Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Fantastic Voyage logo

Filmumsetzungen sind heute beileibe nichts Besonderes mehr - es sei den, der Streifen war bereits 1966 in den Kinos zu sehen! Zum Amiga war die "Phantastische Reise" also eine ziemlich lang Reise...

Fantastic Voyage Wie aus den mittlerweile unzähligen TV-Wiederholungen bekannt, dreht sich hier alles um den Wissenschaftler Jan Benes bzw. dessen Blutgerinnsel im Kopf. Um es zu zerstören, wird das U-Boot "Protheus" miniaturisiert, wir klettern an Bord und steuern das Gefährt per Joystick durch den Körper des Schwerverletzten zum Bestimmungsort. Ist doch easy, oder?

Ja und nein, denn am Screen erweist sich die phantastische Reise als ein horizontal scrollendes Ballergame in der Zeitlupenversion. Der Startpunkt ist die Halsschlagader des siechen Wissenschaftlers, von wo aus man sich schön langsam zum Gehirn vorkämpft. Dabei liegt die Betonung auf langsam - die bei Actiongames allgemein übliche Hektik tritt nur sehr selten auf. Dann nämlich, wenn sich gerade mal wieder ein paar Gegner (Krebszellen, weiße Blutkörperchen und so'n Zeug) in die Nähe unseres U-Boots verirren. Dafür gibt's in jedem der insgesamt drei Level etliche geschicklichkeitsorientierte Abschnitte wo man seinen Arterien-Fighter ganz vorsichtig durch Engstellen oder stark gewundene Passagen bugsieren muß. Die Steuerung geht dabei durchaus in Ordnung, nur ein bißchen gewöhnungsbedürftig ist sie halt.

Bloß: Vom Grafischen her ist Fantastic Voyage eine ziemlich fade Angelegenheit, die Soundeffekte und die wahlweise angebotene Sphärenmusik sind da kaum besser. Und last but not least ist das gesamte Gameplay auf Dauer eher ermüdend - es tut sich einfach zu wenig in diesem leidgeplagten Körper... (od)

Amiga Joker, January 1992, p.?

Amiga Joker
Fantastic Voyage
Grafik: 38%
Sound: 51%
Handhabung: 66%
Spielidee: 35%
Dauerspaß: 59%

Red. Urteil: 44%
Für Fortgeschrittene
Preis: noch offen
Hersteller: Centaur
Genre: Action

Spezialität: Zwei Disks, Zweitlaufwerk wird nicht unterstützt.


Fantastic Voyage logo

Publisher: Centaur
Price: £25.99
Author: Mark Hawlitzeck
Release: Out now

Fantastic Voyage As Jimmy Greaves would put it, if he were a computer games reviewer, and he was reviewing this game, and he could not thin of a suitable opening either, "Shoot-‘em-ups are a funny old game".
Mais purquoi, you ask? Surely they just all involve shooting things – nothing funny about that. Buzzy off Jimmy, you goit. But hang on, Jimmy does have a point. Take Fantastic Voyage if you will. It merely involves shooting things, boasting a complete lack of fancy twists in the gameplay, yet it succeeds, lying a cut above the majority of its counterparts. Why, asks a troubled nation?

You see, it is those little extras that give a game the edge. Someone told me that once, yet spookily it applies here too. Based on the film and book of the same name, FV sees you plus submarine shrunk down to molecular proportions and injected into the body of a Czechoslovakian scientist, for reasons best known to the plot. So if you are wondering where the shoot ‘em up part comes in – that is provided by the body’s natural defences who are out to get you.

Fantastic Voyage is what I would term a ‘precise shoot ‘em up’- you must calculate how to kill, or indeed avoid, each wave of baddies in order to progress, scoring three successive hits to replenish energy. The only real irritation is the way you get sent back a bit too far when you die – but hey! – that is just me wanting things easier.

The screenshot may look a little boring to you, but what you cannot see is the great rippling effect of the background and the way the light moves up and down with your ship; half the time you cannot even see the side of the caverns. Alien Breed aside, nothing this atmospheric has been seen, heard, or animated on the Amiga before. The sheer professional feel is what makes a game for a reviewer, although admittedly it does make the reader think that the reviewer has gone mad and does not know what he is talking about in the process. But it has to be concluded, I like this game a lot.
RICH PELLEY

Amiga Power, Issue 10, February 1992, p.79

THE BOTTOM LINE
A simple, methodical, atmospheric shoot-‘em-up – not very hectic, and not very surprising, but a game that still deserves to do well, Brian.
77

P E R C E N T


Fantastic Voyage CDTV logo  CDTV

Fantastic Voyage CDTV Die Kruse Geschichte von der Fahr eines geschrumpften U-Boots durch die menschliche Blutbahn wurde erstmals 1966 im Film „Die Phantastische Reise" verbraten, vor ein paar Jahren wärmte dann der Streifen „Die Reise ins Ich" die Idee nochmals auf. Seit Anfang '92 gibt es dazu auch das passende Ballerspiel, mit dessen CD-Version wir es hier zu tun haben.

Wer Ballerspiel sagt und Action meint, liegt hier allerdings grundverkehrt: Im Kriechgang geht's durch dickflüssigen Lebenssaft, nur sporadisch tauchen Gegner (weiße Blutkörperchen oder gar schießwütige Krebszellen) auf. Unterschiede zur Amigaversion waren unterwegs nicht zu entdecken, es sei den, daß Steuerung und Gameplay am CDTV noch zäher ausgefallen sind. Die wenigen gelungenen Grafik-Effekte dieser Ader-Arie sind den finanziellen Aderlaß also bestimmt nicht wert, auch auf Schillerscheibe ist der Lebenssaft schlicht überflüssig .
(Centaur Software. ca 89,- DM).

Amiga Joker, October 1992, p.77