Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Jim Power logo

LORICIEL * £25.99

Jim Power Beneath the dreadful title and awful packaging lies a slick platform shoot-em-up. The visuals are technically excellent, boasting wonderful parallax-scrolling. Sadly, this 3D effect is wasted on some very 2D-looking scenery.

The jump 'n' shoot action is nicely paced and unrelenting, with lots of stuff to kill, collect and negotiate. Jimbo himself is very controllable and the only bugbear is that he doesn't fire when he's running. With five big levels this game deserves a look-in from all but the most fervent strategists.
Steve Jarratt

verdict: 85%

Amiga Format Issue 37, August 1992, p.65


Jim Power logo

Was macht ein Muskelmann, dessen Mädchen von einem Schurken in den hintersten Winkel der Galaxis verschleppt wurde? Bitterlich weinen? Eine neue Gespielin suchen? Natürlich nicht, stattdessen packt er die Wumme ein und entert die Platformen!

Jim Power Noch mal zum Mitschreiben: Der Ezfiesling Vulkor hat sich die Tochter des Präsidenten gekrallt und auf einen weit, weit entfernten Planeten entführt. Und weil das für einen Erzfiesling nicht fies genug ist, will er jetzt auch noch das Geheimnis der ultimativen Waffe lüften, um demnächst Herrscher über die ganze Erde zu werden. Tja, wenn einem soviel Fieses wird beschert, das ist schon einen Superhelden wert. Bühne frei für Jim Power!

Der beschwerliche Weg in Richtung Happy-End muß unter Zeitdruck gegangen werden und führt durch fünf horizontal, gelegentlich auch vertikal scrollende Level – Onkel „Turrican" läßt grüßen. Die Wanderschaft beginnt im düsteren Wald, wo unser Held auf verschlossene Tore stößt, für die er hoffentlich zuvor die passenden Schlüssel gefunden hat. Zu den Handicaps zählen weiterhin schwebende Plattformen, auch Aliens, Drachen und große Zwischengegner trifft man in reicher Zahl. Im zweiten Level schnappt sich Jim ein Jetpack, denn auch die Gegner heben ab: Mutierte Vögel und riesige Raumschiffe sind das Kanonenfutter in der Alien-Stadt. Der Gang durch finstere Höhlengewölbe verspricht dann ebensowenig Erholung wie der Flug durch luftige Kratergefilde oder der abschließende Weg zum feindlichen Hauptquartier mit Meerblick.

Jim Power Ihr habt es sicher schon gemerkt, Ideenreichtum oder eine originelle Story sind nicht unbedingt die Stärken des neuen Loriciel-Games. Die liegen eher in der Präsentation: Selten hat man so beeindruckende Endgegner gesichtet – allein das Riesenmaul des ersten Levels, das folgende Flammenmeer oder ein satte zwei Bildschirme großes Robotfahrzeug sind hier schon die Reise wert! Da trifft es sich ganz gut, daß der starke Jim nicht nur auf seine Knarre und die begrenzt vorrätigen Smartbombs angewesen ist, sondern sich auch an Extradepots voller Bonusfrüchte, Schutzschilde, Zusatzleben oder besserer Waffen (deren Durchschlagskraft später noch ausgebaut werden kann) vergreifen darf.

Alle Sprites bewegen sich vollkommen ruckfrei und sauber animiert durch Szenarios, die prächtiger kaum sein könnten: Butterweich und parallax scrollt die herrliche Grafik in bis zu zwölf Ebenen, ohne daß der Hintergrund dabei an Farbe oder Detailreichtum einbüßen würde! Mindestens genauso schön sind die zwölf verschiedenen Musikstücke von Chris Huelsbeck, dazu gibt's kernige FX und sogar Sprachausgabe. Wäre die Spielidee also gar nicht abgedroschen, hätten wir Jim Power einen Hit wohl nicht verweigern können, so hat's halt nicht ganz gelangt. Aber ein grundsolide spielbarer Plattformausflug in gigantischer Mega-Optik ist ja auch nicht zu verachten, oder? (rl)

Amiga Joker, May 1992, p.?

Der Amiga Joker meint:
"Jim Power ist Plattform-Action mit Power-Präsentation!"

amiga joker
Jim Power
Grafik: 88%
Sound: 88%
Handhabung: 77%
Spielidee: 55%
Dauerspass: 81%
Preis/Leistung: 80%

Red. Urteil:
Für Fortgeschrittene
83%
Preis: ca 89,- dm
Hersteller: Loriciel
Genre: Action

Spezialität: Zwei Disketten, keine Probleme am Amiga 500 Plus. Nur mit Highscores sieht's leider düster aus.



Jim Power logo

Macho meets macho as Tony Dillon squares up to Loriciel's latest here...

HERO QUEST
Jim Power Jim Power is a shoot 'em up along the lines of Switchblade II and even the old fave, Kung Fu Master. The action consists of walking across a horizontally-scrolling backdrop, and disposing of the enemy as they appear.
Point, Time and Life bonuses can be found along the way, and Jim's considerable armaments can be enhanced, too. These bonuses are held in small pods which float in the air. When shot, they drop both bonus points and a useful add-on, which include extra lives, smart bombs or a shield – however, the latter is relatively useless and lasts mere seconds before evaporating.

There are five levels to be explored, each of which is nearly fifty screens long, and involve leaping across moving platforms and ramps and overcoming other similar obstacles. Simple as this sounds, though, the sheer number of enemy sprites thrown at you make it a frustrating and thankless task.

LOOKING GOOD
On playing, it soon becomes apparent that Jim Power plays almost as well as it looks. The joystick response to Jim is instant, and the controls great, with a real sense of devastation available from the game's many weapons. However, then it all begins to fall apart slightly. The twelve layers of parallax, whilst smooth and convincing, is the first fault. The layer you play on (the one that holds all the sprites and platforms) is actually the second from the screen and, as a consequence, key traps can be obscured by the foreground detail.

LACKING SOMETHING
The lack of frills in Jim Power lets the game down quite heavily. There's no high-score table and the gameplay is very run-of-the-mill. In addition, Jim's lack of jumping prowess also means that the game requires pixel-perfect positioning if you are to survive – something that is not always possible within the game's hostile environment.

Jim Power looks like it could have been something really special. However, it's a very average arcade romp. I'd save my money for something a little more worthwhile – Gremlin's Switchblade II or Core Design's Wolfchild, for example.

CU Amiga, July 1992, p.56

buyers guide
release date:
genre:
team:
controls:
number of disks:
number of players:
hard disk installable:
memory:
 
Out Now
Shoot 'Em Up
In-House
Joy/Keys
2
1
No
All Machines

 

LORICLE £25.99
Standard blaster with a few graphical frills...
GRAPHICS
SOUND
LASTABILITY
PLAYABILITY
76%
80%
55%
61%
OVERALL 74%