Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Fly harder logo

Knapp zehn Jahre ist es her, seit "Thrust" zum ersten Mal am C64 auftauchte. Damals reichte die Idee trotz Magergrafik zum Hit, heute bewahrt sie selbst zeitgemäße Präsentation nicht mehr vor der Vergessenheit...

Fly harder Dank Starbyte befehligt der Spieler also einmal mehr ein kleines Raumschiff, mit dem via Stick oder Tasten Energiekugeln aufgesammelt und über einem Reaktor wieder abgeworfen werden müssen. So simpel die Aufgabe sein mag, so unendlich schwer ist sie hier steuerungstechnisch in den Griff zu bekommen: Als ob der ständige Kampf gegen den Sog der Schwerkraft nicht nervenaufreibend genug wäre, drehen sich die Gravitationsverhältnisse an bestimmten Stellen auch noch um, so dass man mit Volldampf gegen Wände, "Lasersperren" oder die zahlreichen Feinde kracht - anstatt zu bremsen, wie eigentlich beabsichtigt. Das mag sich ja nun so gar als Absicht des Spieldesigns interpretieren lassen, dass jedoch die Tastatur von Anfang an gleichzeitiges Drehen und Schubgehen vereitelt, kann selbst der nachsichtigste "Thruster" nicht verzeihen. Ja, selbst ohne Stick mit Dauerfeuer hat man keinerlei Chance, die fünf Schiffsleben vor der Altmetall-Halde zu retten!

Die Handhabung ist also trotz Level-Passwörtern, veränderbarer Tastenbelegung und dreifach einstellbarer Gravitationsstärke bzw. Feindesaggressivität unter aller Laserkanone - schade, denn die flüssig in alle Richtungen scrollenden Grafik und der Sound (Musik/FX sind getrennt abschaltbar) wären gar nicht mal übel. Doch es hilft alles nichts, Fly Harder ist lediglich der optisch hübsche Amiga-Klon eines 8bit-Klassikers, dessen ohnehin veraltetes Prinzip durch die neuen Schwerkraftverhältnisse nahezu unspielbar geworden ist. (rf)

Amiga Joker, March 1993, p.96

FLY HARDER
(STARBYTE)
THRUST - NACHKÖMMLING

34%

"BLEISCHWER"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPASS
69%
62%
64%
52%
28%
30%
FÜR EXPERTEN
PREIS DM 89,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
1 MB
1/NEIN
NEIN
NEIN
ANLEITUNG


Fly harder CD32 logo  CD32  CU Amiga Screen Star

BUZZ: £14.99 OUT NOW
I Fly harder CD32 f you were still in nursery school when Thrust was released, I will give you a quick refresher on the finer points of the game Fly Harder. The idea of the game is to pick up shiny silver balls and drop them on a large reactor, found somewhere else on the same level. Your ship has a single jet engine, which it can fire in any direction to combat the ever present gravity (hence 'thrust' for the lower IQ levelled readers).
There are more than enough things to crash into, including other ships, and plenty of ground material. The clever thing here is that you have an energy bar on the top of the screen that goes down as you pass through other object like some sort of shield.

Thankfully, you have a gun to disperse the enemy with, but don't get too carried away flying around the screen as you also have a limited supply of fuel, indicated by another bat on top of the screen. To help you out in the game, you must find fuel pods and energy pods to replenish your spent stocks and, albeit slowly, energy does replenish itself.

The first thing you notice about the game is how hard it is. Your ship flies all over the screen crashing into everything, as you try to get the thruster firing in the right direction and gain some sort of 'it goes where you want it to go' control. After a while though, you begin to get proper movement and in no time at all you realise how good Fly Harder is, as long as you don't get too frustrated.

Fly Harder is a very addictive game. Once you've made it through a few levels all you want is more – even if gravity is coming from all directions and a very annoying laser beam tends to use up your 4 lives before you can say "hang on a second, I was past that extremely nasty looking laser beam".
Fly Harder is a fine title once you get past the initial control problems. Worth a look.
Stephen Enstone

86%

CU Amiga, May 1994, p.50