Bring me to the main page   Bring me to the reviews index

Eskimo Games logo

Seit dem Maxi-Erfolg von Epyx‘ „Summer Games“ sind ja nun schon einige Jährchen ins Land gezogen. Trotzdem vergeht kaum ein Monat, ohne dass eine Softwareschmiede auf den gleichen Zug aufspringt und ihre Version der „Games“-Serie veröffentlicht. Wo andere ein altes Thema aufwärmen, liefert Magic Bytes ein eher „unterkühlte“ Variante...

Eskimo Games Von Eskimo erwartet man im allgemeinen, dass sie den lieben langen Tag mit Pinguinen um die Wette frieren und der einen oder anderen Robbe das Fell über die Ohren ziehen. Weit gefehlt: Training für die jährliche Polar-Olympiade ist angesagt!

Fünf obskure Disziplinen sollen von maximal vier Teilnehmern erfolgreich absolviert werden: „Operation Schneeball“ ist ein netterweise völlig unblutiger „Operation Wolf“- Verschnitt; statt Blei fliegen nur harmlose Schneebälle über den Monitor. Der „Eggsterminator“ – Level hingegen dürfte Vogelfreunden einen Schauer über den Rücken jagen – mit Hilfe eines Seilzuges müßen Möwennester geplündert werden! Weiter geht es mit dem horizontal scrollenden „Eis und Iglus“, wo sich der Spieler mit einer Spitzhacke bewaffnet an den Bau eines neuen Eigenheims (sprich: Iglus) machen muss. Kein Problem – wenn da nur nicht andauernd neugierige Viecher im Weg liegen würden. Das folgende „Miami Ice“ lehnt sich zu hundert an den Oldie-Automaten „Tapper“ an. Die Olympioniken müssen sich in einer Eisbar als Kellner versuchen. Aber Vorsicht, dass die Kunden nicht verprellt oder Becher zerdeppert werden. Den Schlusspunkt setzt „Barbär“, ein simples Prügelspiel gegen einen hühnenhaften Eisbären.

Der erste Eindruck ist beachtlich: Witzige Grafiken, putzige Animationen und schnelles, sauberes Scrolling lassen das Zocker-Herz höher schlagen. Leider kann letztlich weder das Spielkonzept, noch die Ausarbeitung den schönen Schein bestätigen.

Schon bei den ersten beiden Levels trübt die ungenaue Kollisionsabfrage das Vergnügen. Noch schlimmer ist allerdings die hakelige Steuerung beim Eiersammeln und Iglubauen; nahezu unspielbar gibt sich dann die vierte Disziplin. Bis das Spielersprite reagiert, hat man schon verloren. Wer weiß, vielleicht ist der Software-Eskimo ja fest gefroren?

Neben den technischen Fehlleistungen machen die verschiedenen Einzeldisziplinen an sich keine allzu glückliche Figur: Die simplen Aufgaben fordern den Spieler nur ungenügend, und das Fehlen von Simultan-Wettkämpfen drückt nachhaltig auf die Atmosphäre. Nacheinander gegen unmotivierte Computergegner bestehen zu müssen, fesselt schließlich kaum jemand lange vor den Schirm. Die nervtötenden Humba-Tätera“-Melodien tun ein übriges; von realistischen Soundeffekten fehlt leider jede Schneespur.

Somit entpuppen sich die Eskimo Games als arge Frostbeule, die selbst unter den hartgesottenen Fans des Sportgenres kaum für Begeisterung sorgen wird. Ohne die chice Zeichentrickgrafik wäre das Programm ein sicherer Flop – Diskette am besten einfrieren und vergessen! (Frank Matzke)

Amiga Joker, November 1989, p.10

amiga joker
Eskimo Games
Grafik: 76%
Sound: 39%
Handhabung: 43%
Motivation: 42%

Gesamt:
Für Anfänger
50%
Preis: ca 69,- dm
Hersteller: Magic Bytes
Bezug: CSJ Computersoft
Auf dem Schacht 17
3203 Sarstedt 4
Tel.: 0 50 66 / 40 31

Spezialität: Bei unserem Testmuster verschwanden nach jeder vollständigen Runde die Eskimos in einer tiefen Guru-Meditation. Wegen dieses Bugs konnten wir nicht überprüfen, ob die Scores tatsächlich abgesaved werden. Wir glauben jedoch fest daran...