Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Fighter Command logo

An unserem Max ist wirklich ein Prophet verlorengegangen: Weiter hinten im Heft orakelt er anlässlich seines Tests zu „Fort Apache“ über die zunehmende Qualität bei Impressions - und gleich der nächste „Impressionist“ gibt ihm recht!

Fighter Command Denn über simulierte Nahpostkonflikte mag man denken wie man will, fest steht daß Fighter Command zu den besseren „Kriegstreibern“ zählt. In 28 anwählbaren und unterschiedlich komplexen Szenarios wie Kuwait gegen die Emirate oder Israel gegen Jordanien und Libanon schlägt man sich stets für die Erstgenannten und gegen den Computer. Genaugenommen geht es dabei allerdings nur um den Kampf der Düsenjäger: Wer nämlich durch Zerstörung aller feindlichen Landebahnen die Lufthoheit erringt, hat gewonnen. Falkern und anderen Luftmatadoren sei indes gesagt, daß sie bei diesem strategischen Gemetzel fehl am Platze sind – das eigentliche Kämpfen bleibt hier dem Rechner überlassen.

Unsereins ist aber für die Befehlsvergabe zuständig, und da wollen auch die Möglichkeiten des Feindes bedacht sein – klar, daß der seine Flughäfen durch Abfangjäger und Raketenbatterien zu schützen trachtet. Vielleicht sollte man also zuerst ein paar Munitionsdepots oder Radaranlagen zerbomben, um den Widersacher zu schwächen? Falls militärische Anlagen aber allzu gut gesichert sind, steht noch ein ganz anderer Weg zur Debatte: Wenn man nämlich E- und Wasserwerke oder Nahrungsdepots demoliert, so daß die Bevölkerung nicht mehr ausreichend versorgt werden kann, führt das zu Unruhen im Reich des jeweiligen Bösen, die sich bis zum Sturz der Regierung ausweiten können. Und solche Umwälzungen erkennt der Compi ebenfalls als Sieg an! Ohnehin stehen in diesem Echtzeitdrama für die Dönnervögel beider Seiten Treibstoff und Munition nicht unbegrenzt zur Verfügung, außerdem könnten die Gegner ja auf die Idee kommen, den Spieß umzudrehen...

Schade, daß es das Game nicht in allen Punkten mit der Wirklichkeit so genau nimmt: Beispielsweise steigt von jedem angewählten Geschwader immer nur ein Flugi in die Luft, dessen Befehle nach dem Start nicht mehr geändert werden können (bäh!). Auch ist seine Einheit erst wieder verfügbar, wenn er entweder zurück ist oder abschossen wurde (doppelbäh!). Trotz dieser Beschränkung (oder deswegen?) überrascht das Programm mit unvermuteter Spielbarkeit. In puncto Technik ist vom Sound am wenigsten zu berichten: Er beschränkt sich auf ein schauriges „Bumm!“. Die Optik bietet immerhin schon drei scrollbare Landkarten, neben der Radarübersicht mittleren Maßstabs eine Detailkarte und eine fürs Grobe. Dazu kommen noch ein paar schlecht digitalisierte Bilder von Generälen, Flugzeugen und dergleichen. Erfreulich einleuchtend gibt sich schließlich die Handhabung per Maus, bei der eine durchdachte Mischung aus wenigen Menü-Befehlen und bequemen Kartenklicks für Komfort sorgt.

Alles in allem ist Fighter Command jedenfalls eines der bisher besten und originellsten Impressions-Spiele zwischen Duisburg und Bagdad! (jn)

Amiga Joker, January 1992, p.64

amiga joker
Fighter Command
Grafik: 30%
Sound: 4%
Handhabung: 72%
Spielidee: 56%
Dauerspaß: 66%
Preis/Leistung: 50%

Red. Urteil: 61%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 99,- dm
Hersteller: Impressions
Genre: Simulation

Spezialität: Komplett in deutsch, auf 2000ern entwickeln die Wüstensöhne eine gewisse Absturzneigung...