Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

The Jetsons logo

Erinnert Ihr Euch: Vor zwei Jahren gab es schon mal ein Spiel mit genau demselben Titel. Ach, das war doch dieses witzige Comic-Adventure? Richtig, in der Action-Version ist die berühmte Zeichentrick-Sippe aber nur noch halb so lustig...

The Jetsons …kostet dafür aber auch nur die Hälfte! Insgesamt vier Abschnitte haben sich die Budget-Softler von Hi-Tec ausgedacht, in jedem darf man ein anderes Mitglied der berühmten SF-Family dirigieren.

Den Anfang macht Vater George, der unbemerkt seinen Arbeitsplatz verlassen will. Dazu muß er durch allerlei Räume laufen, mit dem Lift faren und herumliegende Gegenstände aufsammeln, wobei es gefährlichen Maschinen, tückischen Bodenplatten etc. Auszuweichen gilt. Ist das geschafft, darf man in einer kurzen Zwischensequenz mit dem Jetcar durch die Stadt flitzen, um anschließend Jane Jetson beim Einfangen eines (Roboter-) Hundes zu assistieren. Dann kommt wieder eine Rennsequenz, danach ist Judy Jetson dran, die während eines Popkonzerts sechs Herzen aufsammeln muß. Das Schlußlicht bildet der kleine Elroy, er will aus seiner labyrinthartigen Schule ausbüchsen, nachdem der Hausmeister schon die meisten Türen abgeschlossen hat.

Okay, die Grafik ist für ein Budgetspiel ganz ordentlich, vor allem sehen die Sprites ihren Cartoon-Vorbildern sehr ähnlich. Sound (wahlweise Musik oder lahme FX) und Joysticksteuerung kann man auch so lassen, dafür halten sich die spielerischen Qualitäten dieses Actionadventures leider in engen Grenzen. Da die (deutsche) Anleitung fast nichts erklärt, läuft man ziemlich planlos herum und klaubt halt sämtliche aufklaubbaren Gegenstände auf. Das Aufregendste daran ist noch das Zeitlimit... (C. Borgmeier)

Amiga Joker, April 1992, p.100

Amiga Joker
The Jetsons
Grafik: 70%
Sound: 52%
Handhabung: 64%
Spielidee: 31%
Dauerspaß: 44%
Preis/Leistung: 60%

Red. Urteil: 48%
Für Anfänger
Preis: ca. 39,- DM
Hersteller: Hi-Tec
Genre: Geschicklichkeit

Spezialität: Keine Highscoreliste, Poster in der Packung.


The Jetsons logo

Publisher: Hi-Tec Software
Price: £12.99
Release: Out now

The Jetsons The definition of a game as defined in the Oxford dictionary is '1. an amusement or pastime' or '2. a contest with rules, the result being determined by skill, strength, or chance'. Bearing these in mind one wonders whatever possessed the Hi-Tec peeps to release this with the word 'game' anywhere on the disk or packaging. Fair enough it does pass the time, but then so does a party political broadcast. This, not to put too fine a point on it, is pretty tedious stuff indeed.

Initial impressions are more favourable, however. You can't deny The Jetsons looks pretty much like you'd expect Hanna-Barbera's family of second- string cartoon characters to look, but decent-enough- cartoony-graphics is about as far as its list of good points goes. To be honest, the list of bad points is equally short - there's no gameplay to speak of here at all. All that happens is, one after another, members of our 1950s-style space family explore a boring space-age maze, dodging dull traps and picking up the odd even-more-boring collectables. Obviously Hi-Tec thought that the graphics and animation were ample to sell this as a 'game' and, indeed, I dare say they'll sell quite a few on the name alone. Don't let one of them be you - not least because they've got the cheek to charge a distinctly un-budget thirteen quid for it.
MATTHEW SQUIRES

Amiga Power, Issue 13, May 1992, p.100

THE BOTTOM LINE
Take an okay-ish cartoon, a space age obstacle course, make it tedious as you can, and you will have The Jetsons.
13

P E R C E N T