Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Edd the Duck 2 Logo

Edd, die Ente ist wieder da! Obwohl: Wahrscheinlich ist es eh niemand aufgefallen, dass sich Zeppelins Plattformhupfer nach seinem ersten Auftritt vor drei Jahren nicht mehr am Amiga blicken liess...

Edd the Duck 2 Spielerisch darf man sich vom Budget-Erpel nichts Neues erwarten, denn das Gamedesign stammt noch aus der Zeit, als Jump & Runs durch ihre pure Existenz das Publikum begeistern könnten. Wie schon tausendmal zuvor (und besser) erlebt, muss man mit einer Figur, die entfernt an die Disney- Drillinge Tick, Trick und Track erinnert, durch gegner verseuchte Plattformlandschaften laufen und springen.

Die teilweise recht kuriös gezeichneten Feinde (Hüte, Zängen, Quallen…) bewegen sich in dem Wildwest-Szenario auf vorgegebenen Bahnen und können nur durch die begrenzt vorratigen Sahnetorten gestoppt werden, mit denen Edd auf Knopfdruck um sich wirft. Gelegentlich liegen am Wegesrand auch zusätzliche Kalorienbomben und Heldenleben sowie Schützschilde zur Abholung bereit, um den natürlichen Sammeltrieb der Ente zu befriedigen. Soviel zum Gameplay, und recht viel mehr lasst sich leider uber das ganze Spiel nicht sagen:

Die Grafik ist schön bunt und ordentlich animiert, aber letztlich halt Dützendware; die Begleit-FX klingen ziemlich dünn, und bei der Düdelmusik ist man froh, dass sie nur selten zu hören ist - immerhin funktioniert die Sticksteuerung nach gewisser Eingewöhnung einwandfrei. Spielstände lässen sich nicht abspeichern, die Highscoreliste fehlt gleich ganz. Einen Sonderpreis hat sich hingegen die Hintergrundstory verdient, sie ist eindeutig die wirrste der gesamten Computerspielgeschichte! Aber selbst dieses Kleinod rettet das Game nicht mehr über die 50-Prozent-Hurde… (md)

Amiga Joker, May 1993, p.100

EDD THE DUCK 2
(ZEPPELIN)
PLATFORM-ENTE

48%

"PACKEND"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPAß
60%
62%
44%
36%
62%
43%
FÜR FORTGESCHRITTENE
PREIS DM 29,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
512 KB
1/NEIN
NEIN
NEIN
NEIN


Edd the Duck 2 Logo

ZEPPELIN OUT NOW £9.99

Edd the Duck 2 I don’t know about you, but I find Andi peters’ sidekick to be one of the most irritating things ever to grace my TV, and the thought of two games based on the same character is enough to send shivers down my spine. But still I sit here playing it, and I have to admit that, even with my low expectations, I was disappointed. With the exception that the main character is a duck, this game has almost nothing to do with the inbred son of Sweep from the Sooty show. Surely the most obvious thing to do would be to sample his kazoo voice, but no. This Edd quacks.

The game falls somewhere between Treasure Island Dizzy and Fantasy World Dizzy, with a little Dizzy thrown in for good measure. In short, it is a scrolling platform game with attempted cute graphics and very little in the way of lasting gameplay.

As Edd you must travel through the Wild West in your best cowboy outfit, avoiding such terrors as large cowboy hats and electric sparks that travel up and down telegraph wires. Most of this is done by jumping, although you can use your gun to shoot down the opposition. Hang on a moment – Edd the Duck with a gun? Surely not! Well, OK then, it is not a real gun. All this weapon is capable of firing are custard pies which merely stun the enemy for a short period of time.

Everything about this game reeks of budget quality. Fine if you want a five-minute platform game, but there are so many better examples of the genre about.

41%

CU Amiga, July 1993, p.78