Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Vektor-Foul

Graeme Souness vector soccer logo

Eine Möwe macht noch keinen Hitchcock, ein berühmter Name noch kein berühmtes Spiel, und Vektormännchen sind auch kein Garant für bildschirmgerechten Fußball-Genuß – sag mal einer den Programmierern von Impulze bescheid!

Graeme Souness vector soccer Oder sollten die bereits selbst gemerkt haben, daß ihr Soccer-Game zu den unspielbarsten Vertretern der Zunft gehört? Und das, obwohl sie doch so viele hübsche Optionen reingepumpt haben, etwa einen Zwei-Spieler-Modus, dazu noch einen Turniermodus für bis zu acht Teilnehmer, die Spieldauer ist von 2 bis 45 Minuten einstellbar, und sechs verschiedene Kameraperspektiven gibt es ebenso wie variable Grafikstufen. Ja, auf dem Papier wirkt das alles wirklich nicht übel. Aber Papier ist bekanntlich geduldig, der Balltreter vor dem Monitor leider nicht so mehr...

Und wenn der erstmal feststellt, wie fürchterlich die Steuerung ausgefallen ist, könnte ihm der Geduldsfaden schnell reißen. Auch, daß die Grafik je nach Einstellung entweder schrecklich ruckelt oder trist aussieht, jedoch immer zu langsam ist, dürfte wohl niemanden zu Begeisterungsstürmen hinreißen. Oder die Musik, bei der sich einem sämtliche Wadenhaare sträuben. Oder die Effekte (Schreien, Stampfen), die direkt aus einem Horrorfilm importiert zu sein scheinen. Lediglich die Sprachausgabe geht in Ordnung, aber wen kümmert es? Hier ist nämlich kaum vernünftiges Spielen möglich, man ist wegen der schlechten Übersicht praktisch auf das Radar angeweisen. Außerdem weigern sich die Jungs standhaft, Kopfbälle zu machen. Na, mittlerweile hat man es sicher auch bei Impulze kapiert: Vektoren sind von Haus aus keine begnadeten Ballkünstler... (mm)

Amiga Joker, February 1992, p.76

Amiga Joker
Graeme Souness Vector Soccer
Grafik: 49%
Sound: 38%
Handhabung: 30%
Spielidee: 31%
Dauerspass: 33%
Preis/Leistung: 35%

Red. Urteil: 33%
Variabel
Preis: ca. 79,- DM
Hersteller: Impulze
Genre: Sport

Spezialität: Deutsche Anleitung, Codeabfrage, Demo-Modus und zwei schöne, fette NTSC-Streifen.