Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Carnage

Das Wörterbuch übersetzt den Titel des neuen Budgetgames von Zeppelin mit "Gemetzel" – wenn damit sinnloses Bytevergießen gemeint ist, schließen wir uns dieser Interpretation gerne an!

Carnage Konkret wird der Rennsport Fan hier mit einem "Super Cars"-Klon der schlichtesten Sorte beleidigt – am A1200er allerdings nur, wenn er zuvor "Disable CPU Caches" angeklickt hat. Die ein bis vier Teilnehmer dürfen bei dieser traurigen Veranstaltung jeweils ein winziges Wägelchen über insgesamt 16 Strecken steuern: sollten tatsächlich mehr als zwei mitmachen wollen, braucht man entweder ein Joystick-Adapter oder die Bereitschaft, auf die Tastatur auszuweichen. Überzählige "Boliden" schnappt sich der Computer.

Sobald die gräßliche Titelmelodie verklungen ist, die gewünschte Tastenbelegung feststeht und auch die Soundeffekte abgewählt wurden (empfehlenswert!), geht es unter Zeitdruck zur Sache: Unliebsame Konkurrenten läßt man mit dem eingebauten Turbo an Auspuff riechen, ganz Hartnäckige schüttelt man mittels begrenzt vorrätiger Minen kurzfristig ab. Preisgelder, die sich in die Ausrüstung des Autos investieren lassen, winken natürlich nur auf den vorderen Plätzen.

Die Grafik bekommt somit schonmal kein Preisgeld, denn hier zuckeln die bunten Mini-Sprites über aus der Vogelperspektive gezeigte Kurse, die in ihrer gesamten Tristesse auf einem Screen Platz finden. Ja, und wer entgegen unserem Rat die Begleit-FX angewählt hat, darf sie im Spiel mit dem Richtmikrofon suchen – Strafe muß sein!

Alles in allem retten also lediglich die passable Handhabung und der windschnittige Preis das Teil von der Total-Katastrophe. Kurz und umweltfreundlich: Ein Autorennen für überzeugte Fußgänger... (rl)

Amiga Joker, March 1993, p.98

CARNAGE
(ZEPPELIN)
AUTO - RASEREI

29%

"GESCHENKT!"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPASS
41%
28%
16%
9%
50%
31%
FÜR ANFÄNGER
PREIS DM 29,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
512 KB
1/NEIN
NEIN
NEIN
ANLEITUNG


Carnage

T Carnage ravel all the way back to the mid-eighties and you'll find a very popular arcade game by the name of Super Sprint. This map-view, multi-player racing game was a massive hit both in the arcades and on home machines, thanks to its Activision license. Since then we've had Supercars, Grand Prix Simulator, Jupiter Run and now we have Carnage. The latest in a long line of very small cars with fiddly rotational controls.

Carnage features 16 tracks, and up to four players can race each in sequence as part of a league-based championship. Any less than four human players and the computer takes the remaining wheels. Three laps of each of these tortuous circuits have to be completed within the time limit, and if applicable, before any of the computer drone cars finish the race.

It's fast by any reckoning, but the controls are a little unpredictable. The acceleration, for example, is irrational. Sometimes you can shoot from a standing start without using turbo charge or nitro or whatever it's called in this incarnation, where as other times you can't get going without a push. This isn't a bad version, but with Gremlin's Supercars 2 already out on budget, why would you want to look at this?
Tony Dillon
Zeppelin £7.99

68%

CU Amiga, March 1993, p.56