Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Elvira 2 - The Jaws of Cerberus logo

Die Turmuhr schlägt Mitternacht, Wolkenfetzen verhüllen den Mond, um im Kopf des jungen Helden rumort die immer gleiche, quälende Frage: Wo bleibt sie nur? Mein Freund, die Stunde der Erlösung ist da, es darf wieder gegruselt werden - Elvira ist zurückgekehrt!

Elvira 2 - The Jaws of Cerberus Schade nur, daß unsere geschätzte Horror-Queen nicht persönlich mit uns Wiedersehen feiern kann - irgend so ein erbärmlicher Hund hat die Ärmste nämlich entführt! Ja, ja, grausam aber wahr: Elvira war gerade mitten in den Dreharbeiten für ihren neuen Film, da kommt dieser widerliche Cerberus an und verschleppt das Mädel einfach. Eigentlich eine Unverschämtheit, aber wenn einer drei Köpfe hat und von der Größe her ungefähr fünf normalen Monstern entspricht?! Tja, in so einem Fall läßt man sich schon mal entführen, aber selbstverständlich nicht für alle Ewigkeit! Wozu gibt es schließlich Helden? Noch dazu, wo die Herrschaften sich schon ganz nervös an ihrer Maus rumfummeln, weil sie endlich weder jemand retten wollen! Na denn mal los und viel Spaß...

Doch haltet ein, edle Recken, und verweilt noch einen Augenblick. Denn bevor man hier seinen ersten Zombi zu sehen kriegt, muss man sich mal entscheiden, welche Sorte Held man überhaupt sein will. Richtig, das gab’s vorher nicht, aber dafür diesmal gleich richtig: Man kann wahlweise als Stuntman, Programmierer, Messerwerfer oder Privatdetektiv in die Schlacht ziehen, wobei jeder Charakter etwas andere Eigenschaftswerte (Ausdauer, Kraft, Hirnschmalz) besitzt. Der aktuelle Werte-Stand lässt sich jederzeit durch einen simplen Mausklick abfragen, weitere Infos über den Heldenzustand sind ständig am Screen sichtbar.

Neben bereits bekannten Dingen wie den bislang erworbenen Experience-Points sind das vor allem Angaben über den erreichten Erfahrungslevel (neu!) und die Anzahl an Hitpoints, die der Heldenkörper noch verkraftet (ganz neu!). Außerdem findet man jetzt auch ein Schwert-Icon, mit dem sich die eigene Kampflust in vier Stufen von defensiv bis berserkerhaft einstellen läßt.

Davon hat man anfangs allerdings nicht allzuviel, denn die schaurigen Monster lachen einen höchstens aus, wenn man sie wie ein Berserker mit bloßen Händen angreifen will! Als Grundausstattung befindet sich im Inventory zwar auch ein scharfes Messerchen, aber wenn die Gegenseite mit Feuerblitzen arbeitet, läuft ein vernunftbegabter Held doch besser davon... Es ist ja auch viel sinnvoller, erstmal nach den nötigen Gegenständen für die insgesamt 37 möglichen Zaubersprüche zu suchen, mit denen man es seinen Feinden dann so richtig besorgen kann. Zur Herstellung der diversen Eispfeile, Feuerbälle, Angstmacher, Waffenverstärker etc. werden zum Teil recht abstruse Dinge (z.B. Aktenordner) verwendet – welche genau, steht in einem schlauen Büchlein, das man von Elvira überreicht bekommt. Mancher mag sich nun darüber wundern, wie Entführte hier mit Büchern rumschmeißen können, kehren wir also nochmals zum Anfang zurück:

Elvira 2 - The Jaws of Cerberus Das Abenteuer beginnt vor den verschlossenen Toren von Elviras Filmstudio. Nach wenigen Sekunden taucht eine Geistererscheinung auf - Elvira! Sie lästert ein bißchen herum, rückt das Spellbook raus und verschwindet wieder. Anschließend sollte man ein Steinchen von der Straße aufklauben, damit ins Pförtnerhäuschen eindringen, die erste Leiche des Spiels besichtigen und den Code für das elektronisch gesicherte Tor eingeben. Dann geht’s auf das Studiogelände bzw. Ins Studiogebäude. Auf den ersten Blick wirkt die Anlage erstaunlich menschenleer, man kann in aller Seelenruhe umherwandern, hier eine Kleinigkeit aufsammeln und dort etwas herumschnüffeln.

Plötzlich und unerwartet stößt man dann doch auf Menschen, Monster und all ihre schönen Zwischenformen: Im Heizungskeller sitzt beispielsweise ein alter Indianer herum, der ein paar nicht uninteressante Stories zu erzählen hat. Je weiter man vordringt, umso spannender wird die Geschichte – nach und nach entdeckt man eine alte Villa, einen Friedhof und ein labyrinthisches Verlies. Mit dem geruhsamen Umherschlendern ist’s dann ebenfalls vorbei, dafür sorgen schon die riesigen Requisitenkammer: Skelette, Zombies, blutsaugende Insekten...

Amiga Joker Hit Die neuen Features verstärken natürlich den Rollenspiel-Charakter des Games, wenn auch nicht in dem Umfang, wie man es vielleicht erwarten würde. So unterscheiden sich die einzelnen Helden in der praktischen Bewährung nicht übermäßig voneinander, die neu eingeführten Erfahrungslevel lassen sich recht zügig erklimmen, und alles übrige dient sowieso eher der besseren Übersicht und Handhabung. Auch die zweite Elvira ist also in erster Linie ein Action-Adventure, nur eben mit mehr Rollenspielelementen als vorher.

In punkto Grafik, Sound und (Maus/Icon-) Steuerung hat sich ebenfalls nichts Weltbewegendes getan, was den gruseligen Inhalt angeht - alles von gewohnter Güte, auf Elvira kann man sich einfach verlassen. Was die technische Seite betrifft, sollte man die Empfehlung des Herstellers, eine Harddisk zu benützen, sehr ernst nehmen. Das Game läßt sich zwar auch von Disks spielen, aber in diesem Fall wird man mit unserer Handhabungsnote kaum einverstanden sein. Und da auch die zahlreichen Rätsel des Grusicals wieder in etwa den Knackligkeitsgrad des ersten Teils aufweisen, ist man auf zusätzliche (technische) Probleme ja wirklich nicht angewesen. (od)

Amiga Joker, February 1992, pp.12-13

Der Amiga Joker meint:
"Elvira II - ein Grusical der Zombi-Klasse A!"

Amiga Joker
Elvira II
Grafik: 87%
Sound: 81%
Handhabung: 81%
Spielidee: 78%
Dauerspaß: 86%
Preis/Leistung: 78%

Red. Urteil: 86%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 99,- dm
Hersteller: Accolade
Genre: Abenteuer

Spezialität: 1MB erforderlich, 7 Disketten, wird komplett in deutsch erhältlich sein.



Elvira 2 - The Jaws of Cerberus logo

Great to watch (hem, Hem), but does it stack up as a game?

Publisher: Accolade
Price: £34.99
Authors: Written, designed & programmed by Mike Woodroffe & his many mates
Release: Out now

T Elvira 2 - The Jaws of Cerberus hirty-five quid!" was my first reaction to Elvira, "Seven disks!" was my second. Both exclamations were made in a squeaky big girl’s voice. And speaking of big girls… that Elvira bird is not short of a handful, is she? Me, I think she should dish some out to those less fortunate than herself.
You know all about her, of course. Elvira is a superstar. She is big in the States and big over here... Hell, she is big everywhere. Phwooooaaaaar, eh? That is it. No more remarks about the size of Elvira’s chest (but you cannot deny it is not big).

The fact remains that all but the most hormonally imbalanced men would dearly love to get on Elvira’s prized assets, but – would you not know it? – some jammy sod already has! In the game, that is – it is a role playing jobbie, complete with "blood, gore, mayhem, death, blood, paranormal phenomena, battle with Goons from the Great Beyond, blood, plunder, carnage…" and just everything you could hope for, really.
What has happened is that Elvira has been kidnapped by a three-headed monster called Cerberus, who has jaws (hence the title, I guess) and it is your job to rescue her. She is being held in her Black Widow Productions studio, and it is outside here that your adventure begins (with a piece of whole inappropriate music resembling a Casio VL Tone demonstration in Dixons, incidently).
Here you get to choose a character to play – be it a Stuntman, Private Eye, Computer Programmer or Knife Thrower – each with his own attributes, while a digitised picture of Elvira appears to explain her plight. Seems like she has got something to get off her chest, herm hem. That is the gameplay basically – enter the studio, explore the sets, find some objects, fight some monsters, meet some people with whom you can converse to a (very) limited degree, talk to Elvira a bit and even – and this is the good bit – cast a fair few spells (provided you have found the necessary ingredients).

Most of the controls are accessed through the mouse, which you use both to move and to select appropriate action icons when the need arises. The problem is, the interface is nowhere near as much fun to handle as Elvira, and the view feels claustrophobic, even when out in the open. In fact, you are completely in the program’s hands, and it feels like it. That is the real problem with this game, as with so many graphic adventures – the story is ludicrously linear. You cannot move from (or turn to) the left or right in certain locations – even though logically you should be able to – simply because the necessary scene is not there.

So, a disappointment then. Should you choose to tackle Elvira you will find your hands full. The mountain to climb is high and the sluggish interface, lack of any atmosphere, shortage of interesting and varied puzzles or worthwhile substance makes your route to her chamber long and hard.
Which brings me to a sorry but inevitable conclusion: Elvira II is horrible. It will make you scream with frustration. The only frightening thing about it is that so many people wasted their time putting it together. Oh dear.
GARY PENN

Amiga Power, Issue 13, May 1992, p.93

THE BOTTOM LINE
Horrible. Foul. Disgusting. Frighening. And for all the wrong reasons. Its only redeeming feature is the fact that the designers have at least made the effort to try something new with this well-worn theme.
33

P E R C E N T