Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

Dungeon Quest logo

Nicht einfach ein weiteres 0815-Adventure, nein, das ultimative Game des Genres verspricht Hersteller Gainstar reichlich vollmundig. Das macht eine nähere Überprüfung natürlich zwingend erforderlich…

Dungeon Quest Als Tester ist man irgendwie viel zu verwöhnt: Bekommt man ein neues Adventure, vermutet man gleich unvorstellbare Schätze in der Packung, wie Gummitiere, Schatzkarten auf Pergament oder ein in Leder gebundenes Tagebuch – ach ja, und vielleicht noch ein, zwei Programmdisketten! Und was fällt mir bei Dungeon Quest in dieHände? Eine Registrierkarte, Werbung für ein anderes Spiel, eine Anleitung und zwei Disks. Nach dieser ersten Enttäuschung lese ich mir halt mal die Anleitung durch, was kein Problem ist, da sie a) in deutsch und b) kurz ist. Die so gewonnenen Informationen sind zwar spärlich aber ausreichend. Man erfahrt, wie das Game geladen wird, ein paar Worte zum Eingeben und dass die Dynamik des Sounds unheimlich gross sei. Somit also meinen Sorgfaltspflichten als vorbildlicher Tester nachgekommen, beschliesse ich, jetzt endlich mit dem Spielen, ich meine natürlich Testen, loszulegen.

Ja, und durch lange, eingehend Untersuchungen bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass das Spiel gut ist. Wie, das ist Euch zu wenig? O.K., gehen wir also in Detail: Nach einer erträglichen Ladezeit bekommt der Spieler die ersten (englischen) Beschreibungen seiner Umgebing zu Gesicht. Darin wird ihm mitgeteilt, dass er gerade eben an Land gespült wurde, vorher irgendwelchen Piraten entkommen ist, und über so nützliche Utensilien wie Schwert, Schild oder Messer leider nicht verfügt. Man befindet sich also in der typischen Situation des mitellosen Abenteurers im Anfangsstadium. Aber das lässt sich schliesslich ändern!

Ein Blick auf den Screen zeigt, dass man im Wald steht. Und da man bei einem Adventure keinesfalls zuviel verraten sollte, lasse ich euch jetzt einfach alleine dort rumstehen… Na schön, ein paar Tips gibt's noch mit auf den Weg: Das schöne Wort „search" ist sehr nützlich, etwa um in einem Stall eine Münze zu finden. Unter Fussmatten liegt praktisch immer ein Schlüssel. Fährmänner (auch verhungerte) sind viel freundlichter, wenn sie mit einer Münze beschenkt werden.

Die Grafiken sind teilweise erste Sahne, teilweise gut und in seltenen Fällen mittelmässig. Der Sound ist technisch sauber realisiert und passt immer zur Stimmung, wie z.B. das Wiehern eines Pferdes im Stall oder das Knarren einer alten Tür. Die Texte sind zwar englisch, aber trotzdem sehr lesenswert, vorausgesetzt, man ist einige Jahre mit dieser Sprache getrietzt worden. Der einzige, aber gravierende Schwachpunkt ist der Parser – man sollte meinen, dass Zwei-Wort-Parser endlich ausgestorben wären, aber nein, Dungeon Quest ist in dieser Hinsicht ein waschechter Dinosaurier! Trotzdem (jawoll, trotzdem!) ist das Spiel nicht übel. Dank der dichten Atmosphäre und der schönen Bilder kann ich es vor allem abenteuerlustigen Einsteigern empfehlen, und für versierte Gambler ist's zumindest ein nostalgisches Erlebnis… (H.W. Raabe)

Amiga Joker, April 1990, p.83

Der Amiga Joker meint:
"Dungeon Quest überzeugt durch stimmige atmosphäre, guten Sound und feine Grafiken."

Amiga Joker
Dungeon Quest
Grafik: 86%
Sound: 82%
Handhabung: 62%
Spielidee: 64%
Dauerspass: 74%
Preis/Leistung: 69%

Red. Urteil:
Für Anfänger
71%
Preis: ca 84,- DM
Hersteller: Gainstar
Bezug: Frank Heidak

Spezialität: Auf der Programmdiskette kann nur ein Spielstand gespeichert werden.



Dungeon Quest logo

Image Tech
Amiga
Price: £24.95

Danger Freak There is something decidedly forbidding about the forest in which you find yourself. Something is amiss, you can feel it in your bones. The nearby village is deserted too. The feeling of gloom is heightened as you reach the river's edge and encounter the skeletal ferryman.
Across the river lies a castle, with a moat guared by a hungry underwater monster, and its drawbridge up. Once inside of its halls and chambers are strangely deserted, save for the proud and beautiful figure of a young woman, quietly crying to herself in her bedroom. As she gives you advice and a warning, she slowly fades into invisibility. Will you be able to lift the curse on the village by defeating the evil that lurks within the castle walls?

Dragon Quest has the familiar screen layout of a picture at the top, and a text window, on suitably ageing parchment, below it. This area is only five text lines deepk, and without the ability to enlarge it by moving the picture out of the way, the lengthier description must be paged through at a 'press any key' prompt. An adventurer's natural instinct to examine everything thoroughly, and then search once again for good measure, means frequent use of the 'L'-command to review the text.

At each change of location, the appropriate picture is read in from disk, and although this is not too lengthy a process (certainly a lot faster than in Sierra adventures) it can be a little frustrating when retracting one's steps. However, subsequent visits to a location merely name the room, thus cutting out the full description and avoiding having to page through it. Background sound effects accompany each picture, too, and add to the atmosphere of the moment.

The parser is none too sophisticated, and seems naturally at home with two word commands. In some cases its messages are annoying, obviously being designed to cover a number of situations. For example, trying to pick up an object that you can't always gets the reply YOU DON'T NEED THAT, irrespective of whether the object requested is already in your inventory, not in the current location, or not a recognised word, and even if the object mentioned is a useful one. However, it works well enough once the messages system is understood.
Throughout the game the text has a light humour to it, poking fun at typical adventures and adventure rooms. In all cases it's well worded and eminently readable.

It may not be exactly an original name for an adventure game, but Dungeon Quest suits the game admirably, conjuring up nostalgic memories of some of those good old classic adventures of bygone days. An obvious candidate for comparison is the old Melbourne House classic, Classic Of Terror, with the strangely sinister village – which even back in those days had sound effects and music, too. Not that Dungeon Quest is old hat though, either in the sense of technology and techniques, or in storyline, for it runs on an Amiga, has sound effects in stereo (if you've got suitable equipment) and some excellent graphics.
Dungeon Quest is a welcome return to the more traditional type of text adventure with graphics.

Keith Campbell

CU Amiga, January 1990, p.80

GRAPHICS
PLAYABILITY
LASTABILITY
85%
79%
78%
82%