworden, die Konkurrenz ist jetzt schön bunt, und auf alle Fälle wird in den neuen Szenarien mehr Abwechslung geboten. Die 64 vorhandenen Strecken verteilen sich nun nämlich nicht mehr auf acht, sondern auf dreizehn unterschiedliche Renn-Welten. Außer Schnee, Wald, Wüste, Autobahn, Nebel, Nacht, Sumpf und Sturm gibt es jetzt auch schaurig heulenden "Wind", verkehrsbehindernde „Bauarbeiten",, schlüpfrigen „Matsch", ein „Gebirge" mit guter Fernsicht und last but not least die „Zukunft", wo es natürlich durch lauter futuristische Landschaften geht.

Die Steuerung ist einmal mehr über alle Zweifel erhaben, so wie das gesamte Gameplay nach wie vor überzeugen kann. Wenn nun jemand behauptet, das Spielprinzip wäre dank der vorangegangenen Lotus-Modelle und des grundsätzlich ähnlichen „Jaguar XJ 220" schon ausgelutscht, dann hat er nicht recht – Lotus 3 ist mehr als eine schlichte Zusammenfassung des bisher Dagewesenen. Nein, durch die vielen neuen Spielelemente und den genialen Kursdesigner ist es schlicht und ergreifend der Höhepunkt eines Genres! Sicher, das eine oder andere Feature mag einem bekannt vorkommen, aber was macht das schon, wenn dem Hochgeschwindigkeits-Automobilisten dafür Fahrspaß pur geboten wird? Wer da mäkelt, der muß sich auch bei jedem neuen Rollenspiel darüber aufregen, daß schon wieder Monster auftauchen... (C. Borgmeier)

Amiga Joker, October 1992, p.p.12-13

LOTUS 3
(GREMLIN)
3D - AUTORENNEN

85%

"ULTIMATIV"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPASS
82%
86%
88%
75%
90%
86%
FÜR FORTGESCHRITTENE
PREIS DM 79,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
1 MB
2/NEIN
NEIN
SPIELST.:CODES
ANLEITUNG


Lotus 3 – The ultimate challenge logo  CU Amiga Screen Star

Undergoing a complete refit and spray job, Lotus 3 is set to provide a new benchmark in Amiga racing games. Tony Dillon revs up for action.

Lotus 3 – The ultimate challenge THE LAST LAP
Gremlin have made themselves a lot of money out of their Lotus license. Both the previous incarnations stormed the software charts and collected awards by the bucket full. Interestingly, both games attracted a slightly different audience. The original game's tracks were all looped, while Lotus 2 had you racing through different scenarios with only the clock to beat. You either like the first one and hated the second game, or vice versa, but rarely would anyone own up to liking the both. To get around this problem, Gremlin have included both options in this latest game, hoping to please all of the people all of the time.

Lotus 3 probably has enough in it to keep everyone satisfied – even those who happen to have the previous games already. Not only does the game allow you to play circuits or stages, as part of a championship or against the clock, it also has RECS (Racing Environment Construction System), a novel way of generating new courses, but more on that later.

THEMATIC DRIVING
Both earlier titles had some 'theme' to them, some goal you had to reach to finish the game. In the first it was to complete all the tracks and come out on top. In the second it was just reach the end. This new package is a pure arcade racing game, dressed up in millions of fancy options. For a start, there are 64 tracks already built in, ranging over twelve different backdrops and scenarios!

Not only do you race through fog, rain, snow marsh and motorway sections a la Lotus 2, but there are also new scenarios such as mountain driving, a throwback to the early days of Accolade's Test Drive, where you speed your way along winding mountain tracks, with a cliff on one side and a steep drop on the other. There's also a futuristic racetrack, set over a chequered course which has you avoiding laser cannons and huge magnets which drag your car all over the shop (even though it is supposedly made of fibreglass!).

The racing sections are simply the best yet. There is no huge improvement over the previous two games, but any rough edges have been smoothed over. But then again, what did you expect? Shaun Southern has done this three times now. This time there are three cars to race in – the Lotus Esprit, The Elan and the futuristic M200, a turbo powered dream machine. All can be raced with manual or automatic gears, and can be controlled with either the keyboard or joystick, using either forward or fire as the accelerator. No-one can say that Gremlin haven't tried to make this game as adaptable as possible.

Lotus 3 – The ultimate challenge CONSTRUCTOR
Talking of being adaptable, now we come to the bit you are all dying to find out about – RECS. In any other game that allows the player to build a track, the form has always been the same. Tracks are always pieced together Scalextric style, by adding one piece after another until the basic shape is there, then its the turn of the hills and roadside objects to be added. This is a time consuming process, and one that becomes very dull after a while. On top of that, the track usually has to saved to disk if you ever want to play it again!

RECS is a completely different way of doing things. Nine letters and two numbers are all you need to construct the course of your dreams, and between them there are literally millions of different courses available. The way it works is this. There are nine different statistics to each course, most of which are set as percentages. Aspects such as the amount of bends, hills and roadside objects are all set by clicking on a plus or minus button. On top of this, you can change the scenario between the dozen available and set an overall difficulty level which dictates the skills of the other drivers, fuel consumption, road handling etc.

Once you have set everything to your liking, you can make a note of the corresponding codeword and come back to play the same track time and time again. A fun aspect of this system is that you can enter names instead of codes such as TONYDILLON20. Beat that if you can!

THE BEST
What can I say? It is just the best racing game yet seen on the Amiga. It is well designed, well presented and plays perfectly. The only criticism I can level at the game is an over-riding sense of deja vu when playing it. The 'been there, done that' sensation is hard to ignore as most of the elements have been seen in the previous two games. If I already owned a copy of either title, I'd be slightly wary of splashing out on what is essentially more of the same. But then that is your decision. It certainly stomps all over such recent offerings such as Titus' Crazy Cars 3 and Core's Jaguar racer. Overall, Lotus 3 is streets ahead of the competition and deserves a place in anyone's collection.

CU Amiga, October 1992, p.p.78-79

buyers guide
release date:
genre:
Team:
controls:
number of disks:
number of players:
hard disk installable:
memory:
 
Out now
Arcade racer
Magnetic Fields
Joystick/Keyboard
2
1-4
No
All machines

 

GREMLIN £25.99
A new Amiga gaming classic. Essential...
GRAPHICS
SOUND
LASTABILITY
PLAYABILITY
85%
84%
89%
89%
OVERALL 86%