Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

Frenetic logo

Rollenspiel, Plattformgehüpfe, Söldner-Blutrausch – welches Genre fehlt Core Design eigentlich noch in der Sammlung? Richtig, eine zünftige Knallerei im Weltraum! Und da kommt sie schon...

Frenetic Nach ausgiebiger Suche haben wir immerhin ein paar Gemeinsamkeiten mit den anderen Werken der englischen Newcomer ausfindig gemacht, beispielsweise scrollt Frenetic genau wie "War Zone" von oben nach unten. Und genau wie ihr Erstling "Corporation" spielt auch die neue Ballerorgie in ferner Zukunft, konkret im 23. Jahrhundert gegen 3.10 nachmittags. Um diese Jahreszeit wird es nämlich kritisch für Mütterchen Erde: Durch fortwährende Alien-Angriffe ist unser geplagter Heimatplanet schon ganz geschwächt; da er es nach Expertenansicht deshalb nicht mehr allzulange machen wird, schickt man flugs einen Raumgleiter los, der sich draußen im All nach neuen Lebensräumen für die Menschheit umsehen soll. Auf dem Pilotensitz: Du. Copilot: Dein bester Freund.

Die Story kennt man zwar schon von irgendwoher, aber das macht fast gar nichts. Schließlich sollen die Herren Ballergame-Erfinder ihre Kreativität nicht an eine hochoriginelle Hintergrundgeschichte verschwenden, sondern lieber an die Action auf dem Screen denken! Was sie hier auch gemacht haben – herausgekommen sind dabei acht Level voller rotierender UFOs, riesiger Blechschlangen, brandgefährlicher Meteoriten und ähnlich nervenaufreibenden Gegnern. Selbstverständlich fehlen auch die besonders dicken und daher auch besonders belastbaren Endgegner nicht. Ebenfalls vertreten: Extrawaffen (Frontlaser, Zusatz- und Streuschußkanonen, diverse Raketen – insgesamt acht verschiedene Waffentypen), Schutzschilde, Extraleben und "Raumschiffbeschleuniger". Wer unterwegs brav ales niederballert und folglich kräftig Punkte sammelt, kriegt bei Überschreitung der 100.000er Schwelle sogar noch ein weiteres Leben spendiert.

Bei vertikal scrollenden Space-Ballereien ist naturgemäß der Vergleich mit "Xenon 2" fällig, und da schneidet Frenetic gar nicht mal so übel ab. Zwar kann es dem Meisterwerk der Bitmap Brothers in keinem Punkt wirklich das Wasser reichen, aber wer das eine mag, wird auch das andere mögen: Hintergründe und Sprites sind sehr ansprechend geraten (wenn auch nicht so detailliert wie bei "Xenon 2"), das Scrolling ist rasend schnell (wenn auch ein wenig ruckelig), und die Schuß-bzw. Explosionsgeräusche sind genauso knackig, wie die Musik aufpeitschend ist (wenn auch nicht so genial wie die von Ihrwißtschonwas). Uneingeschränkt lobenswert dagegen die Steuerung, bzw. die ganze Handhabung – nicht zuletzt deswegen, weil sich der zweite Spieler jederzeit durch einen Druck auf den Feuerknopf in die laufende Action einklinken kann.

Also ein sehenwertes Ballergame ohne nennenswerte Schwachstellen, linke Feindformationen oder völlig unbesiegbare Endgegner – da werden sich bestimmt ein paar Fans finden, die Frenetic so richtig frenetisch (oder war's fanatisch?) spielen! (C. Borgmeier)

Amiga Joker, September 1991, p.28

Der Amiga Joker meint:
Frenetic ist ein Ballerspiel der Weltraumklasse Eins!

Amiga Joker
Frenetic
Grafik: 72%
Sound: 74%
Handhabung: 80%
Spielidee: 39%
Dauerspass: 71%
Preis/Leistung: 70%

Red. Urteil: 72%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 79,- DM
Hersteller: Core Design
Genre: Action

Spezialität: Zwei-Spieler-Simultanmodus, zwei Disks (eine für den Vorspann).



Frenetic logo

H Frenetic ere's a fast and furiously paced eight level shoot 'em up which will either cause deep depression in those with slower reflexes, or be an exhilarating romp for the vast majority whose reaction times are faster than Speedy Gonzales, the little mouse.
Frenetic has extremely good looking graphics, comprised of vivid colours and elaborate designs. The game involves a journey through the eerie domains of electric blue space stations that could be straight out of the climatic tunnel sequence in Star Wars. The intricate, involved backdrops have a Salvador Dali influence with craggy rocks and weird space phenomena adding a psychedelic experience to the game.

If only the other qualities of Frenetic could maintain such a high calibre. Alas, the actual gameplay leaves much to be desired. Your tiny space craft does its best, but lacks speed and power. True, it is theoretically possible to pick up seven weapons, but they're very elementary, consisting mainly of side shots and extra ammunition. Bearing in mind that Frenetic is an extremely tough and difficult game, a comprehensive range of weapons is absolutely vital. One only has to look at the add-ons in Xenon II to see the woeful lack of hardware in Frenetic. The sounds and music are pretty groovy, a must for the head banging fraternity; tough luck for those who prefer classical music or Big Fun!

The end-of-level guardians are fairly entertaining. Gigantic moons need to be destroyed and those 'oh so-familiar' crustacea (shades of R-Type methinks) need a fair old crack of the whip to be demolished. A high speed chase commences at the end of each level. The music tempo increases, accompanied by a quick-moving background. As a high tech fantasy shoot 'em up, Frenetic doesn't measure up. However, what it does offer are superb graphics with a very sophisticated presentation. This doesn't make up for the tedious gameplay, though, which calls for the patience of a saint. Definitely a game to buy on an uneventful day. After the success of such games as Corporation, Chuck Rock and Car-Vup, Core Design will, unfortunately, have to bite the bullet on this one.
Fiona Keating

CU Amiga, July 1991, p.82

A SPRITE FOR SORE EYES

Disappointingly, many of the enemy sprites are uninspiring - the best are spiders which spew forth deadly pellets and vicious offspring. The worst are tiny spinning baubles which look like rat pellets. Watch out for the fantastical backdrops, so complex that becoming trapped in the undergrowth is an extremely easy pitfall. It feels a little like being trapped in a lift and squashed!

CORE DESIGN £20.99
A fairly mundane and tedious blasting game.
GRAPHICS
SOUND
LASTABILITY
PLAYABILITY
70%
69%
50%
59%
OVERALL 56%