Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Gunboat logo

ACCOLADE * £25.99 Joystick
Gunboat T here is nothing so nice as messing about on the river. Unfortunately, the Viet Cong, a Colombian drug cartel and a deposed Panamanian dictator also think so. These guys are bad news. If the waterways of South America can be seen as a giant boating lake, then these are the drunken yobs in the overloaded rowing-boat – bawling rowdy rugby songs, chucking lager cans and striking terror into the hearts of courting couples. It is your job to chuck them out of the park.

Hot, wet and tight
If only it were that easy. Apocalypse Now captured the spirit of one of the dirtiest forms of war: claustrophobic, tense and immediately hostile, who knows what ambush lurks as the dark river snakes around the next bend? Occasionally the river passage narrows until it is impassable, but the only way is forward. Three sweltering combat zones await the attention of your River Patrol Boat (PBR). Fast, powerful and manoeuvrable, these craft have been the backbone of US Naval river-combat over the last three decades.

Gunboat is essentially a blast-em-up romp with enough think-em-up complexity to provide a tough and challenging combat simulation. Report to HQ, arm your boat and embark upon your first set of missions in Vietnam. Successfully negotiate these early skirmishes and earn promotion to tougher assignments in Colombia and finally the Panama canal.

Check the map for accurate navigation. A radar blips the whereabouts of other craft. You have eight tons of fire-power crammed into a 30-foot hull, but with power comes responsibility. There are civilians and friendly troops out there as well as enemies. Ask for a target identification before firing – mistakes cannot be corrected later.

20 missions await the four person crew of your BPR. You must master the disciplines necessary to perform all four duties if you are to survive very long as captain. Take the helm as pilot, or choose to man one of the three gunning stations. Either way, it is up to you as captain to see that your mission is successful. Is it safe to leave the computer in charge of navigation? Can gunners be relied upon to reap the rewards of your careful manoeuvring?

Somewhere down the crazy river…
Gunboat is a competent combat simulation. It is easy to get started, yet extremely tough to master. Initial straightforward blasting jaunts up the river appear ludicrously easy when compared retrospectively to later levels.

Details are the key. Will you remember to kill the engines while sneaking up behind an enemy? Should you kill your spotlights or risk getting seen? How does your boat cope on open water? Is it more prudent to stay close to the shore, or would that offer the inevitable snipers a sitting duck? The responsibility is yours.

Graphically Gunboat is not outstanding. The 3D polygon graphics are good, but not that good (as they say). But this does not matter. The hook lies in the spirit of the adventure, and this is where Gunboat picks up points. A challenge worthy of addition to your collection.
Neil West

Amiga Format, Issue 25, August 1991, p.85

”COME IN NUMBER THREE, YOUR TIME’S UP!”

Gunboat

“Well sir, your PBR is a military conversion of a commercial craft designed 25 years ago. Three generations of PBRs have lead to the post-Vietnamese war Mark III that you seen before you. Achieving 50 knots from twin 450-horsepower engines, this baby can brake down from top speed to a dead stop in less than one boat length”.
“Any Questions? Good. Leave your deposit at reception and well expect you back in an hour”.

Verdict
  • 20 individual missions spread across three combat zones.
  • Briefings, illustrations and fine detail combine to create an addictively tense atmosphere.
  • Lack-lustre graphics and sound, but not detrimental to the overall effect.
72%



Gunboat logo

Erst war sie ewig angekündigt, dann wurde sie wieder gestrichen, und jetzt ist sie doch da: die Amigaversion von Accolades Kanonenboot-Versoftung. Alle Mann an Bord und Leinen los – wir starten zur Jungfernfahrt!

Gunboat Vor knapp einem Jahr präsentierte uns Accolade mit „Powerboat USA“ schon mal eine (Renn-) Bootsimulation, die aber längst nicht soviel Spaß machte, wie man sich eigentlich erwartet hätte – irgendwie fehlten dabei einfach die Kanonen! Von Waffenmangel kann hier allerdings keine Rede sein: Das (in drei Modellen vorhandene) River Patrolboat läßt sich vorne, hinten und an der Seite mit verschiedensten MGs und Granatwerfern bestücken. Sicher, ganz so umfangreich wie auf einem Zerstörer (z.B. „USS John Young“) ist das Arsenal an Feuerwerkskörpern naturgemäß nicht ausgefallen, aber dafür ist die Kiste auch wesentlich schneller und wendiger als die dicken Militärdampfer.

Kommen wir zu den (über 20) vorhandenen Missionen: Es gibt nämlich Vietnam, Panama und Kolumbien, wo man die örtlichen Drogen-Fuzzies jagen darf. Ansonsten tauchen die üblichen Kriegsziele und –gegner auf, also feindliche Soldaten, Panzer, Hubschrauber, Brücken etc.. Dabei wird Realismus großgeschrieben, so genügt für eine kleine Vietcong-Infanterieeinheit meist schon eine MG-Salve, während gegnerische Boote deutlich mehr Schüsse verkraften, und bei einem Heli braucht man zusätzlich immer auch eine Portion Glück.

Langeweile kommt hier also nicht schnell auf, vor allem weil der Spieler gleichzeitig als Kapitän, Navigator und Kanonier fungiert. Man kann zwar einzelne Aufgaben dem Computer übertragen, aber der Silikon-Kumpel ist nicht unbedingt ein begnadeter Seemann, und so muß man in kritischen Situationen doch wieder selbst ran – wer die vorgesehene Trainingsmission absolviert hat, tut sich schon deutlich leichter. Realitätsnähe bedeutet hier aber auch Tag- und Nachtfahrten, oder daß, wer versehentlich auf die eigenen Leute schießt, vorm Kriegsgerichten landet. Nicht ganz so realistisch, aber dafür sehr komfortabel sind die eingebauten Optionen: diverse Außenansichten, abschaltbarer Sound und eine (abgestufte) Zeitraffer-Funktion.

Von der PC-Version wurde eigentlich nur die gute Steuerung unverändert übernommen; Tastatur und Stick sind möglich, der Knüppel ist aber fast überflüssig. Optisch wird man zwar nach wie vor mit einer sehr detailreichen Mischung aus Vektor- und Pixelgrafik bedient, aber leider ist der Ablauf spürbar langsamer geworden, und das selbst auf der niedrigsten Detailstufe. Auch bleibt beim Stationswechsel der Bildschirm jedesmal für ein, zwei Sekündchen dunkel – das reinste U-Boot-Felling! Die Musik hat sogar stark nachgelassen, dafür sind die Soundeffekte jetzt lebensechter als auf der MS-Dose. Wer also auf actionreiche Simulationen mit einer Extraportion Realismus abfährt, darf bedenkenlos auf so einem Gunboat anheuern – es sei denn, er erwartet sich das Tempo einer F-16...
(mm)

Amiga Joker, September 1991, p.?

Der Amiga Joker meint:
"Gunboat ist so realistisch wie möglich und dabei so actionreich wie möglich!"

Amiga Joker
Gunboat
Grafik: 74%
Sound: 46%
Handhabung: 77%
Spielidee: 83%
Dauerspaß: 79%
Preis/Leistung: 74%

Red. Urteil: 82%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 89,- dm
Hersteller: Accolade
Genre: Simulation

Spezialität: Zwei Disks, Zweitlaufwerk wird unterstützt, kein Kopierschütz, haarige Codeabfrage, 1MB erforderlich.