Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

Battlestorm logo

Hier kommt zur Abwechslung mal nicht der tausendste "R-Type" clone oder das soundsovielte "Xenon II" Plagiat – hier kommt ein richtig eigenständiges Ballerspiel mit vorzüglicher Spielbarkeit!

Battlestorm Eine Sache hat Titus‘ Action-Sturm aber doch mit jedem 08/15-Ballerspiel gemeinsam, nämlich die haarsträubende Hintergrundgeschichte: Ein Weltraumarchäologe ist gerade von einem Ausflug zum Ende des Sonnensystems zurückgekehrt und stellt entsetzt fest, daß böse Aliens seinen Heimatplaneten restlos verwüstet haben. Wonach schreit das? Nach Rache, wonach denn sonst!

Ehe man aber in seinen turboschnellen Abfangjäger klettern und sich für diese Unverschämtheit revanchieren darf, muß erst noch der Schwierigkeitsgrad bestimmt werden: Im Practice-Modus sind die Angreifer ziemlich harmlos und der eigene Flieger unzerstörbar, dafür kommt man hier nur bis zum Ende des ersten Levels, dann geht’s automatisch zurück ins Hauptmenü. Wer alle acht Level kennenlernen will, muß entweder Rock, Ape-, Average- oder Master-Modus wählen, wobei letzterer selbst für den abgebrühtesten Ballerveteranen eine echte Herausforderung ist.

Im Spiel greifen als erstes flinke Alien-Formationen an; wer einen ganzen Verband wegputzt, erhält seine Belohnung in Form einer Energiekapsel zum Aufsammeln (Energie kosten vor allem die tückischen Bodengeshütze!). Nach einer Weile erscheint dann ein Pfeil am Screen, der den Rächer der Enterbten zum gegnerischen Mutterschiff leitet, das unter Zeitdruck zerstört werden muß. Ein paar Treffer später ist auch dieses Problem erledigt, und es darf wieder gesammelt werden – diesmal gibt’s Energie und Extras (zwei verschiedene Laserarten, Plasmageschoße, treffsichere Raketen und Turbo-Power). Irgendwann erscheint dann endlich eines der großen Battlestorm-Schiffe; diese Biester sind besonders zäh und geben erst klein bei, wenn sie an zwei bestimmten Punkten mehrfach getroffen wurden. Ist auch das geschafft, kommt ein vertikal scrollender Zwischenlevel, anschließend geht’s im nächsten Abschnitt mit einer andren Hintergrundgrafik weiter.

Battlestorm ist rasant, sauber programmiert und spielerisch sehr ausgefeilt. Das eigene Raumschiff läßt sich exakt steuern, man kann es drehen und in alle Richtungen damit fliegen, die Landschaft scrollt dabei immer flüssig mit – und zwar multi-direktional! Es stehen sogar zwei unterschiedliche Joystickbelegungen zur Wahl, aber der automatisch eingestellte Modus reicht eigentlich völlig aus. Auch die Präsentation der Weltraum-Hatz geht in Ordnung; Sprites und Animationen sind gefällig, der Sound besteht aus den üblichen Schuß- und Explosionsgeräuschen plus unaufdringlichen Begleitmusik.

Zu bemängeln sind eigentlich bloß die teilweise etwas lieblos gestalteten Hintergrundgrafiken, besonders die Wüstenlandschaften sehen traurig aus. Ein verzeihlicher Schwachpunkt, handelt es sich doch bei Battlestorm schlicht und ergreifend um eines der besten Ballergames auf dem Markt! (C. Borgmeier)

Amiga Joker, March 1991, p.17

Der Amiga Joker meint:
"Battlestorm wird die Herzen der Ballerfreaks im Sturm erobern!"

Amiga Joker
Battlestorm
Grafik: 74%
Sound: 65%
Handhabung: 76%
Spielidee: 53%
Dauerspaß: 82%
Preis/Leistung: 75%

Red. Urteil: 80%
Variabel
Preis: ca 84,- DM
Hersteller: Titus
Bezug: Joysoft

Spezialität: Wie es sich gehört, werden auch die Highscores abgesaved!



Battlestorm CDTV logo  CDTV

TITUS * £29.99

Battlestorm CDTV An average shoot-'em-up transferred direct from the Amiga. You control a spaceship and attempt to destroy bases on a large multi-directional scrolling map with many enemies making life difficult. It's not a great game and has no enhancements for the CD version.

verdict: 37%

Amiga Format, Issue 39, October 1992, p.36


Battlestorm CDTV logo  CDTV

Battlestorm CDTV Was soll man sagen: Die Baller-Orgie im Weltraum gleicht der herkömmlichen gleicht der Amigaversion wie ein Ei dem anderen (com besseren Sound mal abgesehen). Nach wie vor gibt's acht Level mit reichlich Gegnern, vielen Extras, ansprechender Grafik und einstellbarem Schwierigkeitsgrad. Lest einfach den Test im März-Joker, addiert 20 Prozent beim Sound, zieht dafür (wegen der Infrarot-Joypads) 10 Punkte bei der Handhabung ab, und Ihr wißt, was Sache ist.

Amiga Joker, October 1991, p.57

Titel Was ist anders? Bewertung Preis Hersteller Genre
Battlestorm Sound Gut 89,- dm Titus Action