Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Beastlord logo

Seit den Psygnosis-Knallern läßt ein "Beast" im Titel jeden Action-Freak aufhorchen – allerdings bleibt Grandslams verbiesterter Lord im Schatten des großen Vorbild stecken...

Beastlord Im Handbuch dieses Actionadventures findet sich ein Comic mit der Vorgeschichte: Von dunklen Mächten wurde der allsehende Falke versteinert und das geflügelte Einhorn gefangen; jezt herrschen orks im einst so friedlichen Wald, und eine böse Hexe braut ihre Zaubertränke. Na, wenn das keine Gründe sind, um den Beastlord auf den Plan zu rufen?!

Seine Lordschaft wird per Stick durch drei parallax scrollende Levels dirigiert und muß gegen Energieräuber (Frösche, Werpanther etc.) verteidigt werden, die nach ihrem Exitus allerlei Gegenstände hinterlassen – meist handelt es sich um Fressalien, die den bängstigend schrumpfenden Statusbalken wieder aufpäppeln. Weiter sind Informationen zu beschaffen, indem die friedfertige Einwohnerschaft mittels Eintippgesprächen belabert wird. So erfährt man auch, wie manche Dinge zu benutzen sind, gegelgentlich ist zudem ein Tauschgeschäft oder ein bißchen Zauberei möglich. Derlei Aktionen werden per Mausklick über eine Menüleiste erledigt, und diese mühsame Mischsteuerung tut dem Spielfluß gar nicht gut. Wer dennoch vorankommt, erfährt das über eine eingeblendete Prozentzahl, zudem läuft eine Uhr mit.

Traurig, daß Grafik und Sound während des Spiels nie das Niveau des Intros erreichen; noch trauriger ist das umständliche Handling. Und angesichts des kurzlebigen Helden ist der einsame Spielstand, der hier gespeichert werden kann, wohl das Traurigste von allem. Wer also ein drittes "Shadow of the Beast" erwartet, sollte sich besser auf ein paar dicke Krokodilstränen einstellen! (ms)

Amiga Joker, December 1993, p.94

BEASTLORD
(GRANDSLAM)
ACTION-ADVENTURE
56%
"BIESTIG"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPAß
55%
60%
62%
51%
48%
55%
FÜR FORTGESCHRITTENE
PREIS DM 59,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
512 KB
2/JA
NEIN
1 SPIELSTAND
ANLEITUNG


Beastlord logo

GRANDSLAM OUT NOW £25.99

Beastlord T ake Shadow Of The Beast 2, remove some of the visual excellence, add a bigger and more involved game and you've got Beastlord from Grandslam – surely one of the weakest arcade adventures yet seen. The plot waffles on about a mythical forest full of squirrels that is kept in check by a unicorn, hawk and a beam of light. One day, however, the unicorn is tied up, the hawk turned to stone and the beam of light stolen, and the forces of darkness take over the forest. Who steps forward to reclaim the land? No, not the Dutch. You – the Beastlord.

The game is played out over three parallax scrolling levels, each splayed over huge maps during which you hit people, eat a lot, occasionally order dogs and squirrels to fetch things for you and hold very simple conversations with very simple people. Just as well really, as you have to keep your mind on quite a few things. time runs a lot faster than usual in this game, so your energy reserves can drop quite rapidly. The only real way to gain food is to beat people up, so you'll find yourself fighting a hell of a lot of the time just to stay alive.

The design of the game means that you'll need to do a lot of searching about and mapping before you can really get into the swing of things – many locations can't be entered without specific objects, so be sure to find everything you can first. For example, on the first level, you can't enter the witch's house without the cloak of invisibility or you'll get zapped.

The controls are a little suspect, to say the least. The control of the main character feels slack and unresponsive, and the mouse-controlled bank of items makes the game impossible to play with a hand-held joystick. It isn't bad, and touches like the ripple effect caused by the cloak bring it up above the average mark, but only just.
John Mather

51%

CU Amiga, September 1993, p.72