Bring me to the main page   Bring me to the Reviews Index

Der Miet-Held kehrt zurück:

Barbarian II logo

Lange genug hat es ja gedauert, nun ist es endlich soweit: Na den 64er- und ST-Usern dürfen seit kurzem auch wir Amigianer zum fröhlichen Monsterschlachten antreten. Also Leute, holt schonmal die Axit aus dem Keller – der Nachfolger des Indizierten Palace-Hits bietet Hack & Slay in Reinkultur!

Barbarian II Die Hintergrundstory zu „Barbarian II“ ist ebenso kurz wie abgedroschen: Ein fieser Magier namens Drax (Wohnhaft Dungeon Nr 7, unterste Etage links) schikaniert Land und Leute, weshalb unser wackerer Barbar angeheuert wird, um den Übeltäter einen Kopf kürzer zu machen (darin ist er ja bekanntlich Meister...!). Neu ist allerdings, daß der Spieler im Zuge der allgemeinen Gleichberechtigung nunmehr auch wahlweise als Frau Barbar auf Monsterhatz gehen darf. Blasen wir also zum Halali, die Jagdsaison ist eröffnet:

Im Gegensatz zum Vorgänger präsentiert sich „Barbarian II“ als reinrassiges Arcade-Game, in dem es gilt, vier grafisch unterschiedliche Level mit über 50 verschiedenen Screens zu durchforsten, ehe man zum letzten Showdown antreten darf. In jedem dieser Level (von der öden Vulkanlandschaft über düstere Höhlen geht’s in die finsteren Dungeons) tummelt sich eine Vielzahl phantasievoll gestalteter Monster, denen nur mit unterschiedlichen Kampftaktiken beizukommen ist. Aber keine Sorge: passionierte Fighter werden mit den reichhaltig vorhandenen Schlagvarianten und der präzisen Joystickabfrage ihr wahre Freude haben. Neben all der Prügelei sollte man allerdings noch Zeit finden, einen Plan der einzelnen Level zu zeichnen, da es sonst passieren kann, daß man sich im Gewirr der Durchgänge verläuft (kleiner Tip: die Karte immer nach dem schwertförmigen Kompaß am unteren Bildschirmrand ausrichten, erleichtert die Orientierung ungemein!). Auch ist es ratsam jede Screen aufgesucht zu haben, da es pro Level zwei Gegenstände zu finden gibt, die zur Lösung des Games unerläßlich sind.

Was nun die technische Präsentation des Spiels betrifft, so gibt es daran wenig auszusetzen: sämtliche Hintergründe und besonders die Gegner sind liebevoll gezeichnet, der Sound ist abwechslungsreich und stimmungsvoll, und überall im Spiel wimmelt es von zusätzlichen optischen und akustischen Gags (alleine die Aufforderung zum Einlegen der Datendiskette ist schon fast den Kaufpreis wert...!). Die Statusanzeigen sind übersichtlich, wenn auch etwas karg. Einzig die beiden Helden-Sprites sind nicht jedermanns Sache (besonders die Barbaren-Lady agiert etwas undamenhaft), aber das ist eine Geschmacksfrage.

Fassen wir also zusammen: „Barbarian II“ ist ein solides Actionspiel, das man Freunden des Genres uneingeschränkt empfehlen kann. Wer allerdings kein Blut sehen kann und nicht eine gehörige Portion schwarzen Humors mitbringt, sollte besser die Finger von dem Game lassen. Für alle anderen gilt: Beeilung Leute, den berüchtigten „Kopf-Hieb“ gibt’s immer noch, weshalb ich einen halben Monatsgehalt darauf verwette, daß die BPS schon in den Startlöchern hockt! (ml)

Amiga Joker, November 1989, p.p.36-37

Der Amiga Joker meint:
"Mit Barbarian II ist Palace ein großer Wurf gelungen: Hack & Slay in Reinkultur!"

Amiga Joker
Barbarian II
Grafik: 84%
Sound: 78%
Handhabung: 76%
Motivation: 87%

Gesamt: 81%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 67,- DM
Hersteller: Palace
Bezug: Funtastic Computer Ware
8000 München 5
Postfach 140209
Tel.: 0 89 / 2 60 95

Spezialität: Zwei Disketten, spricht jedoch nur ein Laufwerk an. Highscoreliste nicht abspeicherbar!



Barbarian II logo  CU Screen Star

Palace Software
Price: £24.99

S Barbarian II ince Palace’s barbarian first heard the exhortation ‘Prepare to die!’, few games have been seen on any format so testing or so bloodthirsty. From its inception as a beat ‘em up on the 64 through to an arcade adventure which combined combat with maze exploration, Palace have consistently improved upon their original idea. Barbarian II on the Amiga is no exception.

Amiga owners who complain bitterly about straight port overs from the ST will be placated somewhat by the extra effort that has gone into their version, or at least the impressive introductory sequence. Reminiscent of a really hot demo in its confidence and flourishes, a skeletal hand pierces a still on the barbarian and beckons “follow me”. You are then given a verbal command to choose between the hirsute Neanderthal or the spriteliness of Maria. The, as you are told to insert disk two a skeleton appears laughing hysterically – presumably at your doom. It is extremely impressively handled.

Barbarian II The idea behind the sequel is to pursue Drax to his castle and stop him from doing any more damage. This takes you through three levels of action, before you manage to confront The Living Idol, a demon who, finally, is all that stands between you and Drax. The levels are split into three environments: you begin in the wastelands, with volcanoes on the horizon, lava streams and pits which have to be leapt across; this is followed by the caverns, dark and foreboding, these contain streams of slime and more bottomless pits; finally you have to make your way through the castle dungeons – pit jumping has to be timed to perfection here or a beastie is likely to pop out and munch you. Succeed this far and Drax awaits.

The layout of the maps is identical to the 64 version, but the location of the various magic objects you need to collect has changed. These are crucial to completing the game. Most important are items like keys which open the portcullis in the castle and the shield which guards against the demon’s fire, and the jewel which disables the Living Idol which you must pass before you can get at Drax.

Barbarian II is essentially the same challenge it was on the 64. Hack your way past the gruesome array of creatures that pop up every few moments, jump and run carefully through the screens and locate the objects. The nature of the game has not developed any. That might disappoint the more demanding among you, but it is hard to criticise this conversion. The graphics are large and well drawn. There are plenty of neat effects to complement them as well – head chopping, mauling, and merciless clubbing – all accompanied by brilliant sampled noises. Sound is superb with numerous grunts and groans, a brilliant dropping cry as you disappear down a pit and beefy thwacks as you lay into the beasts. The manic clucking of the mutant chicken will be enough to send you running in the opposite direction eventually.

There is something undeniably 8 bit about Barbarian II. Its conception and gameplay are tried and tested, but that really does not put me off, it is too well executed. It is still a must for fans of decapitation everywhere.
Mike Pattenden

CU Amiga, August 1989, p.p.50-51

SOUND
GRAPHICS
PLAYABILITY
LASTABILITY
88%
85%
88%
85%
86%