Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

B.A.T. 1 Logo

Behauptung: Frankreich bietet Spiele auf Weltniveau. Antwort: Glaub ich nicht. Beweis: UBI Softs “Iron Lord” oder “Unreal”. Antwort: Nur Zufall? Zum Kuckuck, dann schau dir halt mal dieses Game an...!

B.A.T. 1 Diesmal kommen die Freunde von Sf-Rollenspielen in den Genuß französischer Programmierkunst: Im 21sten Jahrhundert wird die Galaxis von der Erde aus regiert, für Ruhe und Ordnung im All sorgt eine Geheimorganisation namens „Bureau of Astral Troubleshooters“, kurz B.A.T. Klar, daß der Spieler einen dieser harten Burschen mimt, klar auch, daß es an Arbeit nicht mangelt. So haben sich zum Beispiel gerade zwei besonders üble Schurken den Planeten Selenia vorgeknöpft und drohen, dort ein bißchen bakteriologische Kriegsführung zu spielen. Die beiden fordern die Evakuierung des rohstoffreichen Gestirns, weil sie das ganze schöne Khegol (sündteurer Raumfahrt-Sprit) für sich alleine wollen...

Im spielverlauf kommen noch weitere Aufträge dazu, aber zunächst muß mal ein Charakter her: 78 Punkte dürfen auf die Werte Kraft, Intelligenz, Charisma, Intuition, Vitalität und Reflexe verteilt werden. Auf Wunsch gibt der Computer auch eine Leistungskurve für diverse Begabungen wie Klettern, Stehlen, usw. aus, außerdem muß unser Held noch bewaffnet werden. Dann speichert man seinen Superman auf Diskette ab und stürzt sich ins mausgesteuerte Agentenleben.

Die Handlungsfreiheit sind kaum gesetzt, man kann Gegenstände aufnehmen und benützen, mit Menschen oder Aliens kommunizieren, beobachten, suchen, kaufen und verkaufen, stehlen, schlafen und vieles mehr. Zudem hat man einen Computer dabei, der hilfreiche Dienste leistet – er warnt z.B. vor Gefahr oder betätigt sich als Übersetzer. Dazu muss der Kasten allerdings mit einer eigenen (aber gottlob nicht allzu komplizierten) Programmiersprache gefüttert werden. Und damit der Streß auch ja nicht abreißt, sollte man noch ständig seinen Gesundheitszustand im Auge behalten: Wer auf Speis und Trank für den Helden vergißt, wird nicht lange Freude an ihm haben...

So komplex Handlung und Spielablauf sind, so kompliziert ist leider auch die Handhabung – andauernd tauchen neue Menüs und Icons auf; ohne genaues Studium der Anleitung ist man hoffnungslos verloren. Aber die Mühe lohnt, denn nicht nur die eigenwillige (teilweise in überlappende Einzelbilder unterteilte) Comic-Grafik ist sehenswert, auch der Sound kann gefallen. Zudem tauchen des öfteren kleinen Actionsequenzen auf, man darf z.B. mit einem Raumgleiter über die Planetenoberfläche flitzen oder in der Disco das Tanzbein schwingen, B.A.T. ist also bestimmt kein Game für zwischendurch, aber wer ein rundum ansprechendes Rollenspiel such und an außergewöhnlichen Stilelementen Freude hat, der kommt hier voll auf seine Kosten! (C. Borgmeier)“

Amiga Joker, November 1990, p.34

Das kleine B.A.T. Spiel
Wer möchte einen B.A.T. Mütze samt Poster und Badge? Den ersten zehn, die uns schreiben, was das englische Wort BAT (ohne Punkte) auf deutsch heißt, schicken wir das Zeug! Schreibt an:

Joker Verlag
“B.A.T.“
Untere Parkstr. 67
D-8013 Haar

Erstens viel Glück, zweitens Beeilung(!) und drittens ein kleiner Witz: Sagt der Rechtsweg zum Psychiater: „Herr Doktor, ich weiß auch nicht, aber ich fühle mich immer so ausgeschlossen...!“

Der Amiga Joker meint:
"Einfallreiches Rollenspiel vergnügen in origineller Aufmachung – empfehlenswert!"

Amiga Joker
B.A.T.
Grafik: 82%
Sound: 76%
Handhabung: 62%
Spielidee: 90%
Dauerspass: 82%
Preis/Leistung: 79%

Red. Urteil:
Für Fortgeschrittene
81%
Preis: ca 89,- DM
Hersteller: UBI Soft
Bezug: Rushware

Spezialität: Man kann Spielstände und verschiedene Charaktere abspeichern. Spiel und Anleitung in deutsch.



B.A.T. 1 Logo

UBI Soft, Amiga £29.99

B.A.T. 1 In this French RPG, you play an agent of BAT (Bureau of Astral Troubleshooters), on the trail of the evil Vrangor who has threatened to blow up the planet Selenia.
After creating your character you can move around the game world. Control is totally joystick-driven, using icons and menus for command choices. The joystick pointer changes its shape when over specific areas of the screen, e.g. placing the pointer over a character may bring up a speech bubble. A door turns it into an arrow and so on. Clicking on these 'action' areas may bring up additional menus. Menu and icon design is pretty logical and easily learnt.

The Amiga version is, understandably, a better looking game but does retain many of the same problems as its C64 counterpart (65%, Issue 68). There is far too much eating and drinking required, which ruins the flow of the gameplay. I also became confused, all too often, as to which arrow moved me to what area. Then there's the weird programming section that allows you to create mini BASIC-like programs which, due to the vague manual, I couldn't understand how to use properly.
On the good side, graphics are excellent with small animated 'things' flying around the screen now and again, giving a real alien atmosphere. This is aided by some nifty background music and plentiful spot effects. But it's not enough to make up for a poor interface and game design.

Zzap! Issue 71, March 1991, p.35-36

ATMOSPHERE
80%
PUZZLE FACTOR
65%
INTERACTION
71%
LASTABILITY
60%
OVERALL
68%