Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

Blues Brothers Logo

Wer den Kultfilm gesehen hat, kann unmöglich vergessen haben, wie Jake und Elwood binnen weniger minuten eine halbe Stadt in Schutt und Asche legten - dank Titus toben sich die beiden Chaoten jetzt auf Euren Screens aus..

Blues Brothers Leider scheint auch Sheriff Mc. Kenzie gelegentlich ins Kino zu gehen - und ihm hat der Film gar nicht gefallen! Zumindest kriegt er jetzt die schlimmsten Befürchtungen für seinen Wahlbezirk, denn die verrückten Bruder wollen ausgerechnet hier ihr Abschiedskonzert geben. Also hat er sich die Instrumente der beiden sympathischen Anarchos geschnappt und jedes in einem andere Teil der City versteckt. Aber mit solchen Kinkerlitzchen halt man doch die Blues Brothers nicht von der Bühne fern...

Besonders dann nicht, wenn vor dem Monitor ein virtuoser Joystick-Dirigent wie du (oder ich?) sitzt und Partei fur das coole Duo ergreift. Und schon überhaupt nicht, wenn sich zwei Spieler zusammentun und die beiden Musik-Desperados simultan durch die fünf Platform-level scheuchen! Jeder Spielabschnitt präsentiert sich in einem anderen Design, überall wimmelt es von schießwütigen Cops, rotznasigen Rüpeln mit Baseballschlagern und tellerwerfenden Amazonen. Die originellen Gegner sind hübsch gezeichnet und respektabel animiert, einige davon (wie z.B. die rabiate Oma in ihrem Einkaufswagen) muß man einfach liebhaben!

Jake und Elwood stehen all dem ziemlich waffenlos gegenüber, einzig ihre beächtlichen Sprunge und Kletterkünste retten sie immer wieder vor den unmusikalischen Widersachern. Das heißt, so ganz wehrlos sind unsere Helden auch wieder nicht. Herumliegende Hölzkisten können prima zu Wurfgeschößen zweckemfremder werden. Falls die Energie mal bedänklich absackt, hilft das Sammeln von Schallplatten, aber erst für 100 Hitcontainer darf einmal aufgetankt werden. Da sind die (seltenen) Herzen schon praktischer - einfach drüberlätschen, schon gesellt sich ein weiteres zu den ursprünglich drei Leben.

Erst wenn das jeweilige Instrument gefunden ist, darf man den Level verlassen und im nächsten weitersuchen. Damit auch wirklich jede noch so kleine Platform abgegrast werden kann, stehen neben Liften, Leitern und Treppen ein paar eher ungewöhnliche Einrichtungen zur Verfügung: Luftballons zum Fliegen, Forderbänder zum befordern oder Aquarien zum - na, wozu wohl? Ideen hat dieses "Hüpfical" also schon zu bieten, genau wie detailfreudige und bunte Grafik, astreines Scrolling und gute FX. Der absolute Hammer ist aber die Musik: Originaler Filmsoundtrack stimuliert die Tanzmuskeln, da wippt selbst der joystick mit seinem Mikroschaltern!

Alles in allem können wir die Blues Brothers den Freunden hübscher Jump & Run Games bedenkenlos an Zockerherz legen. Zumal Fans des Genres sicher auch mit den ein, zwei haarigen Stellen im Spiel zurechtkommen werden...
(C. Borgmeier)

Amiga Joker, November 1991, p.18

Der Amiga Joker meint:
"Blues Brothers - die flottesten Brüder seit den Geschwistern Rock und Roll!"

Amiga Joker
Blues Brothers
Grafik: 78%
Sound: 80%
Handhabung: 67%
Spielidee: 66%
Dauerspaß: 74%
Preis/Leistung: 73%

Red. Urteil: 75%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 79,- DM
Hersteller: Titus
Genre: Geschicklichkeit

Spezialität: Deutsche Anleitung und keine Highscoreliste - wozu auch, schließlich gibt's ja keine Punkte!