Bring me to the main page   Bring me to the reviews index

Das Spiel mit Licht und Schatten
Century logo

Es gibt sie seit Ewigkeiten: Die Geschicklichkeitsspiele, bei denen man eine Kugel mittels vorsichtigen Hin- und Herschwenkens durch ein Holz-Labyrinth bugsiert, möglichst ohne daß sie in irgendwelchen Löchern verschwindet. Und jetzt gibt es so etwas auch auf dem Amiga.

Century Digitale Kugelschiebereien haben ja spätestens seit "Marble Madness" eine treue Fangemeinde. Die Leute mit der ruhigen Hand dürfen sich bei Century an ein ganz neues (Computer-) Spielprinzip wagen: Durch Verschieben des Mauszeigers wird die Spielebene "gekippt", wodurch sich die Kugel in die entsprechende Richtung bewegt (quasi "nach unten" rollt). Auf schmalen Pfaden geht es so durch verschiedene Labyrinthe, vorbei an Löchern und über zahlreiche Hindernisse. Unterwegs sollen diverse Symbole (Schlüssel, Herzchen, etc.) aufgesammelt werden; sind alle eingesackt, muß man wieder zurück zur Ausgangsposition. Alsdann kommt der nächste Level, mit anderem Aussehen und natürlich höherem Schwierigkeitsgrad.

Die Grafik ist nicht überwältigend, sie soll allerdings gegenüber unserer Testversion noch ein bißchen aufgepeppt werden. Die "Neigung" der Plattform wird durch eine interessante Schattenwurf-Technik simuliert – das funktioniert meist ganz gut, ist zeitweise aber auch irritierend. Soundtechnisch hält Century recht ordentliche Effekte bereit, die Steuerung ist ebenfalls ganz passabel. Nur ist die Aufmachung etwas zu simpel, kleine Gags, wie man sie von anderen Vertretern des Genres kennt, fehlen leider völlig. Im Gegensatz zu beispielsweise "Rock 'n' Roll" will sich hier die Begeisterung nicht recht einstellen. (wh)

Amiga Joker, November 1990, p.60

Amiga Joker
Century
Grafik: 52%
Sound: 61%
Handhabung: 62%
Spielidee: 54%
Dauerspaß: 51%
Preis/Leistung: 52%

Red. Urteil: 51%
Für Anfänger
Preis: ca 75,- dm
Hersteller: Software 2000
Bezug: Software 2000

Spezialität: Zwei-Spieler-Option, Highscoreliste wird gesaved. Bei uns ist die Kugel manchmal hängengeblieben.