Bring me to the main page   Bring me to the reviews index

Hydra logo

Wenn Terroristen sämtliche See- und Luftwege unsicher machen, wie kommt dann wichtige Fracht an die richtige Adresse? Domarks Automaten-Umsetzung weiß Rat: Bewaffnete Schnellboot-Kuriere müssen her!

Hydra Pilot und Boot sollen insgesamt 31 Level durchmessen, die in je neun Missionen unterteilt sind. Während man also z.B. Queen Lisbeth die geklauten Kronjuwelen wiederbringt, geht es durch Flüsse, Küstenlandschaften und das offene Meer – bloß schaut es halt irgendwie überall gleich aus. Unterwegs bekommt man es mit feindlichen Schiffen, Minen, Baumstämmen usw. Zu tun, außerdem entpuppt sich der Antrieb als extremer Spritoholiker. Und wenn es Benzin alle ist, darf man sich von einem der drei Bildschirmleben verabschieden!

Aber fürsorgliche Gegner hinterlassen Fuel-Kristalle, sobald mann so frei war, sie abzumurksen; auch der Einsatz der (anfänglich vier) Boost-Raketen hilt bei leerem Tank noch ein Stück weiter. Eigentlich sind die Boosts jedoch für kurzfristige Höchstgeschwindigkeiten gedacht, dazu gibt es noch Extrawaffen (Flammenwerfer, Uzi, Bomben, etc.) und Bonussequenzen, aber kein Zeitlimit.

Leider alles kein Grund zur Freude: Die Landschaft ruckelt übel vor sich hin, und das Steuerungsprinzip ist auch nicht so das Gelbe. Überhaupt reagiert der Kahn ziemlich verschlafen auf den Stick, gelegentlich bleibt er sogar einfach stehen und wartet, bis der Amiga nachgeladen hat. Dazu macht die Bordkanone alle Extrawaffen überflüssig, sobald das Dauerfeuer eingeschaltet wird.

Musik und FX klingen zwar hektisch, können den Kapitano nicht mehr aus dem Tiefschlaf reißen – wenn es nach dem Unterhaltungswert geht, müßte Hydra eher Hydrant heißen... (jn)

Amiga Joker, June 1991, p.29

Amiga Joker
Hydra
Grafik: 49%
Sound: 58%
Handhabung: 38%
Spielidee: 33%
Dauerspaß: 36%
Preis/Leistung: 44%

Red. Urteil: 38%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 49,- DM
Hersteller: Domark
Genre: Action

Spezialität: Zwei Disketten, englische Anleitung, Highscores werden nicht gespeichert.


Hydra logo

Hydra S et in the 21st century, a band of terrorists haven stolen a series of top-secret documents and objects, all of which must be retrieved. Ranging from nuclear devices to the crown jewels the assorted stolen goodies are handed to the player at the start of each game, and the player must then run the gauntlet through wave after wave of enemy sprites until the loot is safely returned.

However, while all this makes Hydra sound like a frantic car racing game, it has the novelty of actually being set in a boat with the cars and motorbikes that are associated with the many car games replaced by boats and jet-skis. Apart from the water-bound scenario, though, there is very little to recommend about Hydra, and it is basically another run-of-the-mill race game.

DOMARK £25.99
Nearly as much fun as drowning...
GRAPHICS
SOUND
LASTABILITY
PLAYABILITY
65%
62%
51%
70%
OVERALL 55%
ICE Software, the team behind SCI and Turbo Outrun, have produced a very workman-like conversion, and whilst everything from the coin-op is present, the actual 3D update is jerky and cluttered, killing off any real feeling of speed. In addition, and although this is a fault of the original coin-op, the actual gamplay is tired and repetitive and made even more annoying thanks to some unavoidable collisions and extremely lax sprite detection.

That's not to say that no enjoyment can be gleamed from Hydra. It is fairly playable despite these faults, it's just in terms of presentation and value for money, Hydra can't cut it.
Steve Merrett

CU Amiga, July 1991, p.108