Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Dragon fighter logo

Bei Idea weiß man sich zu steigern: Nach dem Unglückswolf "Lupo Alberto" gefiel "Swords & Galleons" schon besser. Und auch das neue Game der Italiener zeigt aufstrebende Tendenz – südländisches Temperament mit einem Schuß teutonischer Strategie...

Dragon fighter Wer im Lande Manhur König werden will, sollte etwas vom Drachenreiten verstehen: Alle zehn Jahre straiten die Lindwurm-Jockeys um die Krone, wer da 100 Kavernen tunlichst flink mit seinem Feuerspucker durchflattert, bekommt das Ding. Die „Renn-Höhlen“ liegen unter den Städten des Reiches und sind natürlich hochgradig monsterhaltig.

Hat man unterwegs möglichst viele Unterweltler und den Obermotz am Levelende gekillt, winkt Bares als Belohnung. Und hier kommt nun ein bißchen Strategie ins Spiel, denn einerseits wollen Medizin (nur ein Leben!) und Extrawaffen bezahlt werden, andererseits müssen ausreichend Münzen übrig bleiben, um den teuren Transport zur nächsten Stadt blechen zu können. Für Pleitegeier ist der Traum vom eigenen Königreich an dieser Stelle also ausgeträumt, eine Chance bleibt aber noch: mit den letzten Kröten ins Wirtshaus latschen und sein Glück am Würfeltisch versuchen!

Die Grafik ist gar nicht übel, bloß ruckeln die Animationen und das (horizontale) Scrolling ein wenig – dafür fliegt sich unser Reittier ziemlich realistisch. Die Hintergründe und Screen-Armaturen wirken etwas einfallslos; an der Joysticksteuerung gibt es hingegen nichts zu bemängeln, und die Musik ist ebenfalls recht hübsch. Wer also neben dem Ballerfinger auch die kleinen grauen Zellen beschäftigung möchte, kann ja mal die Königskrone anpeilen. (jn)

Amiga Joker, October 1991, p.34

Amiga Joker
Dragon Fighter
Grafik: 68%
Sound: 72%
Handhabung: 72%
Spielidee: 60%
Dauerspaß: 63%
Preis/Leistung: 58%

Red. Urteil: 64%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 64,- DM
Hersteller: Idea
Genre: Action

Spezialität: Kann gepaust werden, lange Ladezeiten. Ein Sticker liegt mit in der Box.


Dragon fighter logo

Publisher: Idea
Author: In house
Price: £25.99
Release: Out now

Dragon fighter There's no-one who likes reviewing games from obscure foreign software companies more than me, that's for sure. This one's from Idea, a little-known Italian outfit whose only other recent product that springs to mind is Swords & Galleons. (Which I reviewed too, funnily enough. I think I'm beginning to spot a pattern here...).

At the heart of the game is a series of horizontally-scrolling shoot-'em-up levels, where you fly a dragon along picking off baddies and trying not to get hit by anything. At the end of each one you're given a cash reward, variable depending on how many baddies you've downed. These bits are actually quite good. Nothing special, mind you, but competently put together with smart graphics and a good dragony feel.

Then there are the 'strategy' bits – a shop and a tavern – which appear between stages and are obviously an attempt by the programmers to reassure themselves that Dragon Fighter is as big a game as any other. Here you can try to boost your earnings by gambling, and then fritter them away on add-ons and extra energy. I'd rather not have to bother, quite honestly.

If these spurious extras had been dropped, and a little more attention lavished on the arcade side, we might have something here. A scoring system would have helped for a start. And when I die, I like to know why, rather than just have the screen go black. Unless the dragon's standing on a platform at the time, in which case (oh dear) the game locks up and to be turned off. (And there's a rather off-putting odour lingering in the box, for some reason). In the fact of all this, the scrolling aspect looks decidedly limp and the whole game nosedives into a black hole of mediocrity.
JONATHAN DAVIES

Amiga Power, Issue 9, January 1992, p.98

THE BOTTOM LINE
Slick but insubstantial. Clifford wouldn't be impressed.
56

P E R C E N T