Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Altered Destiny logo

Altered Destiny
A n evening in front of the telly goes horribly, horribly wrong and PJ Barrett finds himself drawn into the second-worst TV-related experience a guy can go through. After mysteriously bumping into a freaked-out warrior on the sidewalk, his evening at home is cut short when he finds himself sucked through his television set into the alternative reality of Daltere.
I said this was the second-worst TV nightmare. The real worst mare is far too grim to darken the pages of a decent family magazine- let's just say that it involves Esther Rantzen, Lionel Blair, a bath full to the brim with custard, a red triangle in the top corner of the screen and the adjudicating eye of Norris McWyrtre with a stopwatch. Things that make you go, mmm.

OK, so you are in a strange exotic alien-infested world. Does that mean that PJ has to cancel his plans for a good time? Surely not. Altered Destiny allows the player to Look-Search-Pick-up-Use-Talk-etc, PJ through his new world on a voyage of discovery. Talk to aliens, solve puzzles, search for clues and generally 'check-out' Daltere. The world, my dear PJ, is your lobster.

Altered Destiny Time to head North, South, East or West...
And so the game unfolds, in standard RPG fashion. The game-commands are interspersed with screen illustrations, providing landmarks by which to map your progress. Guide PJ East, West, North and South, seek out and explore strange new worlds, boldly go where no man has gone before – you know the sort of stuff. Actually, mapping is a good idea as this is a BIG adventure – six disks chocked to the gills worth of adventure to be exact. Save games regularly, don't be afraid to experiment and Altered Destiny has the potential to provide you with an entertaining break from reality.

PJ Barret – Truly a man amongst aliens
Michael Berlyn is the (ever-so-slightly-warped) designer responsible for Altered Destiny. Evidently he taught science-fiction writing at Harvard University, so he should really know his stuff. Maybe he does – the game-plot flows quite convincingly and there are lots of nice little touches. For example: talk to Alnar the Metal Shaper by all means, but don't shake his hand – it secretes acid! Possibilities for all the business-executives out there, I'm sure...

But everything is just so painstakingly slow, you will be sick to bleedin' death of bloody Barrett long before coming anywhere close to realising the potential that the story may have to offer. Disk accessing is somewhat sluggish (to say the least) and moving PJ about the playing area takes forever. Compare Altered Destiny to The Secret Of Monkey Island and PJ's deficiencies are forced even further home. Whereas Guy Thistlebrush merely needed to be aimed in the right direction, PJ however, has to be painfully inched pixel by pixel around the screen. Monkey Island kept the pace up, Altered Destiny shoots itself in the foot.
Neil West

Amiga Format, Issue 28, November 1991, p.74

Altered Destiny
Accolade * £29.99
  • Slower than a particularly relaxed sloth.
  • Awkward disk accessing exaggerates the problem further.
  • Good illustrative graphics, but the movement is jerky and slows with detail.
  • There is an interesting plot fighting to get out, but it is up against some pretty stiff opposition.
  • Buy Monkey Island instead!
verdict: 54%


Altered Destiny logo

Nach "Les Manley in: Search for the King" veröffentlicht Accolade nun das zweite Grafikadventure im typischen Sierra-Design. Typisch in wirklich jeder Beziehung: Abenteuer ohne Festplatte können eigentlich gleich weiterblättern...

Altered Destiny Ah, Ihr seid noch da. Dann habt Ihr also alle eine Harddisk? Wenn Ihr nämlich keine habt, könnt Ihr Euch auf eine Diskwechselorgie von biblischen Ausmassen gefaßt machen - man möchte gar nicht meinen, daß hier "nur" 6 Scheiben jongliert werden, 60 erscheinen weit glaubhafter! Und was beschert uns das wechselwütige Sechserpack? Die Leidensgeschichte eines gewissen PJ Barrett. Der brave Mann holt nichts ahnend seinen Fernseher aus der Reparatur und stolpert so in das Abenteuer seines Lebens. Die Glotze wurde nämlich versehentlich mit der eines anderen Kunden vertauscht, was ja im Normalfall kein Beinbruch ist. In diesem Fall aber ist der andere Kunde ein ausgewachsener Barbar, der in eine Fremde Welt gebeamt werden sollte, um unser Universum zu retten - und zwar mit Hilfe eben jenes Geräts, das nur auf den ersten Blick wie ein normales TV aussieht! So landet PJ also in "Daltere", und das muss man sich wie den Alptraum eines Computerfreaks vorstellen: Kein Strom, kein Kaffe, kein Mc Würg, stattdessen eklige Aliens und eine Landschaft voller Säureseen, schwebenden Städten und dem gemütlichen "Canyon der Angst". Die ersehnte Rückfahrkanz kann sich unser Ersatzheld nur verdienen, indem er einen gewissen Helmar aufstöbert und ihm das Juwel des Lichts abknöpft. Dafür überlaßt ihm ein freundlicher Waffenschmied gleich zu Anfang eine hübsche Axt und ein feines Schwert. Obwohl eine ordentliche Laserkanone sicher noch viel feiner und hübscher gewesen wäre...

Altered Destiny Verglichen mit "Les Manley" ist Altered Destiny wesentlich eigenständiger, schließlich stammt das Konzept vom bekannten amerikanischen Sf-Autor Michael Berlyn - und der hat ja schon Infocom-Titel wie "Infidel" und "Suspended" entworfen. An die Qualität dieser Game kommt der Parser aber nicht annähernd heran und das, obwohl er angeblich 1.500 Worte versteht. Damit könnte man noch leben, mit dem grausamen Handlung schon weniger. Die endlosen Nachladezeiten sind wirklich eine Frechheit. Zudem ist das Programm höllisch langsam, beispielsweise folgt jedesmal eine längere Zwangspause, wenn der Held ein paar Schritte auf dem Screen machen soll. Zusammen mit der elenden Diskettenwechselei ist das sehr, sehr ärgerlich, zumal Altered Destiny ansonsten ein bildschönes Spiel wäre! Die Grafiken können stellenweise sogar "Monkey Island" Konkurrenz machen (sie wurden für die Amiga-Version extra mit 32 Farben neu gezeichnet, am PC waren es nur 16), der Soundtrack umfaßt stolze 25 Musikstücke, die Maussteuerung funktioniert ziemlich genauso wie bei den Sierra-Adventures, und die Packung quillt über vor lauter Begleitmaterial (Poster, Hintbook, deutsche Anleitung, englisches "Tagebuch"). Aber wie gesagt: Ohne Festplatte braucht man gar nicht erst lange über dieses Adventure nachzudenken... (mm)

Amiga Joker, November 1991, p.75

Amiga Joker
Altered Destiny
Grafik: 82%
Sound: 73%
Handhabung: 45%
Spielidee: 63%
Dauerspass: 60%
Preis/Leistung: 66%

Red. Urteil: 62%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 89,- DM
Hersteller: Accolade
Genre: Abenteuer

Spezialität: Mindestens 1MB erforderlich, Codewheel-Abfrage.