bring me to the main page   bring me to the reviews index

Armalyte logo

Große Namen wecken immer große Hoffnungen – Armalyte war am C64 ein Klassiker, da durfte man auf die Amigaversion ja wirklich gespannt sein! Aber wie heißt es doch so treffend: Vorfreude ist die schönste Freude...

Armalyte Alte 64er-Veteranen warden sich mit Sicherheit noch an die Urversion erinnern, galt sie doch als eine der besten 8-Bit-Ballereien überhaupt. Sicher, im Grunde war Armalyte nur einer von vielen „R-Type“-Clones, hatte jedoch ein irrwitziges Tempo und einen tollen Sound zu bieten. Vor allem aber war es in punktio Spielbarkeit der mißglückten C64-Version des Irem-Knallers haushoch überlegen! Bis nun endlich auch unsere „Freundin“ bedient wurde, zogen volle drei Jahre ins Land, was automatisch zu der Frage führt, ob sich die lange Warterei denn letztlich gelohnt hat.

Auf den ersten Blick: nein. Egal, aus welcher Richtung man das Ding auch betrachtet, es sieht einfach wie ein stinknormales Weltraum-Bumbum aus. Das beginnt mit der obligaten Einschlafgeschichte, laut der unser schöner Planet von den lasterhaften Horden der aalanischen Armee bedroht wird und nur mit ein einziges Raumschiff den Weltuntergang noch verhindern kann. Mit just dieser galaktischen Blechbüchse fliegt man dann von links nach rechts über den Screen und erledigt unterwegs die vielen Gegnerformationen Geschützstellungen und Schlußmonster. Also auch in Sachen Gameplay keine Überraschungen, zumal die Waffenauswahl ebenfalls nicht gerade berühmt ist: es gibt zwar den klassischen Superschuß (wenn man länger auf den Feuerknopf bleibt) ansonsten muß man sich aber mit einem simplen Laser und höchst durchschnittlichen Zusatzwaffen bzw. Extras (Power-Ups, Speed-Ups etc.) behelfen.

Armalyte Auf den zweiten Blick wirkt Armalyte immer noch langweilig. Gut, die Grafiken sind schon recht professionell gestaltet, aber vom Hocker reißen sie einen trotzdem nicht: immerhin ist das Scrolling blitzsauber. Und der Sound? Nun, die Ohren überleben es, wer sich jedoch mehr als Kosmo-Düdelstandard (samt 08/15-Effekten) erwartet, dürfte ziemlich enttäuscht sein. Die Handhabung geht dann nur noch mit Müh und Not als durchschnittlich durch, denn obwohl die Steuerung ganz brauchbar ist, kann das Leveldesign nicht überzeugen. Zudem sind die Gegner ebenso hinterhältig wie hartnäckig, und das eigene Schiff ist viel zu groß geraten, um handlich zu sein. Alles zusammen ergibt sich so ein geradezu schwindelerregend hoher Schwierigkeitsgrad – Ballernovizen werden hier wohl nicht sehr oft über den ersten Screen hinauskommen. Die kümmerlichen drei Schiffsleben sind binnen Sekunden verbraucht. Continues gibt es nicht, und die Warterei bis zum Neustart ist ein Graus. Solange man nicht alle Gegnerformationen und linken Stellen auswendig kennt, kommt auf zehn Sekunden Spiel eine Minute Wartezeit...

Da sich die Ähnlichkeiten mit dem tollen Brotkasten-Original also praktisch auf den Titel beschränken, bleibt es dabei: Armalyte sieht auf den dritten Blick nicht besser aus als auf den ersten! (Kate Dixon)

Amiga Joker, October 1991, p.61

Amiga Joker
Armalyte
Grafik: 64%
Sound: 53%
Handhabung: 51%
Spielidee: 32%
Dauerspaß: 57%
Preis/Leistung: 52%

Red. Urteil: 55%
Variabel
Preis: ca. 79,- DM
Hersteller: Thalamus
Genre: Action

Spezialität: Zwei Disks, Highscores werden gespeichert, Pause-Funktion.


Armalyte logo

Armalyte
Cyberdyne system's C64 blaster was probably the most accomplished game ever to grace the little beige suitcase's screen. Featuring six stages of frantic action, set against some simply stunning bas-relief backdrops, the C64 Armalyte won itself a legion of fans, and rightfully so. Unfortunately, though, the same classic status cannot be bestowed upon this amiga 'enhancement'.

The story behind the game's development has more twists and turns than an episode of falcon crest, with the game originally in the hands of Steve Northcot and Ian Harling who consequently left the project mid-development. The job was the farmed out to arc developments who were given a free reign as to what to put in the game. The resulting effort is a give-stage blast, which abandons the bas-relief favoured by its C64 step-father and opts for a series of organic and stone levels. In addition, the two-player mode of the first game is another casualty, so now it's just you against the many waves of would-be space flotsam.

Armalyte is typical horizontally-scrolling fare, with the player guiding their futuristic ship through winding and deadly mazes. Occupying each of these stages are the aforementioned alien invaders, and these must be destroyed using your ship's array of weapons which include an R-Type-style beam weapon. To boost these pathetic armaments, though, a series of blue orbs line the route and, when shot, they reveal a tiny icon. This endows the craft with rear and side-mounted shots but is lost should the ship come a cropper and lose one of its three lives. When a level has been traversed, standing between you and the next stage is a massive 'boss' creature, designed to blend in with the level's graphical theme. Then, once again, its time to take out before it rids you of your supply of lives.

Now, while all this doesn't sound particularly inspiring, it is the graphical finesse that sets Armalyte apart from the rest. The backdrops feature acid-dripping spirals and huge gaseous swarms that burst out from nowhere. These creatures aren't just there for their looks, and avoiding them and their flak is essential if any progress is to be made. However, these graphical enhancements fail to add a certain spark to the game's tried and tested gameplay and, with the likes of Z-out leading the way in the horizontally-scrolling area, Armalyte comes across as a second division blaster.
Steve Merrett

CU Amiga, august 1991, p.85

IT'S A BLAST
Newsfield-owned Thalamus have been on the forefront of shoot 'em up design since the company was launched in 1986. Sanxion was their first release, and was written by newcomer Stavros Fasoulas. The game, a horizontal blaster, was subsequently released in September, and fasoulas then followed it up with Delta, a fast-paced blaster which drew its inspiration from R-Type, Nemesis, and countless others. Unfortunately, Finnish Fasoulas was then drafted to join the Finnish army for two years' compulsory service. In the meantime, Thalamus had signed another upcoming team, Cyberdyne Systems, to produce Armalyte. However, Fasoulas is now back on the scene with Galactic, another fast-paced blaster which he is currently developing.

THALAMUS £25.99
A solid but unremarkable shoot 'em up.
GRAPHICS
SOUND
LASTABILITY
PLAYABILITY
75%
67%
71%
74%
OVERALL 70%