Bring me to the Main Page   Bring me to the Reviews Index

Airbus A 320 logo

Die Triebwerke heulen auf, und ein gewaltiger Schub drückt mich in den Sitz. Ich ziehe den Steuerknüppel nach hinten, hole das Fahrwerk ein und will die Waffensysteme checken. Ein Blick auf die Karte: wo bin ich überhaupt? Im falschen Spiel – ich sitz‘ im Airbus!

Airbus A 320 Kein Zwillingsgeschütz am Bug, keine Raketen an Bord und auch keine Terroristennester, die man ausheben müßte – bei Thalions Airbus-Simulation geht’s um Fliegen pur. Wem das zu wenig Nevenkitzel ist, der stellte sich halt vor, hinter seinem Computerisch würden 150 Passagiere hocken. Mein Gott, diese Verantwortung...

Um hier als Pilot Karriere zu machen, muß man daher den Flieger aus dem Effeff beherrschen, klar. Also steht am Anfang das Training, auch klar. Erst wenn Bruchlandung ein Fremdwort ist, sollte man dem Ruf der Pflicht folgen und sich an den Programmteil „Duty" wagen: Ein Logbuch wird angelegt, in dem Dienstgrad, Flüge, Flugstunden, Crashs und Leistungsdurchschnitt festgehalten werden. Neben den regulären Pflichtflügen müssen dann immer wieder Prüfungsflüge absolviert werden, um die karriereleiter hinaufzufallen. Welche Leistung dabei im Logbuch festgehalten wird, hängt entscheidend von der Landung ab – Abzüge in der Bewertung gibt es für fehlerhafte Sinkgeschwindigkeit, Neigung, verspäteten Aufsetzpunkt, Abweichung von der Bahnrichtung bzw. der „optimalen Resttreibstoffmenge".

Airbus A 320 Kurz und gut, Airbus A 320 setzt volle Länge auf Realismus. Kein Wunder, schließlich ist der Programmierer Rainer Bopf ja selbst Pilot. Das merkt man bereits an der Instrumentierung des Cockpits: Gegen den Airbus sehen die meisten (Computer-) Kampfflieger aus wie das Vehikel der Gebrüder Wright! Das merkt man aber auch am umfangreichen Fluggebiet: Sämtliche Flughafen und Funkleitstellen Westeuropas können angesteuert werden. Und nicht zuletzt merkt man es am schönen Handbuch: Alles und jedes wird ausführlichst erläutert, ohne daß das Manual den Umfang des New Yorker Telefonbuchs annimmt, selbst an eine Schnellstart-Erklärung wurde gedacht. Wer allerdings die Möglichkeiten das „sichersten Flugzeugs der Welt" wirklich ausreisen will, wird um ein genaues Studium nicht herumkommen.

Die Frage ist nur, ob die Mühe lohnt? Also, für Präsentation-Freaks bestimmt nicht – Cockpitperspektive, Blick aus den Seitenfenstern, Ende Gelände. Außenansichten fehlen völlig, Zwischenscreens gibt’kaum, und die Vektorlandschaften sind weder besonders detailliert gezeichnet, noch aufregend schnell animiert. Und der Sound? Glänzt bis auf Triebwerksgeräusche und Alarmpiepser durch Abwesenheit. Tja, das könnte man leicht als langweilig interpretieren, auch wenn es hundertmal der Realität entspricht. Warum also wurden keine Flugzugkatastrophen à la Hollywood eingebaut? Warum keine Beinahe-Zusammenstöße mit Militärmaschinen, Triebwerksausfälle, Entführungen, Schießereien? So werden wohl nur Super-Realos und angehende Lufthansa-Bedienstete echte Freude am Airbus haben. Schon ein bißchen schade... (pb)

Amiga Joker, February 1992, p.50

Amiga Joker
Airbus A 320
Grafik: 60%
Sound: 39%
Handhabung: 64%
Spielidee: 66%
Dauerspaß: 64%
Preis/Leistung: 58%

Red. Urteil: 62%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 99,- DM
Hersteller: Thalion
Genre: Simulation

Spezialität: 1 MB erforderlich, zwei Disketten, Zweitlaufwerk wird unterstützt. Poster und Kartenmaterial in der Box.


Airbus A 320 logo

Publisher: Thalion
Price: £29.99
Author: Rainer Bopf
Release: Out now

Airbus A 320 Remember that song at the end of Roy Castle’s Record breakers? "Ooh-ooh-ooh dedication... Mmm-mmm-mmm-dedication... Ooh-ooh-ooh dedication... That’s what you need..."? Well, that is what you are going to need in spades, hearts, diamonds, clubs and jokers if you want to make a go of A320 Airbus. If you have got a few spare months of time, by all means give it a go – but be warned. Most of the time probably won’t be spent on the flight simulator, but poring over the masses of air charts and rules and regulations of flying and navigation that are supplied with the program.

The basic ‘game’- though the term does not really fit in this case – involves progressing from student pilot to captain flying an A320, a commercial plane flying around Europe, North Africa and the North East. You have to spend so many flying hours before you are promoted, and you have to take special test flights to go up one rank. Once crash at any rank, or a poor performance on a test flight, means automatic demotion.

The main way the challenge increases is that at the lower ranks there are plenty of automatic functions to help you on your way (all of which are apparently true-to-life), but by the time you make it to the senior levels you have to do virtually everything yourself. This means having to understand all about radio beacons, approach charts and other aviations stuff not to mention make sense of the mass of supplied maps, all of which make as much sense as the final episode of Twin Peaks. Very realistic, I am sure, but the instructions on how to use them are scandalously brief, and nest to useless.

In fact, the manual is the program’s real downfall. For a subject as complex as this it needed to be very clear, but while it gives the impression of being comprehensive it is actually a mes. It skims across important points leaving you completely bewildered and throws out jargon faster than an Open University course on insurance. Worst of all, the diagrams are appalling – instead of a decent clear annotated picture of the cockpit, tiny pieces of it are very fuzzily reproduced and briefly explained.

I do not know whether the flights are all in real time (the manual, of course, neglects to tell you) but it seems that way – each game takes an awfully long time. Once you are up in the air and on course, there is very little to do until you reach the destination, except try to make sens of the charts and avoid other aircraft.

What else is there to say? Well, the graphics are good enough, with the usual pretty featureless landscapes you get in flight sims, though it is a bit of a shame the cockpit bears little resemblance to the poster of a real A320 cockpit that comes with the program. The sound is impressively authentic, though.

All in all, so it comes across as an accomplished, admirable piece of programming that, bearing the nearest thing to flying the real Airbus the sensible sign of £50, should appeal to committed aviation and flight sim buffs. I found it boring as sin though – to the point of being unplayable – and I suspect that will be the case for most of you out there too
DAVE GOLDER

Amiga Power, Issue 13, May 1992, p.p.92-93

THE BOTTOM LINE
Okay, so it is impressive in its attempts at authenticity, but this one is strictly for the real aviation buffs. Definitely not light entertainment – arguably not really a game at all – and not realy that good an introduction either to the subject matter either.
66

P E R C E N T